1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Bad Tölz

Fußballer als Triathleten: Willibald und Brändli vom SV Wackersberg „überwältigt“

Erstellt:

Kommentare

Überwältigendes Erlebnis: Stefan Willibald (li.) und Jonas Brändli (re.) kommen beim Triathlon in Frankfurt dem Ziel immer näher.
Überwältigendes Erlebnis: Stefan Willibald (li.) und Jonas Brändli (re.) kommen beim Triathlon in Frankfurt dem Ziel immer näher. © KN

Der SV Wackersberg-Arzbach hinkt den Erwartungen hinterher. Alles andere als Hinken, tun Jonas Brändli und Stefan Willibald. Sie pausierten für einen Triathlon.

Arzbach – Obwohl der Kader des SV Wackersberg-Arzbach vor Saisonbeginn berechtigte Hoffnungen auf ein gutes Abschneiden weckte, konnte das Team von Trainer Thomas Angermeier die Erwartungen nicht erfüllen. Stets fehlten Spieler aus den unterschiedlichsten Gründen. Auf Jonas Brändli und Stefan Willibald musste zum Saisonstart allerdings weder verletzungs- noch berufsbedingt verzichtet werden.

Beide Stammkräfte pausierten mehrere Begegnungen aus einem sportlichen Grund – sie bereiteten sich auf die Teilnahme am Triathlon in Frankfurt vor.

Sechs Monate lang haben Brändli und Willibald auf dieses Rennen hingearbeitet. An sechs Tagen in der Woche trainierten sie. Meist zusammen, denn neben ihrer Leidenschaft zum Fußball und sonstigen Sportarten sind die Freizeitathleten auch gute Freunde. Viele Lauf- und Radeinheiten kreuz und quer auf wurden auf heimischen Strecken absolviert, zum Schwimmen ging es meist ins Schwimmbad von Arzbach. Dann war es endlich so weit. „Wir waren von dem ganzen Umfeld und der Veranstaltung echt überwältigt“, schwärmt Brändli noch im Nachhinein. Das Teilnehmerfeld war mit 1290 Startern stark besetzt. Los ging es in den frühen Morgenstunden am Langener Waldsee. 3,8 Kilometer mussten im Wasser zurückgelegt werden, Und dann rauf auf das Rennrad. „Ich möchte behaupten, die 180 Kilometer im Sattel waren das Härteste,“ blickt Stefan Willibald zurück. Schließlich folgte noch ein Marathon. Das unvergessliche Erlebnisses endete für Willibald mit dem 14. Platz in seiner Altersgruppe und dem 188. Platz im Gesamtranking endete. Brändli, durch eine Grippe drei Wochen vor dem Rennen noch leicht geschwächt, wurde 41. seiner Altersgruppe und 727. der Gesamtwertung.

Und schon wenige Tage später wurde wieder das SVW-Trikot übergestreift. Stefan Willibald hat es schon auf fünf Treffer gebracht und auch Jonas Brändli hat einmal getroffen. HANS DEMMEL

Auch interessant

Kommentare