Erfolgreich vom Tor ferngehalten: Die Heilbrunner (grüne Trikots ab 2. v. li.) Anton Pappritz, Maximilian Lechner, Florian Schnitzlbaumer und Hannes Kiechle erwehren sich der Angriffe der starken Memminger – hier Thilo Wilke (am Ball).
+
Erfolgreich vom Tor ferngehalten: Die Heilbrunner (grüne Trikots ab 2. v. li.) Anton Pappritz, Maximilian Lechner, Florian Schnitzlbaumer und Hannes Kiechle erwehren sich der Angriffe der starken Memminger – hier Thilo Wilke (am Ball).

Walter Lang: „Ich bin wahnsinnig stolz auf die Mannschaft“

SV Bad Heilbrunn bezwingt FC Memmingen II mit Ex-Löwe Timo Gebhart

  • Nick Scheder
    VonNick Scheder
    schließen

Schöne Tore, große Effizienz, ein faires Spiel ohne viel Gejammer, großer Kampf und Einsatz, ein bisschen Glück aber auch Geschick sowie die nächsten drei Punkte für den SV Bad Heilbrunn:

Der Endstand stand schon zur Halbzeit, war aber keineswegs in Stein gemeißelt. Schon in der ersten Hälfte hatten die Gäste um den starken Spielmacher und Ex-Profi Timo Gebhart einige Hochkaräter. So scheiterte Qazim Prushi erst freistehend aus kurzer Distanz, um wenig später aus vier Metern an die Latte zu zimmern. Aber auch Torwart Christoph Hüttl hielt die Heilbrunner im Spiel. Mit einer unglaublichen Fußabwehr gegen Gebhart und weiteren starken Paraden.

Florian Kapfhammer und Maximilian Lechner treffen zum Sieg

Und die Heilbrunner, die durchaus mitspielten, hatten auch ihre Möglichkeiten. Etwa über den quirligen Anton Krinner im Zusammenspiel mit Benedikt Specker und Maximilian Lechner. Max Speckers Flatterball bei einem weiten Freistoß sah FC-Keeper Max Beinhofer sehr spät, konnte ihn gerade noch parieren. Aber vor allem erwiesen sich die Gastgeber als eiskalt. Nach einer guten halben Stunde, in der Memmingen mehr vom Spiel hatte, stand Verteidiger Florian Kapfhammer bei einem lehrbuchhaften Eckball goldrichtig und köpfte zum 1:0 ein. Wenig später nahm Lechner Maximilian Speckers Zuckerflanke direkt ab uand drosch die Kugel mit links zum 2:0 ins Netz. „Das war kein Zufall“, lobt Lang. „Den wollte er genau so machen.“

Aber auch die HSV-Defensive erwies sich als sattelfest. Das musste sie auch, als sich das Spiel nach dem Seitenwechsel fast nur noch in der Heilbrunner Hälfte abspielte. „Memmingen hat brutal Druck gemacht“, sagt Lang. Trotzdem ließ Heilbrunn nicht allzu viel zu. Prushis Schlenzer aus recht spitzem Winkel ging knapp am Kreuzeck vorbei. „Aber mehr war aus der Position auch gar nicht drin“, glaubt Lang, den die Fairness beider Teams beeindruckt hat. „Da hat keiner gemosert, nach einem Foul sind alle aufgestanden, haben sich die Hände gegeben.“

Und die Heilbrunner ließen auch in der Schlussoffensive der Gäste nichts mehr anbrennen. Nach Gellners Einwechslung störten sie den Gegner noch früher, kamen ebenfalls noch zu einigen Chancen. Es blieb beim 2:0-Sieg, der den HSV mit 18 Punkten auf Rang sechs der Landesliga bringt.

(Nick Scheder)

SV Bad Heilbrunn – FC Memmingen II 2:0 (2:0)

Tore: 1:0 (32.) Kapfhammer, 2:0 (38.) Lechner. – Schiedsrichter: Simon Konrad (VfB Hallbergmoos-G.). – Zuschauer: 250.

HSV: Hüttl – Kapfhammer, Fl. Schnitzlbaumer, Auer (54. Mertens) – Pappritz, A. Specker – B. Specker (89. Gritzuhn), M. Specker (83. Kühberger), Krinner (93. Klaar) – Lechner (71. Gellner).

Auch interessant

Kommentare