Albano Gashi (r.) wechselt vom SSV Ulm zum FC Pipinsried.
+
Albano Gashi (r.) wechselt vom SSV Ulm zum FC Pipinsried.

FCP verpflichtet auch Dominik Schröder

Albano Gashi: „Beim FC Pipinsried möchte ich Verantwortung übernehmen“

  • vonBruno Haelke
    schließen

Der FC Pipinsried bastelt weiter an seiner neuen Mannschaft, die in Zukunft in der Regionalliga Bayern an den Start gehen soll. 

Vom SSV 1846 Ulm kommt Albano Gashi zum FCP, und Dominik Schröder wechselt im Sommer vom FC Ingolstadt zum designierten Regionalliga-Aufsteiger. Mit Albano Gashi hat der FC Pipinsried einen ganz dicken Fisch an Land gezogen. Der 26-jährige Ex-Ingolstädter wechselt nach einem dreijährigen Gastspiel beim SSV Ulm ins Dachauer Hinterland, er hat einen Zwei-Jahres-Vertrag bis 2023 unterschrieben.

„Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung in Pipinsried und bedanke mich ausdrücklich bei den Verantwortlichen für die sehr guten Gespräche. Beim FCP möchte ich Verantwortung übernehmen, um mit der Mannschaft die gesteckten Ziele zu erreichen“, sagt Albano Gashi zu seinem Wechsel.

„Albano Gashi ist ein absoluter Qualitätsspieler“

Der sportliche Leiter des FC Pipinsried, Tarik Sarisakal, ist überzeugt, einen guten Transfer getätigt zu haben: „Albano Gashi ist ein absoluter Qualitätsspieler, der uns im Offensivbereich einige Möglichkeiten aufbietet. 157 Einsätze in der Regionalliga dokumentieren seine Klasse. Er ist ein weiterer Eckpfeiler in unseren Planungen. Wir freuen uns sehr, Albano in Pipinsried begrüßen zu dürfen.“

Die Pipinsrieder haben Gashi aus seiner Zeit beim FC Ingolstadt noch in schlechter Erinnerung, denn Gashi ballerte in der Saison 2017/2018 nach der 1:0-Führung des FCP das Spielgerät mit dem Anstoß in die Maschen des Pipinsrieder Kastens. Der FCP verlor die Partie schließlich noch mit 2:5.

Mit Dominik Schröder hat der FC Pipinsried zudem ein hoffnungsvolles Talent verpflichtet. Der 22-Jährige, der zuletzt beim FC Ingolstadt sowohl in der „Ersten“ als auch in der U 23-Mannschaft eingesetzt worden ist, war auch beim VfR Neuburg tätig. Genau in diese Zeit (Februar 2019) fiel ein Testspiel der Gelb-Blauen beim VfR. In diesem Match konnte ein Spieler aus Neuburg vollends überzeugen: Dominik Schröder. Schröder wirbelte ein ums andere Mal die Pipinsrieder unter dem damaligen Spielertrainer Fabian Hürzeler durcheinander.

Dominik Schröder: Pipinsried „ist der nächste Schritt in meiner Entwicklung“

„Ich freue mich auf die neue Herausforderung in Pipinsried. Nach der Station beim FC Ingolstadt ist das der nächste Schritt in meiner Entwicklung. Neben den persönlichen Gesprächen mit der sportlichen Leitung und dem Trainer hat mich die fußballerische Ausrichtung des Vereins überzeugt. Dazu ist es für mich ein besonderer Anreiz in der Regionalliga spielen zu können“, so Schröder.

Sein ehemaliger Mitspieler Alex Egen aus Neuburg sagt über ihn: „Er ist sehr bissig und griffig. Dazu hat er eine sehr gute Technik. Ich bin überzeugt davon, dass er es in der Regionalliga schafft.“

Angetan ist auch Tarik Sarisakal: „Es freut uns sehr, dass er sich für uns entschieden hat. Dominik Schröder ist ein Typ Spieler, der aufgrund seiner laufintensiven Spielweise unser Mittelfeld bereichern wird. Seine Galligkeit und sein unbändiger Wille waren die ausschlaggebenden Vorzüge, warum Ihn unser Trainer unbedingt haben wollte.“ 

(Bruno Haelke)

Auch interessant

Kommentare