+
Ein Saisonauftakt nach Maß gelang dem TuS Geretsried II: Dieter Kloos (re.) setzte den 4:1-Schlusspunkt gegen enttäuschte und enttäuschende Gaißacher um Torwart David Lang und Hannes Schlosser (Mi.). 

Zusammenfassung Kreisklasse 2

RW Tölz fegt Aying vom Feld - Gaißach zeigt Angsthasen-Fußball

  • schließen

Aufsteiger Rot-Weiß Bad Tölz nimmt die SG Aying-Helfendorf auseinander. Gaißach-Chef fällt ein vernichtendes Urteil und die BCF-Reserve holt gegen Hausham den ersten Sieg. 

BCF Wolfratshausen II - SG Hausham 1:0 (0:0) – Eine Halbzeit lang dominierten die Gäste das Spiel. Als die Mannschaften in die Kabine gingen, hätten sich die Gastgeber über einen Rückstand nicht beklagen dürfen. In der 13. Minute bewahrte Torhüter Tino Klinkmüller seine Elf zum ersten Mal vor einem Rückstand. Eine Viertelstunde später parierte er erneut stark, den Nachschuss blockte Dominik Heiduk auf der Torlinie. „Wenn wir so weiterspielen, haben wir keine Chance“, mahnte Gerhard Keilwerth in der Pause, forderte mehr Eigeninitiative und möglichst ein Tor. „Wenn wir in Führung gehen, tun sie sich schwer“, prophezeite der Farcheter Coach und sollte Recht behalten. In der 70. Minute platzierte der eingewechselte Marcel Heiduk den Ball nach Vorarbeit von Bruder Dominik und Mamziz Koroma mit der ersten echten Chance zum 1:0-Siegtreffer neben den Pfosten ins Haushamer Tor. „Die Mannschaft hat viel Leidenschaft gezeigt. Mit dem Ergebnis bin ich natürlich super zufrieden“, freute sich Trainer Keilwerth über den Auftaktsieg.  rst

SC Gaißach – TuS Geretsried II 1:4 (0:3) – Sechs Mal standen sich die beiden Kontrahenten in den vergangenen vier Jahren gegenüber – Tore waren nie Mangelware: Im Schnitt gab’s vier Tore und mehr zu beklatschen. Auch zum Saisonauftakt mussten die spärlich nach Obergries gekommenen Zuschauer nicht darben. Das Ergebnis schmeckte allerdings nur den Gästen aus Geretsried: Mit dem 4:1 rehabilitierten sie sich voll und ganz für das 0:4 aus der vergangenen Spielzeit. „Ich hatte die Gaißacher stärker in Erinnerung“, gab denn auch TuS-Trainer Cem Acikbas unumwunden zu. „Ein Ergebnis in dieser Deutlichkeit hätte ich mir nicht erwartet.“ Die Hausherren sicherlich auch nicht. Noch lange nach dem Schlusspfiff saßen die Spieler geknickt und grübelnd in ihrer Coaching-Zone. Von dort aus hatte Trainer Helmut Schenk seine Mannen 90 Minuten lang lautstark instruiert. Doch erst nach dem Seitenwechsel fruchteten seine Worte. Da war die Partie allerdings bereits entschieden. „Wir waren viel zu verunsichert in den ersten 45 Minuten. Keiner hat an seine Stärken geglaubt“, gestand Schenk. Diese mentale Blockade führte zu haarsträubenden Fehler im Spielaufbau und in der Defensive. Immer wieder fingen die Geretsrieder den ersten Gaißacher Aufbaupass ab und sorgten postwendend für Gefahr. Die Aktion, die schließlich zum Geretsrieder 1:0 (37.) führte, war allerdings eher eine Slapstick-Einlage vom Gaißacher Schlussmann David Lang und dessen Vorderleuten: Nach mehrmaligen unkontrollierten Rebounds mogelte sich der Ball am rechten Pfosten vorbei ins Netz. Das Tor wurde schließlich Christoph Klein gutgeschrieben. Lang rettete seine Ehre immerhin durch etliche spätere Glanzparaden gegen Marc Thiess, Robert Barbir und abermals Klein. Nachdem Christian Sacher (45.) und Marc Thiess (45. + 3) auf 3:0 gestellt hatten, unkte der eine oder andere Gaißacher Fan bereits von einem „halben Dutzend“. Doch wie verwandelt kamen die Platzherren aus der Kabine. Rainer Größwang präsentierte sogleich eine gute Aktion, verpasste das Tor nur knapp. Einen feinen Kopfball von Johannes Waldherr pflückte Sebastian Untch aus der Luft, ehe Ernst Größwang das 1:3 (75.) gelang. Den Schlusspunkt unter eine kurzweilige Halbzeit setzten freilich noch einmal die Gäste durch den schlitzohrigen Dieter Kloos (87.), der Lang am kurzen Pfosten düpierte. Auch wenn die Gaißacher Kicker durch den passablen zweiten Durchgang ihre Fans etwas versöhnten, fand Fußball-Chef Hans Gerg deutliche Worte. „Das war schlichtweg Angsthasen-Fußball“, lautete sein Urteil.  sts

SG Aying-Helfendorf – SC Rot-Weiß Bad Tölz 0:6 (0:3) – Eine Galavorstellung lieferten die Tölzer bei ihrem Debüt in der Kreisklasse ab: Mit 6:0 schoss der Aufsteiger die neuformierte Spielgemeinschaft förmlich vom Platz. „Wir haben viel Druck gemacht und die Treffer erzwungen. Die Mannschaft hat alles gut umgesetzt“, bilanzierte Trainer Tarkan Demir. Besonders gut eingeführt hat sich Neuzugang Branislav Turecek. Der Slowake heuerte zwar schon in der vergangenen Saison bei den Kickern aus der Kohlstatt an, doch die internationalen Spielerpass-Angelegenheiten ließen so lange auf sich warten. Innerhalb von zwei Minuten (32./33.) besorgte der Goalgetter eine beruhigende Führung, die Sebastian Horwath kurz darauf sogar aufstockte. Nach dem Seitenwechsel erhöhten Marinus Estner per Doppelpack (56./84.) und Riccardo Giacalone (71.) zum hochverdienten Kantersieg. Rundum glücklich war Trainer Demir gleichwohl nicht. Zwei Frustfouls der Hausherren in der Schlussphase der ersten Halbzeit legten erst Regisseur Max Geisler (Bänderverletzung im Knöchel), dann auch noch Turecek (Schlag aufs Knie) lahm. „Beim Max befürchte ich einen Bänderriss“, unkte Demir, „hoffentlich ist es beim Brano nicht ganz so schlimm.“  sts

Text: rst/sts

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlehdorfer Hurra-Stil bringt nur einen Punkt - Bad Kohlgrub siegt 3:1
„Die erste Halbzeit war nicht gerade berauschend“, fasste der Benediktbeurer Co-Trainer Dominik Hiederer den ersten Teil des Desasters zusammen.
Schlehdorfer Hurra-Stil bringt nur einen Punkt - Bad Kohlgrub siegt 3:1
Das Tor will nicht fallen
Etliche Hochkaräter vergeben: Heilbrunn versäumt gegen Mering die Chance, das Spiel zu wenden und verliert 0:2. 
Das Tor will nicht fallen
Lindner löst die Handbremse
Mit einer Energieleistung in der zweiten Hälfte gelingt dem LSC ein 5:2-Sieg gegen Real Kreuth. 
Lindner löst die Handbremse
Vorne besser, hinten besser
Kaltschnäuziger im Angriff, abgeklärter in der Abwehr: So will Aufsteiger SV Bad Heilbrunn gegen Mering siegen. 
Vorne besser, hinten besser

Kommentare