In der Schlussphase aufgedreht: Sepp Filgertshofer (Mi.) und seine Bichler konnten gegen die Königsdorfer um Spielführer Andreas Dietrich (li.) noch ausgleichen.
+
In der Schlussphase aufgedreht: Sepp Filgertshofer (Mi.) und seine Bichler konnten gegen die Königsdorfer um Spielführer Andreas Dietrich (li.) noch ausgleichen.

Personeller Engpass auf beiden Seiten

SF Bichl und TSV Königsdorf trennen sich in wildem Spiel Remis

  • VonHans Demmel
    schließen

Die SF Bichl und der TSV Königsdorf trennen sich in der A-Klasse im Derby mit 3:3. Beide Mannschaften hatten mit einem personellen Engpass zu kampfen.

Bichl/Königsdorf – Beste Bedingungen, eine gute Zuschauerkulisse und am Ende ein gerechtes 3:3 (2:1) Unentschieden. Eigentlich hat alles gepasst, doch von einem Derby und zugleich Topspiel war mehr zu erwarten. Aber dafür mussten beim Aufeinandertreffen der Sportfreunde Bichl mit dem TSV Königsdorf auf beiden Seiten einfach zu viele Stammkräfte ersetzt werden. Hannes Huber, Spielertrainer der Gäste, gestand: „Die Ausfälle bei Bichl waren noch etwas schwerwiegender als bei uns.“ Tatsächlich fehlten bei den Hausherren alleine mit Sigi Zauner und Marinus Demmel ihre zwei treffsichersten Schützen, die zusammen bisher über die Hälfte alle Tore der Sportfreunde erzielt haben. Beide Teams begannen entsprechen vorsichtig, riskierten wenig.

SF Coach Klaus Heller kommentierte: „Ich wäre mit einem 0:0 zufrieden gewesen. Wir wollten hauptsächlich keine Gegentreffer kassieren.“ Dann passierte es doch: Ein Abspielfehler am eigenen Strafraum, Florian Kraus kam an den Ball und überwand Bichls Torsteher Michael Knestel. Die SF-Anhänger waren skeptisch, glaubten nicht so recht an eine Chance ihres Teams. Doch die Mannschaft sorgte innerhalb von drei Minuten für Hoffnung. Zunächst erkämpfte Vincent Zander die Kugel, spielte auf Thomas Schäfer, der in den Strafraum passte, und Tobias März traf zum Ausgleich.

Nur drei Minuten später dann der umgekehrte Ablauf, März spielte auf Schäfer, und der besorgte die Führung der Sportfreunde. Königsdorf kam engagierter aus der Kabine. Einen langen Ball von Huber vor das gegnerische Gehäuse beförderte Florian Kraus mit dem Kopf zum Ausgleich über die Linie. Nur kurze Zeit später gingen die Gäste sogar ein zweites Mal in Führung. Im Vorwärtsgang verlor Bichl den Ball, Maxi Baldus sah sofort die Lücke in der SF-Hintermannschaft, passte zu Andreas Dietrich, der zum 3:2 für Königsdorf vollendete. Es sah ganz nach einem Gästesieg aus.

Doch Coach Heller forderte seine Truppe immer wieder auf: „Nachrücken, Druck machen.“ Tatsächlich machen die Bichler mobil, bekamen die zweite Luft. Maxi Eberl und Justin Rösch scheiterten an Tamas Korcsmar, doch dann war Eberl zur Stelle und staubte zum 3:3-Endstand ab. Huber war unzufrieden: „Vor dem Anpfiff war die Einstellung gut. Doch auf dem Platz kam zu wenig. Das Ergebnis ist gerecht.“Klaus Heller war begeistert: „Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Uns haben nicht nur fünf Stammkräfte gefehlt, wir haben auch drei Englische Wochen hintereinander in den Beinen. Hut ab vor dem Team und seinem Einsatz.“

Auch interessant

Kommentare