+
Christian Leßmann und der SV Sulzemoos kommen immer besser in Tritt.

„Selbstvertrauen ist wieder da““

Sulzemooser Formkurve zeigt nach oben: Nächsten Schritt gegen den SV Manching 

  • vonMoritz Stalter
    schließen

Wenn der SV Manching am Wochenende auf den SV Sulzemoos trifft, wollen die Gäste den nächsten Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

Bezirksliga Nord

SV Manching - SV Sulzemoos

Samstag, 15 Uhr:Die Formkurve des SV Sulzemoos zeigt nach oben. Gewinnt der Tabellendreizehnte auch in Manching, zieht er den Gegner in den Abstiegskampf ziehen – und macht selbst einen Schritt in die Nähe des direkten Klassenerhalts. „Das Selbstvertrauen ist wieder da, weil wir uns endlich einmal für unseren Aufwand belohnt haben“, sagt Markus Wagenpfeil, der sportliche Leiter der Sulzemooser, nach dem jüngsten 1:0 gegen Kammerberg. Es war der erste SVS-Sieg nach zuvor fünf Spielen mit nur einem Punkt. Und gleichzeitig der erste Erfolg unter Trainer Christian Leßmann, der zum zweiten Mal an der Seitenlinie stand. 

Die Herausforderung bei den Sulzemoosern besteht darin, den Fokus beizubehalten. Das gelang in dieser zähen Saison selten. Zu oft folgte auf ein Erfolgserlebnis der nächste Rückschlag. Wagenpfeil mahnt: „Wir dürfen nicht glauben, dass es jetzt wieder von selbst läuft. Und Manching wird uns nicht unterschätzen, so wie es die Kammerberger möglicherweise getan haben.“ Zudem hat sich der SVS in Manching immer schwer getan. Nur das jüngste von sechs Bezirksliga-Duellen beim SVM ging an die Sulzemooser – und auch bei jenem 3:1-Erfolg im September 2018 waren die Rot-Weißen nicht das spielbestimmende Team. „Damals war Manching besser und wir die Minimalisten“, erinnert sich Wagenpfeil. Er hätte aber nichts dagegen, wenn es am Samstag genauso kommen würde.„Es geht um Punkte. Und die brauchen wir, denn wir wollen auf keinen Fall absteigen“, so der sportliche Leiter. Manching ist seit fünf Bezirksligaspielen ungeschlagen, seit dem Re-Start gab es zwei Remis, in Dornach (2:2) sowie gegen Finsing (1:1), und am vergangenen Spieltag den 3:0-Erfolg in Pfaffenhofen.

Vollnhals in Topform

In jeder dieser drei Partien traf Benedikt Vollnhals, der in der Corona-Pause vom VfB Eichstätt II nach Manching gewechselt ist. Auf den neuen SVM-Stürmer wird die SVS-Defensive aufpassen müssen. Die Hintermannschaft bekommt Zuwachs, denn Matthias Kovacs konnte in der vergangenen Woche schmerzfrei trainieren. Eine Hiobsbotschaft war die Diagnose bei Matthias Ettenberger, er hat sich das Syndesmoseband gerissen und wird in diesem Jahr kein Spiel mehr bestreiten. Außerdem fehlt Stefan Frimmer (Rot-Sperre). „Dennoch sieht es personell besser aus als in den letzten Wochen. Wir wollen jetzt eine Miniserie starten“, sagt Wagenpfeil

 (stm)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare