+
Der Mann mit dem Torriecher: RW-Stürmer Brano Turecek (Mi.) erzielte in dieser Szene die 2:0-Führung gegen Olympic Geretsried – zugleich der Endstand.  

Kreisklasse 2 Zugspitze: kompakt

Den FF Geretsried gelingt der Coup - SV Bad Tölz siegt spät

  • schließen
  • Rudi Stallein
    schließen
  • Ewald Scheitterer
    schließen

Die Partien der Kreisklasse 2 Zugspitze im Überblick.

SV Bad Tölz - FC Rottach-Egern 2:1 (1:0) 

Ein wichtiger Sieg für die Tölzer, der sie vom Tabellenende wegbringt. Und die Mannschaft hat eine komplette Steigerung im Vergleich zu den Vorwochen gezeigt, freut sich Co-Trainer Tobias Bernwieser. „Wir haben den Kampf angenommen und dagegengehalten.“ Die Führung von Alexander Baumgärtner (21.), schön vorbereitet von Ardian Geci, fiel dann verdient. Geci war es auch, der das 2:0 gleich im Anschluss auf dem Fuß hatte. Doch der Ball senkte sich knapp hinter der Latte. Das Spiel gegen den Tabellennachbarn blieb offen, weil die Gäste nach dem Seitenwechsel am Drücker waren. Adrian Werner (57.) glich für die Rottacher aus, die nun Blut geleckt hatten. „Aber wir waren effektiver und haben unsere Chance genutzt“, lobt Bernwieser. Argjent Veliqi (89.) schoss die Tölzer kurz vor Schluss zum Sieg. Bernwieser: „Jetzt hoffen wir, dass die Mannschaft dranbleibt und es so weitergeht.“   

BCF Wolfratshausen II – DJK Darching 1:0 (0:0) 

In einer niveauarmen Partie sackte die Farcheter Reserve verdient drei Punkte ein. „Allerdings bin ich enttäuscht, denn wir können viel besser Fußball spielen“, merkte Trainer Gerhard Keilwerth. Schon früh hätten die Gastgeber ein bisschen Würze ins fade Spiel bringen können, wenn beispielsweise Mamziz Koroma seine Großchancen genutzt hätte. So dauerte es bis zur 73. Minute, ehe zum ersten Mal gejubelt werden konnte: Can Ünsal stocherte den Ball nach einer flachen Hereingabe von Anto Stipic, die DJK-Torhüter Christoph Weber nicht festhalten konnte, zum 1:0 über die Linie. In der Nachspielzeit verpasste Julius Kratzmaier bei einem Lattentreffer die Chance die Führung auszubauen. Fazit Keilwerth: „Wir haben zu lange mit angezogener Handbremse gespielt. Das einzig Gute heute ist der Sieg.“   

FF Geretsried – TSV Sauerlach 2:0 (0:0)

Mit einer starken kämpferischen Leistung brachten die Fußball-Freunde dem Aufsteiger die erste Saisonniederlage bei. „Wir haben den Kampf angenommen und richtig gut dagegen gehalten“, freute sich Chris Chvalina über den gelungenen Coup in einem „hitzigen Spiel mit vielen Fouls auf beiden Seiten“, was sich auch in insgesamt elf gelben Karten und einmal Gelb-rot (für Fabian Radosevic) widerspiegelt. Im relativ ausgeglichenen ersten Durchgang hatte Marcel Ludsteck bei einer der wenigen Gelegenheiten eine schöne Kombination mit dem 1:0 abgeschlossen. Nach der Pause sahen die Zuschauer ein Spiel auf ein Tor, nämlich das von FFG-Torhüter Gianluca Placentra, der sein Team ein ums andere Mal vor dem Ausgleich bewahrte. „Wir hätten uns über ein Unentschieden nicht beklagen können. Sauerlach hätte den Ausgleich verdient gehabt“, räumte Coach Chvalina ein. Die Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit. TSV-Torhüter Miges Cara holte Dincer Aydin von den Beinen und Rene Zuldt traf vom Elfmeterpunkt zum 2:0-Endstand.  

TuS Geretsried II – SC Wörnsmühl 2:0 (0:0) 

Schon früh zeichnete sich ab, dass es für die Gastgeber ein Geduldsspiel werden würde. Wörnsmühl präsentierte sich mit einem kompakten Defensivverbund und gestattete der Landesligareserve eine Halbzeit lang so gut wie keine Torchance. „Wir haben uns sehr schwer getan, spielerisch sind wir kaum zum Zug gekommen, weil der Gegner uns keine Räume gab“, musste Cem Acikbas eingestehen. Ein wegen abseits aberkanntes Kopfballtor von Dieter Kloos und ein Pfostenschuss von Christoph Klein blieben die einzige Ausbeute. Der Knoten platzte jedoch kurz nach Wiederbeginn, als Jakob Bahnmüller einen Flankenball von Christian Sacher aus kurzer Distanz mit dem Kopf zum 1:0 verwertete. Nach Vorarbeit von Marc Thiess erhöhte Kapitän Klein eine Viertelstunde vor Schluss auf 2:0. „Der Sieg ist hoch verdient“, so Acikbas, „Wörnsmühl hatte über 90 Minuten keine einzige Chance.“   

SC RW Bad Tölz - Olympic Geretsried 2:0 (1:0)

Restlos bedient war Anastasios Fytanidis nach etwa 114 (!) gespielten Minuten. Er hatte nicht nur drei Punkte verloren, sondern auch noch Torhüter Marvin Bauer (89.), Stavros Iosifoglou (84.) und Pavlos Karamanos (90. +1) zumeist wegen Meckerns und Reklamierens mit Gelb-rot bedacht sowie Michael Räß und Dominik Podunavac nach Verletzungen bereits in der ersten Halbzeit. „So ein Schiri verdirbt einem die Lust am Fußball spielen“, grantelte der Olympic-Spielertrainer. Zur Niederlage an sich fügte er noch hinzu: „Die Rot-Weißen haben sich heute die Punkte reell verdient.“ Anders sah RW-Coach Tarkan Demir die Leistung des Unparteiischen Giovanni Schalk: „Das war eine ganz schwierige Partie für ihn. Hochachtung davor, wie er das noch über die Runden gebracht hat.“

Vor allem in der ersten Halbzeit zeigten die Rot-Weißen, kompakt in der Defensive und mit schnellem Umschaltspiel, wer der Herr auf dem Platz ist. „Meine Mannschaft hat da sehr gut gespielt. Nur mit der Chancenverwertung bin ich nicht zufrieden“, so Demir. Zumindest eine der zahlreichen Möglichkeiten verwertete Goalgetter Brano Turecek (38.) zur Pausenführung. Auch nach dem Seitenwechsel bewies der Torjäger sein gutes Gespür für die Situation: Nach einem Freistoß quer über den halben Platz schaltete er am schnellsten und lupfte das Spielgerät über den machtlosen Olympic-Keeper hinweg ins Netz (82.). Durch die vielen Pfiffe war die Partie freilich in der zweiten Hälfte ziemlich zerfahren. „Nur gut, dass sich meine Truppe von der aufkommenden Hektik nicht hatte anstecken lassen“, sagte der RW-Coach. „Unterm Strich freuen wir uns über die weiteren drei Punkte.“   

SC Gaißach - SG Hausham 01 0:5 (0:1) 

Das traditionelle „Kirta-Fest“ nach dem Schlusspfiff kam SCG-Interimstrainer Georg Simon sehr gelegen. „Ich brauch jetzt was zum Runterspülen“, meinte er nach dem auch in dieser Höhe verdienten Niederlage. „Wir haben heute sehr wenig gezeigt. Da war keine Konzentration, keine Einsatzfreude und auch keine Aggressivität vorhanden“, kritisierte der Coach. „Die fünf Gegentreffer sind allesamt Geschenke an die Haushamer gewesen.“ Manuel Marcks (38.) brachte die Knappen nach einer Ecke in Führung. Nach Wiederbeginn schlugen drei Gaißacher Klärungsversuche fehl und Kilian Stiglreitmaier (57.) erhöhte auf 2:0. Durch einen Doppelpack sorgte Lukas Grill (66./69.) innerhalb von drei Minuten für die Vorentscheidung, ehe Niklas Steiger (75.) zum 0:5-Endstand einköpfte. Die einzige positive Nachricht des Tages: Stefan Simon übernimmt bis zur Winterpause das Traineramt beim SCG.   

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Michael Demmels Doppelpack - Lenggrieser SC 2 souverän gegen SG Aying/Hechendorf
Für die zweite Garde des Lenggrieser SC sind einige Begegnungen der Hinrunde nicht gerade wunschgemäß verlaufen.
Michael Demmels Doppelpack - Lenggrieser SC 2 souverän gegen SG Aying/Hechendorf
Lenggrieser SC verliert Spiel und Tabellenführung - SV Ohlstadt abgezockt
Es war wie im Hinspiel: Lenggries lag auch beim Rückspiel gegen den SV Ohlstadt mit 1:2 im Hintertreffen.
Lenggrieser SC verliert Spiel und Tabellenführung - SV Ohlstadt abgezockt
Außenseiter SV Bad Heilbrunn enttäuscht über Punktgewinn gegen TuS Geretsried
Alles war bereitet für einen Derby-Sieg. Der SV Bad Heilbrunn rief gegen den favorisierten TuS Geretsried eine extrem starke Leistung ab.
Außenseiter SV Bad Heilbrunn enttäuscht über Punktgewinn gegen TuS Geretsried
Unangenehmer SV Ohlstadt zum Abschluss: Lenggrieser SC will oben überwintern
Mit dem Heimspiel an diesem Samstag (14.15 Uhr) gegen den SV Ohlstadt startet der Lenggrieser SC in die Rückrunde.
Unangenehmer SV Ohlstadt zum Abschluss: Lenggrieser SC will oben überwintern

Kommentare