Endstation: Die Peißenberger Angreifer wurden immer wieder von der Lenggrieser Defensive um Sebastian Biagini (Mi.) gestoppt. Der LSC siegte mit 3:0. Foto: esc

Zwei Tore beim Lenggrieser 3:0-Sieg gegen Peißenberg

Lenggrieser SC: Toni Berger mit zwei Toren der Mann des Tages

Lenggries – Mit zwei Treffern und einer präzisen Vorlage zum Torschuss avancierte Toni Berger zum „Mann des Tages“ bei den Lenggrieser Fußballern.

Der schönste Treffer in der Partie gegen den TSV Peißenberg zum 3:0 (2:0)-Endstand gelang allerdings Youngster Luis Jendrzej, der aus etwa 14 Metern Bergers weite Flanke aus der Luft volley nahm und in die Maschen hämmerte. „Der Auftritt vom Toni heute war wirklich überragend“, lobte Martin Lindner. Insgesamt zeigte sich der LSC-Coach mit der Leistung seiner Mannschaft überaus zufrieden: „Ein klarer Sieg, eine kontrollierte Leistung mit sehr abwechslungsreichen, durchdachten Spielzügen. Wir waren heute in allen Belangen überlegen.“ Allerdings war er vom Gegner enttäuscht: „Ich hätte mir von Peißenberg etwas mehr erwartet.“ Lindner gab jedoch zu, dass diesmal nicht einmal die beste Leistung seines Teams gefordert war, um locker zu gewinnen.

Mit seiner großen Schnelligkeit brachte Berger auf der linken Außenbahn die TSV-Abwehr oft ins Schwimmen. So etwa als er mit seinem Alleingang durchgebrochen war, in die Mitte zog und flach zur Führung vollstreckte (20.). Auch bei seinem zweiten Treffer gelang es ihm dank seiner Grundgeschwindigkeit nach einem schönen Spielzug noch einen Verteidiger auszuspielen, ehe er erfolgreich abschloss (45.). Darüber hinaus hatten die Hausherren bereits im ersten Durchgang noch etliche gute Chancen – hauptsächlich durch gefährlich getretene Freistöße. Auf der anderen Seite verbuchten die Gäste bis dahin lediglich zwei harmlose Weitschüsse. Dabei spielten die Peißenberger nicht einmal schlecht: Gefällig kombinierten sie sich immer wieder bis an die Lenggrieser Strafraumgrenze, doch dort war dann Schluss. Denn die dichtgestaffelte LSC-Defensive immer wieder unerbittlich zu, luchste dem Gegner den Ball ab und schickte sofort die eigenen Stürmer auf die Reise. „Vor allem unser Umschaltspiel hat ausgezeichnet geklappt“, freute sich Lindner. Nach dem Treffer durch Jendrzej ließen es die Hausherren gemütlicher angehen, kamen aber noch zu einigen Möglichkeiten. Nur knapp strichen Schüsse von Max Scheck und des eingewechselten Maxi Schmid übers Quergebälk. Entsprechend gut war die Stimmung nach dem fünften Sieg im fünften Match. Lindtner: „Klar, bei so einem Lauf.“  esc

Lenggrieser SC – TSV Peißenberg 3:0 (2:0)

Tore: 1:0 (20.) Berger, 2:0 (45.) Berger, 3:0 (49.) Jendrzej. – Zuschauer: 111.

LSC: Schauer – F. Adlwarth, St. Reiser, Biagini, Artmann (78., Riesch) – Wasensteiner, Lindner, Forster (62., M. Schmid), Jendrzej – Scheck, Berger (80., St. Adlwarth).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Meist hält der Fünfer-Riegel
Der SV Bad Heilbrunn holt sich dank solider Abwehr ein 1:1 gegen Gilching. 
Meist hält der Fünfer-Riegel
Heilbrunn: Entspannung trotz Pleitenserie
Der SV Bad Heilbrunn geht am Freitagabend mit weniger Druck und größerem Kader in das Heimspiel gegen Gilching.
Heilbrunn: Entspannung trotz Pleitenserie
Die Frauen des SV Sachsenkam mit dem wohl größten Kader der Liga
Einsatzberechtigt sind für die Fußballerinnen des SV Sachsenkam in der kommenden Saison 25 Mädels, zumindest laut Spielberichtsbogen.
Die Frauen des SV Sachsenkam mit dem wohl größten Kader der Liga
2:2 zwischen SF Bichl und SV Krün: Moral wird mit Punkt belohnt
Bichl – Auf schwer bespielbaren Platz bekamen die Zuschauer ein leistungsgerechtes 2:2 (2:2)-Unentschieden zwischen den Sportfreunden Bichl und ihren Gästen vom SV Krün …
2:2 zwischen SF Bichl und SV Krün: Moral wird mit Punkt belohnt

Kommentare