Ein „Tor des Monats“ gelang Youngster Jonas Kirschner (Mi., neben dem dreifachen Torschützen Christoph Klein) beim Heimsieg des TuS Geretsried II.
+
Ein „Tor des Monats“ gelang Youngster Jonas Kirschner (Mi., neben dem dreifachen Torschützen Christoph Klein) beim Heimsieg des TuS Geretsried II.

FUSSBALL KK2 - Souveräner Sieg von RW Tölz gegen die FF Geretsried – TuS II überzeugt

Kreisklasse 2: Souveräner Sieg von RW Tölz gegen die FF Geretsried – TuS II überzeugt

Alle Autoren
    schließen
  • Hans Demmel
  • Ewald Scheitterer
  • Rudi Stallein

Die SF Egling feiern einen Achtungserfolg beim SV Bad Tölz. Die SG Hausham und der SC Rot-Weiß Bad-Tölt feiern klare Siege in der Kreisklasse 2.

SV Bad Tölz - SpFrd Egling- Straßlach 0:3 (0:2)

Mit diesem klaren Erfolg hat das KK2-Schlusslicht am Freitagabend ein deutliches Lebenszeichen gegeben. „Ich finde, der Dreier ist absolut verdient für uns. Wir waren über die gesamte Spielzeit das bessere Team“, urteilte Herbert Mühr nach dem Match. Besonders lobte der Eglinger Coach dabei das Defensivverhalten seines Teams:

„Meine Mannschaft hat nur sehr wenig zugelassen. An eine wirkliche Torchance für die Tölzer kann ich mich nicht erinnern.“ Und mit zunehmender Spieldauer wurde die Gäste selbstbewusster. „Meine Spieler haben gemerkt, heute ist ein Sieg kein Ding der Unmöglichkeit. Da geht was“, freute sich Mühr. Und im Anschluss an einen Eckball traf Callum Hatsell (34.) dann auch zur 1:0-Führung der Spielgemeinschaft. Nur wenig später eine etwas fragwürdige Situation: Ein Tölzer Abwehrspieler lag auf dem Ball, blockierte das Spielgerät. Der von Schiedsrichter Martin Bernöcker erwartete Pfiff blieb aus. Maximilian Dissinger schnappte sich irgendwie dann doch die Kugel und erhöhte auf 2:0. Die Hausherren steckten trotz des Rückstands nicht auf, fanden aber nie richtig ins Spiel. „Hätten sie den Anschlusstreffer geschafft, wäre es bestimmt noch einmal eng geworden“, vermutete Mühr. Bald nach dem Seitenwechsel fiel jedoch die Vorentscheidung: Hubert Oberhauser eroberte bei einem Angriff den Ball in der eigenen Hälfte und setzte zum Gegenzug an. Er marschiert bis an die SV- Strafraumgrenze, spielt noch einen Verteidiger aus und markierte den umjubelten 3:0-Endstand für Egling.  (Hans Demmel)

SG Hausham - BCF Wolfratshausen II 5:0 (5:0)

Eine fixe Angelegenheit war die Partie für die Gastgeber: Binnen 20 Minuten war das Match gegen die stark ersatzgeschwächte Farcheter Reserve in trockenen Tüchern. Andreas Schmid eröffnete in der zehnten Minute den Torreigen, den Kilian Siglreitmaier und Anian Trettenhann, der gleich drei Mal erfolgreich war, bis zur 31. Minute auf 5:0 ausbauten. „Unser Plan ist misslungen“, kommentierte BCF II-Trainer René Stoiber das Auftreten seiner Elf, die sich in der ersten Halbzeit nicht an seine Marschroute („Nicht selbst das Spiel machen, sondern das Tor absichern und lange ein 0:0 halten“) gehalten hatte. Das gelang im zweiten Durchgang besser, weshalb sich am Resultat nichts mehr änderte. „Wir waren Hausham in allen Belangen unterlegen. Aber die Mannschaft ist nicht auseinandergefallen“, so Stoiber, „das können wir als Positives mitnehmen.“  (Rudi Stallein)

TuS Geretsried II - TSV Weyarn 5:3 (2:2)

Deutlicher, als man es aus dem Ergebnis folgern könnte, beherrschte die Geretsrieder Reserve den Gast aus Weyarn. „Das Spiel war eigentlich eine total einseitige Angelegenheit“, sagte Trainer Hans Schneider, dessen Mannschaft dem Gegner bei dessen Gegentoren freundlich attestierte. „Zwei von drei Gegentoren haben wir uns selbst reingelegt“, so der TuS II-Coach. Die Gastgeber waren nach schöner Kombination in der 20. Minute durch Christoph Klein in Führung gegangen. Ein zu kurzer Rückpass und ein Gewühl im Strafraum gingen einem Doppelschlag der Gäste voraus, die binnen drei Minuten durch zwei Treffer von Albert Michl die Partie drehten. Klein (zum 2:2) und Simon Pilch (68.) brachten erneut den TuS in Führung. Erneut Michl verdarb ihnen die Freude (74.), ehe Jonas Kirschner (79.) mit einem Treffer Marke „Tor des Monats“ sowie Klein mit seinem dritten Tor an diesem Tag den Sieg unter Dach und Fach brachten. Schneider: „Ich bin stolz auf die Truppe, wie sie das heute spielerisch gemacht hat.“  (Rudi Stallein)

SV Eurasburg-Beuerberg - SG Aying/Helfendorf 0:1 (0:1)

Nach zwei Siegen müssen die Eurasburger Kicker einen leichten Rückschlag verdauen. „Das was heute kein gutes Spiel, wie haben viel zu wenig gemacht“, kritisierte Trainer Andreas Mathäus den Auftritt seiner Elf, die in keiner Phase des Spiels eine Einstellung wie zuletzt beim Sieg in Wolfratshausen auf den Platz bringen konnte. „Vielleicht haben sie nach zwei Siegen gedacht, es geht jetzt von allein“, rätselte der SVEB-Coach. Dazu passte ein „billiges Gegentor“, als seine Kicker tatenlos zusahen, wie Florian Paul nach einem Freistoß aus dem Halbfeld mühelos zum 1:0 für die SG einschieben konnte. „Da hat sich einer auf den anderen verlassen“, so Mathäus, der seiner Mannschaft für den zweiten Durchgang attestierte: „Da ist ihnen überhaupt nichts mehr eingefallen. Das war nicht schön anzuschauen.“  (Rudi Stallein)

SC Rot-Weiß Bad Tölz - FF Geretsried 3:0 (1:0)

Er trifft und trifft und trifft. Auch in der Partie gegen die Geretsrieder Fußball-Freunde war Marinus Estner dreimal zur Stelle, steuerte zum Erfolg seiner rot-weißen Tölzer zwei Tore bei (45./57.) und leistete beim dritten Treffer so glänzend die Vorarbeit, dass Außenverteidiger Maximilian Barthel nur noch den Fuß hinhalten musste (52.). Damit ist der offensive Mittelfeldspieler mit nunmehr 14 Treffern der erfolgreichste Torschütze in der Kreisklasse 2 und im Landkreis.

Saisontreffer Nummer 14: Marinus Estner (2. v. re.) erzielte in dieser Szene das 2:0 für Rot-Weiß. Später bereitete der Tölzer Stürmer noch das Tor zum 3:0-Endstand gegen die FF Geretsried vor.

„Wir sind hierher gefahren, um zu sehen, was geht. Und wir mussten feststellen, dass nichts gegangen ist“, sagte ein enttäuschter FFG-Coach Christos Georgiadis nach dem Schlusspfiff und sprach von einer „verdienten Niederlage“. Dass der Führungstreffer der Hausherren erst in der Schlussminute der ersten Halbzeit fiel, war mehr dem Unvermögen der rot-weißen Angriffsspitzen zu verdanken als der Leistung der FFG-Defensive. So hatten sowohl Riccardo Giacalone als auch Barthel und Estner zuvor lediglich die Latte getroffen. „Insgesamt ein verdienter, souveräner Sieg“, sagte RW-Coach Tarkan Demir und fügte an: „Dabei denke ich, dass die Fußball-Freunde mit dem 3:0 noch gut bedient waren.“ Insgesamt hatte er auch kaum Torchancen der Gäste registriert. Die beste davon hatte Dominik Zelt (76.), der einen Freistoß aus etwa 20 Metern an den rechten Pfosten setzte. „Insgesamt kam kein einziger meiner Spieler heute an sein Leistungsvermögen heran“, monierte Georgiadis: „Rot-Weiß war uns in allen Belangen überlegen.“ Pech hatte zudem FFG-Keeper Benjamin Ettenberger, der in der 58. Minute mit einer Rückenverletzung vom Feld musste. Für ihn stellte sich Innenverteidiger Zeljko Csikos zwischen die Pfosten, und er hielt seinen Kasten bis zum Schlusspfiff sauber. Nicht zuletzt, weil Adrian Ackermann nach einer Ecke per Kopf ebenfalls nur das Quergebälk traf (68.).  (Ewald Scheitterer)

Auch interessant

Kommentare