+
Willi Link will zwei A-Junioren im Training unter die Lupe nehmen. 

Link will Verfolger auf Distanz halten

Der Lenggrieser SC ist stark genug für den Aufstiegskampf

  • schließen

Die Ausgangsposition gefällt Willi Link gar nicht schlecht. „Platz zwei nach 15 Spieltagen“, bilanziert der Trainer des Lenggrieser SC, „das kann sich sehen lassen.“

Lenggries – Auch die äußeren Gegebenheiten sind für den Trainingsauftakt am kommenden Dienstag bereitet: Am Freitag wurde der neue Hartplatz vom Schnee freigefräst.

In 16 Einheiten wird Link seine Burschen für die kommenden elf Spiele trimmen. Sechs Tests sollen dem Team den Feinschliff geben und dem Trainer die Möglichkeit, ein paar taktische Varianten zu testen. Das 4-1-4-1-System schwebt Link dabei ebenso vor wie eine Fünferkette. „Vielleicht ein probates Mittel gegen so offensivstarke Teams wie Brunnthal“, sinniert der Trainer. Der Tabellenführer ist das Maß der Dinge in der Kreisliga: bester Angriff, beste Verteidigung, noch unbesiegt.

Doch die Lenggrieser richten ihr Augenmerk nicht nach oben, denn sieben Punkte „sind wohl uneinholbar“, so Link, sondern nach unten. Der ASV Habach hat sich mit zwei Zählern Rückstand in Lauerstellung positioniert, und die fünf Punkte des FC Real Kreuth sind auch noch kein allzu üppiges Ruhepolster – zumal der LSC innerhalb der ersten vier Spieltage nach der Winterpause bei beiden Kontrahenten auswärts antreten muss.

Doch Link wähnt seine Mannschaft stark genug für den Aufstiegskampf. Der Kader ist breit aufgestellt und vollzählig, abgesehen von Benedikt Sappl, der sich bei der Zweiten das Kreuzband gerissen hat. Außerdem hält der Trainerfuchs die Augen offen nach Verstärkungen – im eigenen Lager. Und er ist fündig geworden: „Die A-Junioren Luis Jendrzej und Michael Gerg werde ich im Training genauer unter die Lupe nehmen.“ Denn eine Stammplatzgarantie erteilt der Trainer niemandem im Aufstiegskampf. 

Testspiele des LSC

LSC – TSV Altenstadt (Sonntag, 17. Februar, 15 Uhr), FC Eichenau – LSC (Samstag, 23. Februar, 16 Uhr), MTV Berg – LSC (Mittwoch, 27. Februar, 19.30 Uhr), LSC – SV Bad Heilbrunn (Samstag, 2. März, 15 Uhr), LSC – TSV Peiting (Sonntag, 9. März, 15 Uhr), LSC – Hausham (Samstag, 16. März, 14 Uhr).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lenggrieser SC-Turnier: Eigene Buben mit zwei Pokalen und drei Finalteilnahmen
Es war eine Menge Arbeit, die sich Turnierorganisator Norbert Maßmann und sein Helferteam bei der Turnierserie des Lenggrieser SC machten, doch ihre Mühen und ihr …
Lenggrieser SC-Turnier: Eigene Buben mit zwei Pokalen und drei Finalteilnahmen

Kommentare