+
Zum 2:0-Zwischenstand traf in dieser Szene Sachsenkams Torjäger Bernhard Reiter (li.). Am Ende gewannen die Gäste in Reichersbeuern mit 3:0. 

Derby-Erfolg beim SC Reichersbeuern

SV Sachsenkam: Dreierpack von Reiter als Sieggarantie

  • schließen

Zunächst war im Derby zwischen dem SC Reichersbeuern und dem SV Sachsenkam wenig geboten. Beide Teams begannen zurückhaltend, mehr darauf bedacht keine Fehler zu machen, um nicht gleich ins Hintertreffen zu geraten.

Reichersbeuern/Sachsenkam – Die Hausherren waren im Mittelfeld ständig auf der Suche nach Paul Bartsch, der eine gute Partie lieferte und versuchte, das Spiel der Hausherren anzukurbeln. Auf Seite der Gäste übernahm immer mehr Lukas Schubert diese Aufgabe. Weiter als in die Mitte der gegnerischen Hälfte führten die Angriffsversuche hüben wie drüben aber kaum. Dann aber doch der erste Treffer durch Bernhard Reiter, aber Schiedsrichter Stefan Schlott verweigerte die Anerkennung. „Vergangene Saison hätte der Treffer noch gezählt. Doch laut neuer Regel ist ein Tor nicht gültig, wenn vorher ein am Boden liegender Spieler an der Hand getroffen wurde“, erklärte der Referee. Und dies war bei Stefan Pfatrisch dies der Fall. Sachsenkam durfte vor der Pause trotzdem noch jubeln. Einem weiten Einwurf von Max Kropius schenkte die SCR-Hintermannschaft zu wenig Beachtung, Reiter fackelte nicht lange und versenkte das Spielgerät. Eine Reichersbeurer Antwort blieb aus. „Weil wir nicht fit sind“, erklärte Trainer Max Gögler. „Von uns kam ganz einfach zu wenig. Sachsenkam hat völlig verdient gewonnen.“

Gögler: „Abhaken und weiter intensiv arbeiten“

Gleich nach Wiederbeginn allerdings die beste SCR-Möglichkeit, doch Bene Kruck scheiterte an Gästekeeper Andreas Sonner. Anschließend diktierte der Kreisklassen-Absteiger immer mehr das Geschehen. „So richtig gut ist es trotzdem nicht gelaufen. Wir sind noch nicht bei hundert Prozent“, meinte Trainer Andi Horwath. Bernhard Reiter war trotzdem noch zweimal erfolgreich. Zunächst erobert Martin Pfatrisch mit viel Einsatz einen bereits verloren geglaubten Ball zurück und bedient den Torjäger. In der Schlussphase war Johannes Brayshaw der Vorbereiter, verschaffte sich mit einer schnellen Drehung Platz und spielte mustergültig auf Reiter. Trotz des klaren Sieges drückte Horwath auf die Euphoriebremse: „Ein guter Auftakt, aber perfekt ist da längst noch nicht alles gelaufen.“ Göglers Fazit: „Abhaken und weiter intensiv arbeiten.“ 

SC Reichersbeuern - SV Sachsenkam 0:3 (0:1)

Tore: 0:1 ( 29.) B. Reiter, 0:2 (69.) B. Reiter, 0:3 (84.) B. Reiter. – Schiedsrichter: Stefan Schlott. – Zuschauer: 70.

SCR: Mangold - Sanktjohanser, Röder, Fichtner, Steinbacher, Melf, Mayer, Scharf, Schaffer, Bartsch, Kruck, Keilwerth, Papadopoulos, Buchmüller.

SVS: A. Sonner - L. Kappelsberger, F. Kappelsberger, P. Haberl, Kropius, Schubert, St. Pfatrisch, Kronwitter, Reiter, M. Pfatrisch, Brayshaw, Urek, M. Adler.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlehdorfer Hurra-Stil bringt nur einen Punkt - Bad Kohlgrub siegt 3:1
„Die erste Halbzeit war nicht gerade berauschend“, fasste der Benediktbeurer Co-Trainer Dominik Hiederer den ersten Teil des Desasters zusammen.
Schlehdorfer Hurra-Stil bringt nur einen Punkt - Bad Kohlgrub siegt 3:1
Das Tor will nicht fallen
Etliche Hochkaräter vergeben: Heilbrunn versäumt gegen Mering die Chance, das Spiel zu wenden und verliert 0:2. 
Das Tor will nicht fallen
Lindner löst die Handbremse
Mit einer Energieleistung in der zweiten Hälfte gelingt dem LSC ein 5:2-Sieg gegen Real Kreuth. 
Lindner löst die Handbremse
Vorne besser, hinten besser
Kaltschnäuziger im Angriff, abgeklärter in der Abwehr: So will Aufsteiger SV Bad Heilbrunn gegen Mering siegen. 
Vorne besser, hinten besser

Kommentare