Matchwinner im Testspiel gegen Rottach: Der Lenggrieser Flügelflitzer Toni Berger (Mi.) leistete zu drei Toren die Vorarbeit und erzielte selbst das 3:0.
+
Matchwinner im Testspiel gegen Rottach: Der Lenggrieser Flügelflitzer Toni Berger (Mi.) leistete zu drei Toren die Vorarbeit und erzielte selbst das 3:0.

Drei Vorlagen und ein Tor

Lenggrieser SC: Dank Toni Berger - Wiedergutmachung nach Pöcking-Klatsche

  • vonWolfgang Stauner
    schließen

Nach der herben 0:5 Niederlage gegen den SC Pöcking-Possenhofen in der Vorwoche rehabilitierte sich der Lenggrieser SC gegen den FC Rottach-Egern erfolgreich.

Lenggries – Nach der krassen 0:5-Klatsche, die der Lenggrieser SC vor Wochenfrist gegen Pöcking kassiert hatte, war Wiedergutmachung beim Sonntagstest gegen den Kreisklassisten FC Rottach-Egern angesagt. Trainer Martin Lindner hatte sich seine Burschen unter der Woche zur Brust genommen und Tacheles gesprochen; das fruchtete. Auch der Junggesellenabschied von Hansi Schmid am Abend zuvor schlug sich nicht allzu negativ auf die Leistungen der LSC-Cracks nieder. Der ehemalige Regisseur stand stramm auf der Terrasse der Stadiongaststätte und nahm die Kicker seiner einstigen Kollegen in Augenschein.

Lenggrieser SC: Max Scheck markiert den Führungstreffer

Was er sah, war nicht unbedingt brillant, aber das war im zweiten Vorbereitungsspiel nach der ewig langen Trainingspause auch nicht unbedingt zu erwarten. In der Feinabstimmung fehlte es deutlich: Das Kurzpass-Spiel durch die Mitte fand quasi nicht statt, denn immer wieder verzettelten sich die Lenggrieser im Aufbau. Dafür war das Diagonalspiel nach vorne ganz ansehnlich. Die 1:0-Führung kam so zustande: Max Scheck schnappte sich eine weite Vorlage und drückte sie über die Linie. Der Stürmer hatte auch das 2:0 kurz vor der Pause auf dem Schlappen, doch alleine vor dem Rottacher Keeper entschied er sich für die falsche Aktion: Zu weit nach links abgedrängt, traf er aus spitzem Winkel nicht mehr in den FC-Kasten.

Lenggrieser SC: Toni Berger wird zum Matchwinner

Das, was vor dem Wechsel noch nicht so gut funktionierte, klappte ab der 46. Minute umso besser – das Flügelspiel nach vorne und die Verwertung. Maßgeblich daran beteiligt war Toni Berger auf der linken Außenbahn. Er durfte sich schließlich als Matchwinner feiern lassen: drei Vorlagen und das 3:0 durfte er sich auf die Fahne heften. Dabei war sein eigenes Tor eher untypisch: Einem Verteidiger stibitzte Berger das Leder, umkurvte den behäbigen Rottacher Schlussmann und vollstreckte.

Die Vorlagen zum 2:0 und 4:0 – jeweils durch Leo Gerg – waren indessen echte Berger Präzisionsarbeit: zentral vor den Kasten gebracht und eiskalt eingenetzt.

Auch das 5:0 durch Rückkehrer Thomas Fischhaber entsprang der Vorarbeit des Flügelflitzers. Bei einer derartigen Torflut fiel der Rottacher Ehrentreffer gar nicht ins Gewicht. Die nach einer Schulter-OP zurückgekehrte Nummer eins im Lenggrieser Tor, Florian Schauer, erlebte einen unaufgeregten Nachmittag.

Martin Lindner: Wiedergutmachung geglückt - Einsatzbereitschaft hat gestimmt

Auch Trainer Martin Lindner verbrachte an der Seitenlinie nicht allzu nervenzehrende 90 Minuten. „Naja, der FC Rottach war nun beileibe kein echter Prüfstein“, befand er, „aber uns ist die Wiedergutmachung geglückt. Die Einsatzbereitschaft hat gestimmt, und auch kämpferisch war’s eine gute Vorstellung. Wir blicken also positiv nach vorne.“ Und zwar auf das nächste Testspiel am kommenden Samstag (18 Uhr) in Hausham gegen die SG. (WOLFGANG STAUNER)

Lenggrieser SC – FC Rottach-Egern 5:1 (1:0)

Tore: 1:0 (28.) Scheck, 2:0 (51.) L. Gerg, 3:0 (55.) Berger, 4:0 (61.) L. Gerg, 5:0 (80.) Fischhaber, 5:1 (82.) Landenhammer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare