1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Bad Tölz

SV Bad Heilbrunn: Endlich gegen einen Mitfavoriten - Erster gegen Zweiten

Erstellt:

Von: Oliver Rabuser

Kommentare

Die Heilbrunner Erfolgsserie in Neuried fortsetzen wollen die Heilbrunner Kicker um Franz (re.) und Florian Schnitzlbaumer.
Die Heilbrunner Erfolgsserie in Neuried fortsetzen wollen die Heilbrunner Kicker um Franz (re.) und Florian Schnitzlbaumer. Foto: Oliver Rabuser © Oliver Rabuser

Man wächst mit den Herausforderungen. So heißt es, wenn die Möglichkeit besteht, sich nach und nach in irgendetwas zu verbessern.

Bad Heilbrunn – Lässt sich ganz gut auf den SV Bad Heilbrunn, respektive dessen aktuelle Situation adaptieren. Die sieben bis dato gesammelten Punkte wurden ausnahmslos gegen Opponenten fern der Spitzengruppe eingefahren. Kann sich noch ändern, die Momentaufnahme aber steht.

Beim TSV Neuried (Samstag, 14 Uhr, Sportpark Neuried) trifft die Elf von Walter Lang erstmals auf einen Widersacher, der in den Saisonprognosen zumindest immer mal wieder im Kreis der Mitfavoriten auftauchte. Für den HSV sind die Würmtaler eher eine Unbekannte. „Ich weiß relativ wenig über Neuried“, räumt Sprecher Christoph Hüttl ein. „Aber die Ergebnisse sprechen für sich, und sieben Punkte musst du erst einmal holen.. Zumal die Neurieder bereits in Haidhausen siegten und dem VfL Denklingen ein Remis abtrotzten. Ein hinreichender Leistungsnachweis und Warnung für jeden Gegner.

Als Spitzenspiel sieht Hüttl den Vergleich indessen nicht. „Dazu ist es nach drei Spielen noch zu früh.“ Doch sieht es ziemlich sicher nach einem Kräftemessen zweier Teams aus, die in der oberen Hälfte zu finden sein werden. Für den HSV gibt es nach der starken Leistung vom Mittwoch keinerlei Gründe, die Marschroute umzuwerfen. „Wir wollen so weitermachen, wie gegen Penzberg in der ersten Halbzeit“, betont Hüttl.

Die Tabellenführung kommt für den Heilbrunner Keeper indes nicht überraschend. „Komplett sind wir eine gute Bezirksliga-Mannschaft. Wir spielen unbekümmert und ohne Druck.“ An mehr denkt man am Krebsenbach noch nicht. „Es ist ein schöner Start, aber die Saison noch lang.“

Ungeachtet der Qualitäten der Gastgeber möchte der HSV seine Erfolgsserie weiterführen. Mit gleichem Kader und einer entscheidenden Verstärkung: Florian Schnitzlbaumer ist zurück, und die Abwehrreihe mit Ausnahme von Peter Auer komplett. Eigentlich ist Schnitzlbaumer Stammkraft, aber wegen der Fußballerweisheit „Never change a winning team“, ist sich Hüttl nicht sicher, ob Coach Lang die Startelf tatsächlich umstellt. (Oliver Rabuser)

SV Bad Heilbrunn

Hüttl – Tiedt, Kapfhammer, M. Schnitzlbaumer, B. Specker, Pföderl, Pappritz, Krinner, A. Specker, Gellner, Lechner – F. Schnitzlbaumer, Fr. Schnitzlbaumer, Ammer, Gritzhuhn, Drotleff, M. Pappritz.

Auch interessant

Kommentare