Vorbei am Berger Torwart und den Ball ab in die Maschen: Anton Krinner (Mitte) stellt mit seinem dritten Treffer auf 3:1 für den SV Bad Heilbrunn.
+
Vorbei am Berger Torwart und den Ball ab in die Maschen: Anton Krinner (Mitte) stellt mit seinem dritten Treffer auf 3:1 für den SV Bad Heilbrunn.

HSV siegt dank bärenstarkem Anton Krinner

SV Bad Heilbrunn: Anton Krinner besiegt MTV Berg mit Hattrick im Alleingang

  • vonEwald Scheitterer
    schließen

Anton „Dodo“ Krinner sicherte mit seinen Treffern den Sieg für den HSV gegen Berg.

Bad Heilbrunn – Der „Vater des Erfolgs“ war zweifellos Anton „Dodo“ Krinner. In dem Testspiel des SV Bad Heilbrunn gegen den Bezirksligisten MTV Berg am Samstag erzielte er beim verdienten 3:1 (1:1)-Erfolg der Hausherren alle drei Treffer. Auch wenn in den Vorbereitungsspielen zum Re-Start der Fußballsaison 2019/20 die Trainer den Ergebnissen wenig Bedeutung zukommen lassen, urteilte Walter Lang dennoch über den ersten Sieg in der HSV-Testspiel-Reihe: „Es ist nicht ganz verkehrt, dass wir gewonnen haben, vor allem für den Kopf.“

SV Bad Heilbrunn: Halbzeit Eins geprägt durch „Kick and Rush“

Auffällig im ersten Durchgang vor allem die unterschiedliche Taktik, mit der die beiden Kontrahenten versuchten, zum Erfolg zu kommen. Mit langen Bällen auf die flinken Spitzen versuchte es Berg, während die Gastgeber es mehr mit spielerischen Mitteln probierten. Als ihnen hier im Aufbau ein böser Fehlpass unterlief, kam der völlig frei stehende Tim Kayser an den Ball und vollstreckte mit einem platzierten Flachschuss zur MTV-Führung (12.). „Das war ein B-Klassen-Fehler“, murrte der HSV-Coach.

In dieser Phase waren die Heilbrunner durchaus überlegen, doch spätestens am Sechzehner waren sie mit ihrer Weisheit am Ende. Da dauerte es bis zur 24. Minute, ehe Andi Specker aus etwa 16 Metern einen ersten Warnschuss über das Quergebälk losließ. In der Folge erhöhten die Hausherren ständig den Druck und näherten sich dem MTV-Gehäuse mehr und mehr an. Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff schaffte Krinner nach einer kurzen Ecke mit einem strammen Flachschuss den längst fälligen Ausgleich.

SV Bad Heilbrunn: Kinner als Heilsbringer

Nach dem Seitenwechsel ein völlig neues Bild: Jetzt versuchte es auch der MTV mit einem geordneten Spielaufbau. Doch konnte er damit die stabile Defensive der Gastgeber nicht in Bedrängnis bringen. „In der zweiten Halbzeit hatten wir die Hand drauf. Berg hatte nicht eine echte Torchance“, meint Lang. Ganz anders seine Schützlinge: Thomas Schmöller setzte einen Kopfball knapp drüber (47.), genauso wie Markus Petzold (76.). Besser machte es erneut Krinner, der sich im Strafraum gegen zwei Berger durchsetzte. Sein Kullerball schaffte es gerade noch über die Torlinie (70.). Bei seinem dritten Treffer, ließ der Angreifer mit einem schönen Solo sogar noch MTV-Torhüter Florian Lerch aussteigen, ehe er die Kugel zum Endstand aus kurzer Distanz in die Maschen drosch (89.).                                            EWALD SCHEITTERER

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare