Corona-Krise: Rettung der Lufthansa steht - Merkel ringt mit EU-Kommission um Auflagen

Corona-Krise: Rettung der Lufthansa steht - Merkel ringt mit EU-Kommission um Auflagen

1865 erzielt zwei Treffer nach Standardsituationen

- TSV 1865 Dachau - TSV Oberhaunstadt 2:1 (1:0):<BR>

1865 Dachau: Binas, Woye, Tundo (84. Renken), Blimmel, Neff, Ahammer, Disic, Szintai (68. Halter), Bläser, Purkardt, S. Zachan <P>Oberhaunstadt: Honetschläger, Flisar, W. Fries, Müller (70. Ortner), Hachani (50. Bühler), D. Fries, Mengilli, Lang, Hofmeier, Mayer <P>Schiedsrichter: Martin Weidner (TSV 1860 Rosenheim) <P>Zuschauer: 100 <P>Gelbe Karten: Bläser - Filsar, D. Fries, Lang, Bühler, Wilfing <P>Tore: 1:0 (43.) - Markus Purkardt tritt einen 17-Meter-Freistoß via Aufsetzer ins Torwarteck. Gäste-Schlussmann Klaus Honetschläger postiert sich dabei so ungeschickt hinter seiner Mauer, dass er das Leder zu spät sieht; 2:0 (51.) - Joschi Szintai platziert die Kugel per Eckball exakt in den Laufweg von Marco Bläser. Von der Stirn des schlaksigen 65-Mittelstürmers prallt der Ball ins Tor; 2:1 (53.) - Andi Neffs Grätschversuch misslingt, er verfehlt das Spielgerät. So hat der Oberhaunstädter Johannes Hofmeier nach einem Querpass leichtes Spiel <P>Zwei Tore nach Standardsituationen haben dem Fußball-Bezirksligisten TSV 1865 Dachau drei wichtige Punkte im Kampf um Platz zwei beschert. Von einer Wiedergutmachung für die peinliche 0:7-Niederlage in Moosinning zu sprechen, wäre aber übertrieben, die Leistung war nicht so gut wie das Ergebnis. "Beide Mannschaften werden heuer nicht mehr auf einen schwächeren Gegner treffen", grantelte 65-Coach Herbert Richter missmutig nach Spielende. Dabei hatte es zu Beginn so ausgesehen, als würde das Match eine eindeutige, unterhaltsame Angelegenheit. Zu überlegen agierte der TSV 65, zu begrenzt waren die Mittel der Gäste, als dass ernsthafte Zweifel entstehen konnten. Dachau hatte im ersten Durchgang 70 bis 80 Prozent der Spielanteile, verzettelte sich aber allzu oft. Erst kurz vor dem Pausentee fiel der überfällige Führungstreffer für die Gastgeber. <P>Die zweiten 45 Minuten begannen, wie die ersten aufgehört hatten - mit einem Tor für den TSV 1865 Dachau, doch fast schon im Gegenzug verkürzte Johannes Hofmeier für die bis dahin harmlosen Gäste. Und die bekamen nach dem Anschlusstreffer Oberwasser. Dachau präsentierte sich dagegen mit einem Mal wie das Kaninchen vor der Schlange. Vorne verpassten Sebastian Zachan (57.) und Marco Bläser (68.) die Vorentscheidung, hinten stimmte vor allem bei weiten Zuspielen die Zuordnung nicht.MAD <P><P></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur Bayern und Thüringen setzen die Saison fort
Der Bayerische Fußball-Verband und der Thüringer Fußball-Verband sind die einzigen, die sich für die Fortsetzung der Spielzeit 2019/2020 entschieden haben.
Nur Bayern und Thüringen setzen die Saison fort
Robin Vollands Top-Elf: Bierige Allgäu-Power und zwei FCI-Legenden
Robin Volland vom TSV 1865 Dachau präsentiert die Top-Elf seiner bisherigen Karriere. Sein Team ist gespickt mit Spezln und feinen Fußballern vorheriger Stationen.
Robin Vollands Top-Elf: Bierige Allgäu-Power und zwei FCI-Legenden
BLSV nährt die Hoffnung auf weitere Lockerungen
Der BLSV hat angekündigt, für weitere Lockerungen bereit zu sein und diese praxistauglich umsetzen zu wollen. Entscheidend bleibt die Entwicklung der Infektionszahlen.
BLSV nährt die Hoffnung auf weitere Lockerungen
ASV Dachau: Umbau vom Rasen- zum Kunstrasenplatz
Der ASV Dachau hat die Corona-Pause genutzt, um das Rasenfeld am Rande zur Gröbenrieder Straße zu einem Kunstrasenplatz umzubauen.
ASV Dachau: Umbau vom Rasen- zum Kunstrasenplatz

Kommentare