+
Die vorentscheidende Szene: Waldrams Florian Ettenberger (li.) foulte Martin Pfatrisch, und Florian Kappelsberger verwandelt den Strafstoß zum 2:0 für Sachsenkam.

„Es scheint, als hätten wir einen Heimkomplex“

Reiter mit Hattrick für die Reserve der DJK Waldram bei Kantersieg

  • schließen

Beim Aufeinandertreffen zwischen Kreisklassen-Absteiger Sachsenkam und dem bisherigen Tabellenführer DJK Waldram II schien sich ein echtes Topspiel zu entwickeln.

Sachsenkam/Waldram – Zumindest die Hausherren vom Kirchsee legten los wie die Feuerwehr und setzten ihre Gäste gleich mächtig unter Druck. Schon in den ersten zwei Minuten gab es drei Ecken in Folge für die Gastgeber. Nach der dritten Hereingabe herrschte ein mächtiges Durcheinander im DJK-Sechzehner, die Kugel kam schließlich zu Bernhard Reiter und der Torjäger ließ sich nicht zweimal bitten. Schon lag Sachsenkam 1:0 vorne.

Ein unterhaltsamer Auftakt, der allerdings keine Fortsetzung fand. Vielmehr bestimmten anschließend Fehlpässe auf beiden Seiten das Geschehen. Und so war auch SVS-Coach Andi Horwath trotz des deutlichen 5:0 (1:0)-Sieges zwar mit dem Ergebnis, jedoch nicht mit der spielerischen Leistung seines Teams zufrieden. „Vergangene Woche hat meine Mannschaft wirklich gut gespielt. Davon war heute wenig zu sehen. Es scheint, als hätten wir einen Heimkomplex“, meinte Horwath mit leichtem Lächeln. Gästecoach Lukas Haunstein war nicht zum Scherzen zumute: „Mir fehlen die Worte, ich bin total enttäuscht. Nichts von dem was wir uns vorgenommen hatten, wurde umgesetzt.“

Vielleicht wäre die Partie anders gelaufen, hätte der Ausgleichstreffer im ersten Abschnitt gezählt. Ein DJK- Angreifer hatte jedoch mit einem lauten „Leo“ die Ballfreigabe gefordert. Grund genug für Schiedsrichter Lee Griffin, den Treffer nicht anzuerkennen. Nach der Pause wurde die Partie etwas besser. Und die Zuschauer bekamen Tore zu sehen. Dem 2:0 ging ein Foul an Martin Pfatrisch, einem der lauffreudigsten Sachsenkamer bei hochsommerlichen Temperaturen, voraus. Den fälligen Elfmeter verwandelte Florian Kappelsberger. Anschließend war die Waldramer Reserve nicht mehr in der Lage, das Blatt noch einmal zu wenden. Den Gästen gelang zu wenig, es war aber auch kein Aufbäumen zu erkennen. In regelmäßigen Abständen baute Sachsenkam den Vorsprung zum 5:0-Endstand aus und schob sich dadurch auf den zweiten Tabellenplatz nach vorne.

SV Sachsenkam -
DJK Waldram II 5:0 (1:0)

Tore:1:0 (2.) B. Reiter, 2:0 (52./FE) F. Kappelsberger, 3:0 (57.) B. Reiter, 4:0 (74.) B. Reiter, 5:0 (90.) F. Kronwitter. - Schiedsrichter: Lee Griffin (SV Bad Heilbrunn). - Zuschauer:200.

SVS: A. Sonner - L. Kappelsberger, F. Kappelsberger, P. Haberl, Th. Sonner, M. Kronwitter, F. Kronwitter, Reiter, M. Pfatrisch, A. Kappelsberger, A. Würmseer - M. März, A. Gast.

DJK II: M. Becker - Brandes, Veselinovic, Hörl, Ryan, Kutz, Wenus, Mannweiler, Gruber, Fuchs, Ettenberger - Schwesig, Krywalski.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SV Bad Heilbrunn bewahrt kühlen Kopf bei Schlusslicht SpVgg Kaufbeuren
Ein Auftritt beim abgeschlagenen Schlusslicht hat tunlichst mit einem Sieg zu enden. Das erwarten Spieler wie Umfeld.
SV Bad Heilbrunn bewahrt kühlen Kopf bei Schlusslicht SpVgg Kaufbeuren
Ungewohnte Favoritenrolle
SV Bad Heilbrunn ist bei Schlusslicht Kaufbeuren ausnahmsweise mal nicht Außenseiter und peilt einen Sieg an. 
Ungewohnte Favoritenrolle
SV Bad Heilbrunn drängt bei Schlusslicht Kaufbeuren auf Sieg
Es wird in dieser Saison nicht oft vorkommen, dass der SV bad Heilbrunn in einem Spiel der Favorit ist.
SV Bad Heilbrunn drängt bei Schlusslicht Kaufbeuren auf Sieg

Kommentare