Höher als alle anderen: Heilbrunns Anton Krinner (Mitte) schraubt sich in die Luft und köpft den Ball zum 2:1 gegen Olching ein. Da staunt nicht nur HSV-Kapitän Sebastian Mertens (re.)
+
Höher als alle anderen: Heilbrunns Anton Krinner (Mitte) schraubt sich in die Luft und köpft den Ball zum 2:1 gegen Olching ein. Da staunt nicht nur HSV-Kapitän Sebastian Mertens (re.)

Lang-Elf hält dem Druck stand

SV Bad Heilbrunn: Doppelter Krinner läutet „wichtigen Sieg“ ein

  • Nick Scheder
    vonNick Scheder
    schließen

Das 3:1 kam einer Erlösung gleich. Max Specker würgte den Ball irgendwie über die Line, und damit stand der Heilbrunner Sieg über den SC Olching endgültig fest.

Bad Heilbrunn – Zuvor vergaben er und seine Kollegen die Entscheidung im richtungsweisenden Landesliga-Spiel gestern Nachmittag mehrfach. Aber auch der vormalige Tabellennachbar hatte in einer kurzen Druckphase einige Möglichkeiten zum Ausgleich. Deshalb fiel den Gastgebern nach dem Siegtreffer in einem hitzigen Spiel ein Stein vom Herzen. „Ein wichtiger Sieg, wir haben dem Druck standgehalten und sind gut reingekommen nach der Winterpause“, freut sich HSV-Trainer Walter Lang.

Zuvor trieben ihn allerdings ganz andere Sorgen um. Denn er musste die Mannschaft, die sich für die 1:2-Hinspiel-Niederlage revanchieren sollte, dreimal umstellen: Beim Aufwärmen meldete sich der zwickende Oberschenkel bei Anton Pappritz wieder. Lang stellte die Abwehr um. Rechtsverteidiger Markus Petzold lief allerdings schon nach zehn Minuten Gefahr, die zweite Gelbe Karte zu sehen, wurde kurzerhand durch Thomas Forster ersetzt. Dann fuhr es auch noch dem gut aufgelegten Peter Auer in den Oberschenkel – Lang brachte Max Schmid, sodass bereits alle drei Neuzugänge im Einsatz waren. Felix Gellner machte vor allem in der Anfangsphase mit ein paar guten Chancen auf sich aufmerksam, lief sich später allerdings immer mehr fest, zeigte aber unermüdlichen Einsatz.

Krinner bringt Bad Heilbrunn durch Elfer in Führung

Der vierte HSV-Neuzugang blieb unterdessen auf der Bank: Kurzfristig verpflichteten die Heilbrunner Torhüter Andreas Herz (42) – vormals unter anderem Keeper beim SV Bad Tölz und TuS Geretsried. „In der Landesliga brauchst du einen starken Ersatzmann zwischen den Pfosten“, sagt Trainer Walter Lang. „Ich bin froh, dass wir den jetzt gefunden haben.“

Herz soll im Notfall aushelfen, falls Christoph Hüttl zu ersetzen wäre. Gegen Olching verrichtete der jedoch zuverlässig seinen Dienst –wenn er denn gefordert war. Das war zunächst nicht der Fall, denn Heilbrunn bestimmte das Spiel, hatte viele Aktionen nach vorne und setzte Olching mit frühem Pressing unter Druck. Die Führung – Anton Krinner verwandelte einen Foulelfmeter souverän – fiel dann auch verdient.

Lang: „Da hatten wir zwei-, dreimal Glück“

Lang hatte seiner Mannschaft nichts vorzuwerfen – gute Defensive, viele Chancen erarbeitet, gelaufen bis zum Umfallen –, außer, dass sie sich in einem emotional aufgeladenen Spiel mit vielen Diskussionen und einigen Gelben Karten zunächst zu sehr mit dem Schiedsrichter beschäftigten. Das war jedoch nicht der Grund für den Ausgleich, der kurz vor der Pause fiel. Franz Rathmann hatte sich links frei gelaufen, zimmerte die Kugel nach einer Ecke aus abseitsverdächtiger Position ins Tor, Hüttl konnte nicht mehr entscheidend abwehren. „Das war mehr oder weniger der einzige Olchinger Torschuss“, sagt Lang. „Und nach der Pause sind wir ruhiger geblieben – im Gegensatz zum Gegner.“ Folgerichtig erhöhte Anton Krinner – bisher nicht als Kopfballungeheuer aufgefallen – nach Max Speckers passgenauem Zuspiel per Kopf auf 2:1.

Es blieb jedoch spannend. Heilbrunn ließ sich etwas hinten reindrücken. Erstens mussten die HSV-Spieler dem Kraftaufwand Tribut zollen. Zweitens machte Olching, für das ein Sieg ebenso wichtig gewesen wäre, immens Druck. „Da hatten wir zwei-, dreimal Glück“, räumt Lang ein. Kapitän Sebastian Mertens lenkte eine Flanke fast ins eigene Tor ab. Doch die meisten Olchinger Attacken verteidigte Heilbrunn gut oder die Gäste zielten weit vorbei. Kurz vor Schluss dezimierte sich Olching auch noch selbst, als erst Roman Fuchs und dann Ersatzspieler Luis Wagner Rot sahen. Nach einer weiteren Gellner-Chance landete die Kugel im dritten Nachsetzen zum entscheidenden 3:1 im Netz.

SV Bad Heilbrunn - SC Olching 3:1 (1:1)

Tore: 1:0 (30., FE) Krinner, 1:1 (45.+1) Rathmann, 2:1 (54.) Krinner, 3:1 (88.) M. Specker, – Rote Karten: Roman Fuchs (85. SCO), Luis Wagner (87. Ersatzspieler SCO), – Schiedsrichter: Tobias Spindler, – Zuschauer: 200.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare