+
Fiel nicht nur durch seinen Fallrückzieher positiv auf: Florian Adlwarth (li.) brachte die Murnauer mit seinen Sturmläufen immer wieder in Bedrängnis.

Fußball: Kreisliga 1

Verdienter Sieg mit Wermutstropfen

  • schließen

Lenggries gewinnt 4:2 gegen Murnau, verliert aber Markus Artmann und womöglich Max Scheck

Lenggries – Zwei Spieler drückten der Partie zwischen Tabellenführer Lenggrieser SC und dem TSV Murnau am Samstagnachmittag ihren Stempel auf: Dies war aufseiten der Hausherren Florian Adlwarth, der seine Rolle als Außenverteidiger sehr offensiv interpretierte und die Gäste mit seinen Sturmläufen immer wieder in Bedrängnis brachte. Auf der anderen Seite durften sich die Gäste bei ihrem Torhüter Felix Schürgers bedanken, der immer wieder bravourös Kopf und Kragen riskierte, um weitere Einschläge zu verhindern.

So war der TSV mit der 2:4 (2:1)-Pleite letztlich noch gut bedient. „Außer den beiden Elfern und einer Riesenchance war von Murnau nicht viel geboten“, bekundete LSC-Coach Martin Lindner. „Ein hochverdienter Sieg. Wir waren eindeutig die bessere Mannschaft.“ Dass die Hausherren bis zum Abpfiff gegen ihren Angstgegner um den Dreier zitterten, hatten sie sich größtenteils selbst zuzuschreiben. Immer wenn sie drauf und dran waren, sich abzusetzen, brachten sie sich durch individuelle Fehler wieder in Kalamitäten.

Der frühen Führung durch Max Scheck (11.) per Foulelfmeter, der Schütze selbst war gelegt worden, ließ der quirlige Leo Gerg das 2:0 (25.) folgen, als der TSV-Keeper einen weiten Ball nicht festhalten konnte und Gerg vor dem Tor genau richtig stand.

Doch dann verkürzte Manuel Diemb per Foulelfmeter (45. +2) auf 1:2. Darüber hinaus hatten vor allem Martin Wasensteiner und noch einmal Gerg beste Einschussgelegenheiten. Auch nach dem Seitenwechsel setzten die Lenggrieser ihren Sturmlauf mit blitzsauberen Kombinationen und schnellem Umschaltspiel fort. Es war erneut eine Traumflanke von Adlwarth, der Scheck so präzise bediente, dass der aus kurzer Distanz nur noch einschieben musste (59.).

Doch dann berührte Max Angermeier bei einem Abwehrversuch die Kugel mit der Hand. Fabian Hirschler ließ sich nicht lange bitten und traf vom Punkt zum erneuten Anschluss (70.). Erst als Hias Forster volley aus etwa 18 Metern zum 4:2 traf (87.), war die Entscheidung definitiv gefallen.

So klagte der LSC-Coach am Ende nur: „Für uns bitter, dass Markus Artmann wahrscheinlich mit einer Knieverletzung länger ausfallen wird. Und ob Max Scheck mit seiner Oberschenkelzerrung am Donnerstag wieder spielen kann, ist auch noch fraglich.“ 

Lenggrieser SC – TSV Murnau 4:2 (2:1)

Tore: 1:0 (11.) Scheck (FE), 2:0 (25.) L. Gerg, 2:1 (45.+2) Diemb (FE), 3:1 (63.) Scheck, 3:2 (70.) Hirschler (HE), 4:2 (87.) Forster. – Zuschauer: 156.

Lenggrieser SC: Schauer – F. Adlwarth (78., Sappl), M. Angermeier, Biagini, Sonner – Berger, H. Lindner, Artmann (38., Forster), Wasensteiner – Gerg, Scheck (73., Gramüller).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Billige Fehler verboten
Der Heilbrunner Coach Walter Lang fordert gegen Kempten ein anderes Auftreten als vor einer Woche in Ehekirchen und freut sich auf den Gegner. 
Billige Fehler verboten
Helmut Schenk wirft das Handtuch beim SC Gaißach
Überraschend war am Sonntagnachmittag nicht nur für die Fans des SC Gaißach, dass statt Helmut Schenk in der Partie gegen den BCF Wolfratshausen II Kapitän Georg Simon …
Helmut Schenk wirft das Handtuch beim SC Gaißach
FSV Höhenrain mit Derbysieg gegen SV Münsing - ASV Eglfing holt spät Remis
Die Partien der Kreisklasse 3 Zugspitze im Überblick.
FSV Höhenrain mit Derbysieg gegen SV Münsing - ASV Eglfing holt spät Remis
Maximilian Scheck in der 93. Minute zum Auswärtssieg des Lengrieser SC 
Gerechtigkeit ist im Fußball eher eine Seltenheit. Aktuelles Beispiel ist das Match des Lenggrieser SC am Sonntag in Polling.
Maximilian Scheck in der 93. Minute zum Auswärtssieg des Lengrieser SC 

Kommentare