+
Nach seiner Knöchelblessur wird Benedikt Specker (li.) im ersten Landesliga-Match des SV Bad Heilbrunn gegen Jetzendorf erst einmal auf der Bank Platz nehmen.

„Wir sollten eine gute Chance haben“

SV Bad Heilbrunn will Mitfavourit TSV Jetzendorf den Takt vorgeben

  • schließen

Die „Jetzendorfer Hinterhof-Musikanten“ sind bislang das Einzige, was den Heilbrunnern aus der 3000-Seelen-Gemeinde nahe Dachau bekannt ist. Die Gruppe hat auch hier in der Region bereits einige Male Bierzelte gefüllt und zünftig aufgespielt. J

Bad Heilbrunn – Jetzt machen die Fußballer des HSV auch noch Bekanntschaft mit dem TSV Jetzendorf, der am Sonntag um 16 Uhr zum ersten Landesliga-Match in der Vereinsgeschichte im Naturheilmittel-Stadion antritt.

Da es sich hierbei gleich um das Duell zweier Aufsteiger handelt, kommt der Partie eine besondere Bedeutung zu. „Wenn wir da gewinnen könnten, dann wäre das schon ein Traum. Mit einem Dreier hätten wir für die ersten Begegnungen gleich etwas Ruhe“, sagt Coach Walter Lang. Und sein Kapitän Sebastian Mertens fügt an: „Das wäre für uns tatsächlich Gold wert.“ Dabei verweist er darauf, dass die Heimspiele für den HSV schon in der vergangenen Saison echte Punktegaranten waren: Damals noch in der Bezirksliga Süd wurden alle Begegnungen zu Hause gewonnen. „Dass das heuer zwar nicht so weitergehen wird, ist uns schon klar. Aber gegen einen Mitaufsteiger sollten wir eine gute Chance haben“, sagt der 34-Jährige.

Abgesehen vom Landkreis-Rivalen TuS Geretsried sind für die Heilbrunner freilich alle Gegner in der neuen Liga unbekannte Größen. So auch Jetzendorf. Während der HSV den Aufstieg relativ souverän bewältigte, schaffte es die Elf um Spielertrainer Alexander Schäffler nur über die Relegation. Mit einem 1:1 zu Hause und einem 1:0-Erfolg auswärts setzte sich der TSV gegen den FC Moosinning aus der Landesliga Südost knapp durch. Auffällig dabei vor allem Goalgetter Benedict Geuenich: Mit seinen 25 erzielten Treffern war er sogar Torschützenkönig in der Bezirksliga Nord. „Auf den müssen wir schon besonders aufpassen“, sagt Mertens, der aber im Übrigen betont: „Wir werden uns wie schon in der Vorsaison weniger auf den jeweiligen Gegner einstellen, sondern wollen versuchen, unser Spiel durchzuziehen. Das hat ja in der Bezirksliga ganz gut geklappt.“

Das bestätigt auch Walter Lang. Deshalb sei es „besonders wichtig, dass wir die Nervosität ganz schnell abschütteln und von der ersten Minute an konzentriert zur Sache gehen“. Abgesehen vom langzeitverletzten Florian Kapfhammer kann der Coach am Sonntag personell aus dem Vollen schöpfen. Nur Benedikt Specker, der im Testspiel gegen Lenggries umgeknickt ist, wird erst einmal auf der Bank Platz nehmen. Aus dem Urlaub zurückgekehrt ist zudem Felix Keller.

„Es ist natürlich jeder Punkt wichtig, wenn wir die Klasse erhalten wollen“, betont Sebastian Mertens. So hofft er, dass die Jetzendorfer Fußballer nicht ganz so stark aufspielen, wie deren Hinterhof-Musikanten.

SV Bad Heilbrunn

Hüttl – A. Specker, Fl. Schnitzlbaumer, Sebastian Mertens, Forster – Pföderl, Pappritz – M. Specker, Krinner, M. Schnitzlbaumer – Schmöller – B. Specker, Fr. Schnitzlbaumer, Petzold, Haberl, Essendorfer, Klaar, Mügler, Gritzuhn, Haslinger (ET).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SV Bad Tölz mit leistungsgerechtem Remis gegen SG Aying/Helfendorf
Mit einem leistungsgerechten Unentschieden endete die Flutlichtpartie am Mittwochabend.
SV Bad Tölz mit leistungsgerechtem Remis gegen SG Aying/Helfendorf
SV Bad Tölz: Sieg gegen SG Aying/Helfendorf fest eingeplant
SV Bad Tölz - SG Aying/Helfendorf (Mi., 20 Uhr) – Mit Verspätung steigt der Aufsteiger aus der Kreisstadt in den Punktspielbetrieb ein.
SV Bad Tölz: Sieg gegen SG Aying/Helfendorf fest eingeplant
Schlehdorfer Hurra-Stil bringt nur einen Punkt - Bad Kohlgrub siegt 3:1
„Die erste Halbzeit war nicht gerade berauschend“, fasste der Benediktbeurer Co-Trainer Dominik Hiederer den ersten Teil des Desasters zusammen.
Schlehdorfer Hurra-Stil bringt nur einen Punkt - Bad Kohlgrub siegt 3:1
Das Tor will nicht fallen
Etliche Hochkaräter vergeben: Heilbrunn versäumt gegen Mering die Chance, das Spiel zu wenden und verliert 0:2. 
Das Tor will nicht fallen

Kommentare