Eine Option für die Heilbrunner Offensive: Felix Gellner (2. v. li) ist aus dem Urlaub zurück und kann im Spiel gegen Memmingen II wieder im Angriff wirbeln.
+
Eine Option für die Heilbrunner Offensive: Felix Gellner (2. v. li) ist aus dem Urlaub zurück und kann im Spiel gegen Memmingen II wieder im Angriff wirbeln.

Felix Gellner und Dominik Kühberger sind wieder einsatzbereit

SV Bad Heilbrunn möchte den Trend gegen Memmingen II bestätigen

  • Nick Scheder
    VonNick Scheder
    schließen

Der SV Bad Heilbrunn hat in den letzten sechs Spielen eine Niederlage kassiert. Am Sonntag erwartet das Team von Walter Lang den vierzehnten FC Memmingen II.

Bad Heilbrunn – Vier Siege und drei Unentschieden haben den SV Bad Heilbrunn nach zehn Spieltagen auf Rang neun der Landesliga Südwest gehievt. Das ist eine schöne Momentaufnahme, eine positivere als erwartet. „Wir sammeln wie die Oachkatzl Punkt um Punkt“, sagt Team-Sprecher Christoph Hüttl. Und bei der nächsten Gelegenheit bekommen es die Heilbrunner Fußballer wieder mit einem Gegner auf Augenhöhe zu tun, der weit unter ihnen in der Tabellen steht:

Der Tabellenvorletzte hat zwar bisher erst neun Zähler auf dem Konto. „Aber sie haben gegen starke Vereine wie Nördlingen, Sonthofen und Gilching/Argelsried Unentschieden geholt und gegen Ichenhausen nur knapp verloren. Da weiß man schon, was daherkommt“, warnt der Heilbrunner Torhüter. Unter Umständen mit Timon Gebhart sogar ein ehemaliger Profi. Der 32-jährige Mittelfeldmotor spielte früher bei den Münchner Löwen und beim 1.FC Nürnberg, ist mittlerweile zu seinem Heimatverein FC Memmingen zurückgekehrt und soll nach einer Verletzung Spielpraxis bei der Reserve sammeln. Nicht nur deshalb ist sich Hüttl sicher: „Es wird ein harter Kampf.“

Dem SV Bad Heilbrunn fehlen wichtige Stammkräfte

Mal wieder. Und ausgerechnet dafür fehlen dem SV Bad Heilbrunn am Sonntag wichtige Stammkräfte. Maximilian Schnitzlbaumer, der zuletzt in der Defensive ausgeholfen hat, fällt mit dickem Knöchel aus. Maximilian Specker fehlt eventuell mit schmerzendem Knie. Der Heilbrunner Torjäger musste am Donnerstag das Training abbrechen. Einsatz am Sonntag ungewiss. Dafür kehrt Felix Gellner als Offensiv-Option aus dem Urlaub zurück, auch Dominik Kühberger ist wieder einsatzbereit. Eher eine Option für die Schlussphase wäre Justin Soldan, der frisch von den A-Junioren kommt.

Für die Abwehr stünde erneut Ex-Kapitän und Abwehr-Hüne Sebastian Mertens zur Verfügung, der eigentlich nur noch in der Zweiten spielen wollte. Oder auch Peter Auer, der allerdings die Woche über krank war und die Trainings verpasste. Weiter verletzt fehlt außerdem Thomas Pföderl, Franz Schnitzlbaumer weilt noch im Urlaub.

So oder so: Die Defensive muss einiges aushalten, glaubt Hüttl. Zuversicht verschafft ihm, dass seine Mannschaft zuletzt nicht nur viele Tore geschossen, sondern auch wenig Gegentore zugelassen hat. „Wir haben unsere Bilanz in dieser Hinsicht aufgebessert.“ Auch die Motivation stimmt. „Wir freuen uns auf das Spiel am Sonntag.“ Allerdings wird es ein anderes Kaliber als zuletzt beim SV Aystetten, der teilweise recht unsicher und überfordert auftrat. Hüttl: „Ich denke, mit Memmingen II kommt einiges auf uns zu.“

SV Bad Heilbrunn

Hüttl – Fl. Schnitzlbaumer, Kapfhammer, Auer, Kiechle, – A. Specker, Pappritz, – B. Specker, M. Specker (?), Krinner, – Lechner, – Mertens, Klaar, Egger, Gritzuhn, Kühberger. (nick scheder)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare