+
Die größte Chancen auf den Lenggrieser Anschlusstreffer vergab der eingewechselte Maxi Schmid (li.), der in dieser Szene weit über das Miesbacher Gehäuse schoss. 

Fussball: Kreisliga 

Die Serie ist zu Ende

  • schließen

Der Lenggrieser SC kassiert beim 0:3 gegen Miesbach die erste Saisonniederlage. 

Lenggries – Jetzt hat es auch den Lenggrieser SC erwischt. Nach zehn Spielen ohne Niederlage mussten sich die Mannen um Kapitän Sebastian Biagini am Samstag dem SV Miesbach mit 0:3 (0:1) beugen. „Und der Sieg der Gäste war absolut verdient“, räumte Coach Martin Lindner ein: „Ein schwarzer Tag – keine gute Leistung meiner kompletten Mannschaft.“

Hatten die Hausherren zu Beginn noch ein paar halbschärige Chancen vorzuweisen, so gab es nach knapp 20 Minuten den ersten Nackenschlag: Maxi Angermeier hatte Turhan Ulu im Strafraum regelwidrig von den Beinen geholt und Tachsin Chraloglu verwandelte den Elfmeter – an dem LSC-Torhüter Florian Schauer noch knapp dran war – zum 0:1. Kurz vor der Pause hatten dann die Lenggrieser Fans den Torschrei schon auf den Lippen als Hias Forster nach einer Ecke aus kurzer Distanz aufs Tor köpfte. Doch irgendwie brachte SV-Keeper Tobias Magritsch noch die Fingerspitzen an die Kugel, lenkte sie an die Unterkante der Querlatte, von wo aus sie zurück ins Feld sprang. „Das wäre es gewesen – mit dem Ausgleich hätten wir vielleicht das Ruder herumgerissen“, bedauerte der LSC-Trainer.

Auch wenn sich seine Truppe für den zweiten Durchgang viel vorgenommen hatte, tatsächlich wurde es immer schlechter. Pässe kamen auf kürzeste Entfernung nicht an oder die Bälle sprangen bei der versuchten Annahme weit vom Fuß. „Miesbach war stets einen Schritt schneller, gewann die Zweikämpfe und wir liefen nur hinterher“, bemängelte Lindner. Die Gäste sorgten mit ihren blitzschnellen Attacken immer wieder für Gefahr – und nutzten ihre Chancen eiskalt: Chraloglu traf nach schöner Einzelleistung zum 0:2 (68.) und Alexander Volk wurde nach einer Ecke sträflich alleine gelassen – 0:3 (75.). Die beste Chance im zweiten Durchgang hatte Maxi Schmid kurz nach seiner Einwechslung, aber er drosch aus knapp neun Metern das Spielgerät unbedrängt meterweit über den Kasten. Symptomatisch für das Lenggrieser Spiel an diesem für sie schwarzen Samstag.  

Lenggrieser SC –
SV Miesbach 0:3 (0:1)

Tore: 0:1 (18./FE) Chraloglu, 0:2 (68.) Chraloglu, 0:3 (78.) Volk. – Zuschauer: 211.

LSC:Schauer – Angermeier (78., M. Schmid), Lindner, Biagini, Sappl – Forster (72., Gramüller), Jendrzej, L. Gerg, Wasensteiner – Scheck, Berger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SV Bad Heilbrunn bewahrt kühlen Kopf bei Schlusslicht SpVgg Kaufbeuren
Ein Auftritt beim abgeschlagenen Schlusslicht hat tunlichst mit einem Sieg zu enden. Das erwarten Spieler wie Umfeld.
SV Bad Heilbrunn bewahrt kühlen Kopf bei Schlusslicht SpVgg Kaufbeuren
Ungewohnte Favoritenrolle
SV Bad Heilbrunn ist bei Schlusslicht Kaufbeuren ausnahmsweise mal nicht Außenseiter und peilt einen Sieg an. 
Ungewohnte Favoritenrolle
SV Bad Heilbrunn drängt bei Schlusslicht Kaufbeuren auf Sieg
Es wird in dieser Saison nicht oft vorkommen, dass der SV bad Heilbrunn in einem Spiel der Favorit ist.
SV Bad Heilbrunn drängt bei Schlusslicht Kaufbeuren auf Sieg

Kommentare