Egal, wo er kickt, ins Netz trifft er immer: Alen Muminovic weiß, wo das gegnerische Tor steht.   
+
Egal, wo er kickt, ins Netz trifft er immer: Alen Muminovic weiß, wo das gegnerische Tor steht.   

Der Angreifer des SV Weichs im Interview

Goalgetter Muminovic: „Egal, wer die Tore schießt – Hauptsache, wir gewinnen“

  • vonBruno Haelke
    schließen

Alen Muminovic vom SV Weichs hat in der laufenden Saison schon 29 mal getroffen. Für den frischgebackenen Papa stehen aber andere Dinge im Vordergrund.

WeichsLockdown, vorgezogene Winterpause – man hat es momentan nicht leicht als Fußballer. Die Heimatzeitung nutzt die Gelegenheit, in Zeiten der Corona-Pandemie Amateurkicker aus dem Dachauer Einzugsgebiet zu befragen. Wie kommen sie mit der Situation zurecht, und was erwarten sie sich von der Zukunft?

In der heutigen Ausgabe stellen wir einen 31-jährigen Torjäger vor, der sich bei seinen bisherigen Vereinen FC Bosna Hercegovina, SV Sulzemoos und TSV Hilgertshausen immer als sehr treffsicherer Goalgetter erwiesen hat: Die Rede ist von Alen Muminovic (SV Weichs), dem Goalgetter des momentanen Tabellenzweiten der Fußball-Kreisklasse 1. Der frisch gebackene Papa eines Buben hat in der laufenden Serie bereits 29 Mal eingenetzt, er will mit seinem Team aufsteigen. Das Kicken auf der Straße ist für ihn kein Fremdwort, vielleicht steht er gerade deshalb Jahr für Jahr in den Torjägerlisten immer ganz weit oben.

Alen, herzlichen Glückwunsch zur Geburt Eures Kindes. Wie erlebst Du privat, aber auch aus sportlicher Sicht die momentane Corona-Zeit – auch im Hinblick auf die Kids?

Alen Muminovic:Vielen Dank für die Glückwünsche. Mir persönlich kam die Coronapause sehr gelegen, da ich mich voll und ganz auf den Kleinen konzentrieren. Aber generell ist es für die Kids schon eine schwere Situation, das merke ich auch an meinen zwei Neffen. Aus sportlicher Sicht kann ich nur hoffen, dass es nicht mehr allzu lange mit Corona dauern wird.

Was machst Du beruflich?

Ich bin Entwicklungsingenieur in der Automobilbranche.

Hältst Du Kontakt zu deinen Mitspielern? Wenn ja, wie? (Mail, Facetime, usw.)

Ja, mit paar Mitspielern stehe ich in Kontakt. Meistens über WhatsApp. Mit Mekic und Huseinovic treffe ich mich auch ab und zu, da wir nicht allzu weit voneinander entfernt wohnen.

Was hat sich Deiner Meinung nach in den letzten zehn Jahren beim Fußball geändert?

Mir ist aufgefallen, dass fast alle Spieler einen Tick professioneller an die Sache ran gehen. Egal, ob im Training, beim Auftreten neben dem Platz oder auch bei der Vorbereitung aufs nächste Spiel. Heutzutage gehen die jungen Spieler an einem Samstagabend nicht aus, damit sie fit sind für das kommende Spiel. Auffällig ist aber auch, dass aus dem eigenen Jugendbereich immer weniger Spieler nachrücken, dass immer mehr junge Spieler aufhören. Ich finde es enorm wichtig, dass man gute Jugendmannschaften hat und man jedes Jahr ein paar Jugendspieler in die Herrenmannschaft integrieren kann.

Zum SV Weichs: 17 Spiele, keine Niederlage, 41 Punkte, Platz zwei– steht der Aufstieg vor der Tür?

Wir spielen eine gute Saison, aber jetzt ist es umso wichtiger, noch härter und konzentrierter zu arbeiten. Wir haben das Potenzial, den Aufstieg zu schaffen – mit viel Arbeit ist der Sprung in die Kreisliga möglich.

Du hast in 16 Einsätzen 29 Volltreffer gelandet. Packst Du die 40-Tore-Marke noch?

Natürlich will man als Stürmer so viele Tore wie möglich schießen. Aber mir persönlich ist es wichtiger, dass wir die Spiele gewinnen – egal, wer die Tore schießt. Die Jungs setzen mich gut in Szene, und wenn es weiter so läuft, sind 40 Tore drin.

Welcher Trainer hat Dich am meisten geprägt?

Von jedem Trainer habe ich was lernen können. Taktisch konnte ich vom Janis Crone (auch wenn es für eine kurze Zeit war) viel lernen. Aber auch vom Alen Ruzak, der mir immer wieder Tipps geben konnte, wie ich mich bewegen soll, wenn der Ball nicht in meiner Nähe ist. Ich muss da auch den Hamdo Hodzic erwähnen, mit dem ich die meisten Fußballgespräche führen musste (grinst). Aber am meisten hat mich mein Vater geprägt, der mir nach jedem Kick (egal, ob Training, Spiel oder allein vorm Haus) Tipps gegeben hat, was ich verbessern sollte.

Was sind Deine persönlichen und sportlichen Ziele?

Mein großes persönliches Ziel ist es, ein guter Vater zu werden – wird schwer genug (schmunzelt). Sportliches Ziel ist nächstes Jahr der Aufstieg mit dem SV Weichs in die Kreisliga. Und ich will so lange wie möglich aktiv Fußball spielen.


Das Gespräch mit Alen Muminovic führte unser Mitarbeiter Bruno Haelke.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare