+
Wichtiger Pfeiler der Heilbrunner Mannschaft: Andreas Specker (re.) ist auf vielen Position einsetzbar – von der Innenverteidigung bis hinter dem Sturmzentrum. Doch ob sein Knöchel ein Einsatz überhaupt zulässt, ist ungewiss.

Trotz Personalsorgen

SV Bad Heilbrunn will bei Illertissen-Reserve nicht leer ausgehen

  • schließen

Der Trainer ist doppelt gefordert: Walter Lang muss seinen SV Bad Heilbrunn nicht nur auf den nächsten Gegner einstellen.

VON NICK SCHEDER

Bad Heilbrunn– Das Spiel diesen Samstag (14 Uhr) beim Tabellenfünften der Landesliga, FV Illertissen II, wäre an sich schon Herausforderung genug. Doch muss sich der Trainer des Aufsteigers wieder einmal überlegen, wie er seine Mannschaft aufgrund von Verletzungen und angeschlagenen Spielern aufstellt. Bis zum Abschlusstraining am Freitag standen Fragezeichen hinter dem Einsatz von vier Spielern.

Andreas Specker musste beim 1:1 gegen Ichenhausen vor Wochenfrist mit schmerzendem Knöchel vom Platz. Sein Einsatz ist ungewiss. Max Schnitzlbaumer, im zurückliegenden Heimspiel ebenfalls wegen Schmerzen im Oberschenkel vorzeitig ausgewechselt, ist optimistisch. Benedikt Specker, kongenialer Sturmpartner für Bruder Max, ist ebenfalls Wackelkandidat. Max selbst konnte während der Woche nicht trainieren, wird aber am Samstag die Zähne zusammenbeißen und auflaufen. „Wir haben auch Alternativen auf der Bank“, sagt Lang.

So stehen Thomas Schmöller, Simon Klaar oder Felix Keller für die Offensive parat, der immer mehr zu einer Option wird. Das wird auch nötig sein, schließlich ist der Gegner eine Regionalligareserve, die mit dem Abstieg wohl nichts zu tun bekommt. Lang hat die Mannschaft beobachtet. „Ein stabiler Kader ohne große Fluktuation, junge, schnelle, technisch gutausgebildete Spieler.“ Heilbrunn will sich dennoch auf gewohntes Spiel verlassen, hinten reinstellen – das funktioniert nicht,

Klar ist, der Aufsteiger will kein Sparringspartner sein, vor allem nicht das mühsam aufgepäppelte Pflänzchen Selbstvertrauen durch eine erneute Klatsche wie zuletzt gegen Garmisch, Neuburg oder Memmingen (0:9) eingehen lassen. „Wir müssen erfolgsorientiert denken“, sagt Lang. „Nach zwei Stunden Busfahrt soll schon auch etwas bei rauskommen.“

Doch Lang ist zuversichtlich. Ich glaube nicht, dass wir uns in Illertissen abschlachten lassen müssen.“ Denn mittlerweile ist auch Torwart Christoph Hüttl wieder fit und kann wieder voll mitspielen. Das macht viel aus. Lang: „Wir werden uns wehren.“ Voraussetzung: Sein Team ist konzentriert, stabil in der Abwehr und lässt sich nicht überrennen.

SV Bad Heilbrunn

Hüttl – Forster, Fl. Schnitzlbaumer (?), Mertens, Pföderl, – Petzold, Pappritz; – Krinner, M. Schnitzlbaumer (?), A. Specker (?), – M. Specker, – Mügler, Klaar, Essendorfer, Haberl, Keller, Gritzuhn, B. Specker (?).

Busfahrt

Im Mannschaftsbus nach Illertissen sind noch Plätze frei. Abfahrt: 10.15 Uhr am Heilbrunner Sportheim.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Michael Demmels Doppelpack - Lenggrieser SC 2 souverän gegen SG Aying/Hechendorf
Für die zweite Garde des Lenggrieser SC sind einige Begegnungen der Hinrunde nicht gerade wunschgemäß verlaufen.
Michael Demmels Doppelpack - Lenggrieser SC 2 souverän gegen SG Aying/Hechendorf
Lenggrieser SC verliert Spiel und Tabellenführung - SV Ohlstadt abgezockt
Es war wie im Hinspiel: Lenggries lag auch beim Rückspiel gegen den SV Ohlstadt mit 1:2 im Hintertreffen.
Lenggrieser SC verliert Spiel und Tabellenführung - SV Ohlstadt abgezockt
Außenseiter SV Bad Heilbrunn enttäuscht über Punktgewinn gegen TuS Geretsried
Alles war bereitet für einen Derby-Sieg. Der SV Bad Heilbrunn rief gegen den favorisierten TuS Geretsried eine extrem starke Leistung ab.
Außenseiter SV Bad Heilbrunn enttäuscht über Punktgewinn gegen TuS Geretsried
Unangenehmer SV Ohlstadt zum Abschluss: Lenggrieser SC will oben überwintern
Mit dem Heimspiel an diesem Samstag (14.15 Uhr) gegen den SV Ohlstadt startet der Lenggrieser SC in die Rückrunde.
Unangenehmer SV Ohlstadt zum Abschluss: Lenggrieser SC will oben überwintern

Kommentare