+
Die E-Junioren des LSC mit ihren Trainern Karl Murböck (hi. re.) und Andreas Meyr.Foto: privat

Lenggrieser SC muss auf Saisonhöhepunkt verzichten

Murböck: Wichtig ist , dass sich die Spieler an die Ausgangsbeschränkung halten

  • schließen

Auch der Lenggrieser SC muss auf den Merkur CUP 2020 verzichten. Die Kicker der U11 halten sich mit Trainings-Videos im heimischen Garten fit.

LenggriesDieE-Junioren-Fußballer des Lenggrieser SC müssen zwar auf den Höhepunkt der Saison, denMerkur CUP, verzichten. Trotzdem halten sich die kleinen Fußballer fit und bei Laune. Für die Mannschaft gibt es eine Whats-App-Gruppe, in der die Trainer ab und an etwas reinschreiben. „Wir haben auch zu den Eltern einen super Draht, da wir die Buben schon seit fünf Jahren trainieren und wir uns somit alle sehr gut kennen und schätzen“, sagt Trainer Karl Murböck.

Spezielle Maßnahmen gegen Lagerkoller in der wegen der Corona-Pandemie trainingsfreien Zeit haben die Lenggrieser Nachwuchskicker nicht. „Ich denke, wir haben das Glück, dass die meisten Spieler einen Garten haben und draußen kicken können.“

Wichtig ist dem Lenggrieser Trainer-Team, dass sich die Spieler nicht gemeinsam treffen und sich an die derzeitige Ausgangsbeschränkung halten, damit alle ihren Teil der Gemeinschaft beitragen. „LSC-Sport verbindet, auch in schwierigen Zeiten.“ Um trotzdem für die nötige Fitness zu sorgen, haben die Trainer Trainingsvideos und -anweisungen für daheim erstellt.  

Der Merkur CUP

ist das weltweit größte E-Junioren-Fußballturnier. Es wird vom Münchner Merkur und seinen Heimatzeitungen zusammen mit dem Bayerischen Fußball-Verband veranstaltet und von den Premiumsponsoren ESB Energie Südbayern, CEWE sowie dem Ausrüster macron mit macronstore München gefördert. Außerdem unterstützen der FC Bayern, die SpVgg Unterhaching und der TSV 1860 München das Turnier.

Weitere Förderer: FC Bayern Erlebniswelt, FC Bayern Frauen, Allianz Arena, Howe, AHD Sitzberger und Busreisen Geldhauser. ESB ist zudem Fairplay-Partner des Merkur CUP.

Amateure helfen in der Krise

Auch interessant

Kommentare