Richtige Mischung aus Abwehr und Angriff

SV Bad Heilbrunn will gegen SV Egg absichern, aber nicht taktieren

  • schließen

20 Punkte auf dem Konto und eine Platzierung über dem Abstiegsstrich: Das ist noch keine Situation, in der sich der SV Bad Heilbrunn zurücklehnen kann.

VON NICK SCHEDER

Bad Heilbrunn– Aber der Landesliga-Aufsteiger hat zumindest ein Zwischenziel erreicht und hat im Vergleich zum Auftakt in der höheren Spielklasse den einen oder anderen Schritt nach vorne gemacht. Das ist auch der Grund, warum die Partie am Sonntag (14.15 Uhr) gegen den SV Egg an der Günz – das letzte Heimspiel vor der Winterpause – ein ganz anderes wird, als die Begegnung in der Hinrunde zum Auftakt der Saison. Damals wurden die ersatzgeschwächten Heilbrunner mit 1:6 vom Platz geprügelt. „Da waren wir wirklich völlig chancenlos, da haben sie uns vorgeführt“, erinnert sich HSV-Coach Walter Lang an die Begegnung Ende Juli.

Doch mittlerweile hat seine Mannschaft dazugelernt, einfache Bälle in die Schnittstelle oder über außen werden mittlerweile besser antizipiert, die Verteidigung hält den Gegner mittlerweile deutlich effizienter vom eigenen Gehäuse weg. Seit dem 0:4 in Garmisch-Partenkirchen gab es – wenn überhaupt – nur noch knappe Niederlagen. Heilbrunn baut sein Spiel inzwischen kontrollierter und gleichzeitig schneller auf, ist taktisch cleverer geworden.

Allerdings ohne am Sonntag taktieren zu wollen, einen Abwehrriegel zu bilden, wie Lang versichert. „Wir dürfen nicht vergessen, gegen das gegnerische Tor zu arbeiten“, stellt der Heilbrunner Übungsleiter klar. Er sieht den SV Egg als spielstarke Mannschaft, gegen die man nicht blindlings anrennen dürfe. „Wir müssen den Mittelweg aus solider Abwehr und Druck nach vorne finden.“

Personell hat er alle Optionen, will aber allenfalls eine Position in der Viererkette verändern, schwankt noch zwischen einem Einsatz von Anton Krinner im Sturm oder auf der rechten Außenbahn. Ein kleines Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Max Schnitzlbaumer, den noch eine leichte Zerrung plagt. Kurz vor der Winterpause ist keiner seiner Spieler völlig von Blessuren verschont geblieben. Mit 20 Spielen in den Beinen geht es den Landesliga-Fußballern allmählich an die Substanz. „Aber beim letzten Heimspiel wird jeder noch einmal alle Körner raushauen“, ist sich Lang sicher.

Ein wenig erstaunt ist der HSV-Coach darüber, dass die Mannschaft aus dem Unterallgäu zuletzt ein paar Federn gelassen hat. Der SV Egg rutschte nach einigen Niederlagen und Unentschieden auf Rang zwölf ab, hat nur noch fünf Zähler Vorsprung auf den HSV. „Ich hätte sie weiter oben erwartet, weil sie gegen uns wirklich saustark waren“, sagt Lang. Allerdings gehören da auch immer zwei dazu. „Wir haben es ihnen sehr leicht gemacht, viel zugelassen. Das muss diesmal anders werden.“ Und er glaubt daran, dass seine Heilbrunner genau dafür sorgen: „Ich bin mir sicher, es wird ein ganz anderes Spiel.“

SV Bad Heilbrunn

Hüttl – Forster, Mertens, Pföderl, Petzold – A. Specker, Pappritz, – B. Specker, M. Specker, M. Schnitzlbaumer – Krinner – Fl. Schnitzlbaumer, Klaar, Schmöller, Essendorfer, Haberl, Mügler.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SV Bad Heilbrunn kämpft nach Dreifach-Aufstieg um den Klassenerhalt 
„Wir sind die Exoten der Liga!“ So beschrieb Trainer Walter Lang zu Saisonbeginn die Lage beim SV Bad Heilbrunn. Tatsächlich gehen die Verantwortlichen einen eigenen, …
SV Bad Heilbrunn kämpft nach Dreifach-Aufstieg um den Klassenerhalt 

Kommentare