Den Aufstieg im Visier haben die SF Bichl (hinten, v. li.): Moritz Hohberger, Sebastian Deiser, Justin Rösch, Vincent Zander, Odemudia Isadolor, (Mitte) Sepp Demmel (2. Abteilungsleiter und sportlicher Leiter), Sepp Filgertshofer, Michael Geißler, Martin Filgertshofer, Lukas Zimmer, Kilian Streidl, Sigi Zauner, Marius Demmel, Hansi Sinseder, Dogan Karacinar und Andreas Zander (Abteilungsleiter) sowie (vorne) Henrik Leying, Stephan Schilcher, Michael Knestel, Trainer Klaus Heller, Sebastian Bauer, Alexander Schneeweiß, Thomas Schäfer und Tobias März.
+
Den Aufstieg im Visier haben die SF Bichl (hinten, v. li.): Moritz Hohberger, Sebastian Deiser, Justin Rösch, Vincent Zander, Odemudia Isadolor, (Mitte) Sepp Demmel (2. Abteilungsleiter und sportlicher Leiter), Sepp Filgertshofer, Michael Geißler, Martin Filgertshofer, Lukas Zimmer, Kilian Streidl, Sigi Zauner, Marius Demmel, Hansi Sinseder, Dogan Karacinar und Andreas Zander (Abteilungsleiter) sowie (vorne) Henrik Leying, Stephan Schilcher, Michael Knestel, Trainer Klaus Heller, Sebastian Bauer, Alexander Schneeweiß, Thomas Schäfer und Tobias März.

Noch immer das alte Ziel: Den Aufstieg

SF Bichl: „Wollen vorne mit dabei sein“ in neuer A-Klasse

  • VonHans Demmel
    schließen

Den SF Bichl wurde durch die Quotientenregel die Chance auf den Aufstieg genommen. In der neuen Saison möchten die Sportfreunde in einer neuen A-Klasse wieder angreifen.

Bichl – Mit einer großen Enttäuschung endete die zurückliegende Saison für die Sportfreunde Bichl. Bei Abbruch der Saison lag das Team von Trainer Klaus Heller nur drei Punkte hinter Spitzenreiter Oberau – bei einem Spiel weniger. Der Tabellenführer feierte den Aufstieg, die Relegation wurde ersatzlos gestrichen und den Bichlern damit der Zutritt zur Kreisklasse verwehrt.

„Uns wurde die Aufstiegschance schlichtweg genommen. Es blieb nur die bittere Tatsache, die Entscheidung zu akzeptieren“, grollt Trainer Klaus Heller noch immer dem Verband und dessen Entscheidung pro Quotientenregelung. Gleichzeitig blickt Heller entschlossen auf die neue Saison: „Wir müssen unser Glück erneut versuchen.“ Doch mit Glück alleine erreicht man nicht Tabellenplatz zwei. Denn über eine gesamte Saison gesehen, sind die fußballerischen Fähigkeiten sicherlich von größerer Bedeutung.

„Selbstverständlich wollen wir wieder vorne mit dabei sein und ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden“

SF-Coach Klaus Heller gibt die Marschroute für die nächste Saison

„Selbstverständlich wollen wir wieder vorne mit dabei sein und ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden“, stellt der SF-Coach klar. „Aber wir sind in eine andere A-Klasse gekommen. Deshalb kann ich unsere Aussichten und die gegnerischen Teams nur schwer einschätzen.“ Allerdings ist Heller ein Kenner vom Fußballgeschehen der Region und somit bestens informiert über Teams und Konkurrenz. Mit Haunshofen, Diessen oder der Spielgemeinschaft Schäftlarn-Baierbrunn nennt er die vermeintlich stärkste Widersacher im Rennen um Titel und Aufstieg.

Doch Heller kennt auch seinen Kader und dessen Qualitäten und klingt schon deswegen zuversichtlich: „Nahezu alle Spieler der vergangenen Saison stehen weiterhin zur Verfügung. Lediglich Florian Grad und Hubert Schmid haben ihre Karriere beendet. Dafür sind aber mit Vincent Zander, Moritz Hohberger, Justin Rösch sowie Sebastian Deiser vier junge Hoffnungsträger hinzugekommen.“

SF Bichl: Auftakt gegen Mitfavorit SG Schäftlarn /Baierbrunn

Schmerzlich vermisst wird zum Auftakt freilich Henrik Leying. Der zentrale Mittelfeldspieler hat sich in einem Vorbereitungsspiel verletzt und muss pausieren. Ansonsten sollten zum Saisonauftakt am Samstag, (15 Uhr), alle Mann an Bord sein. Das ist auch erforderlich. Immerhin geht es zur SG Schäftlarn /Baierbrunn, die Klaus Heller im Kreis der Mitfavoriten erwartet. (Hans Demmel)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare