1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Dachau

ASV Dachau: Coach Haupt sieht „gute Phasen“ vor Relegation - erste Runde gegen Aindling

Erstellt:

Kommentare

Der ASV Dachau kämpft in der Relegation um den Landesliga-Aufstieg.
Der ASV Dachau kämpft in der Relegation um den Landesliga-Aufstieg. © Dieter Metzler

Die anstehende Aufstiegsrelegation war das bestimmende Thema rund um das Heimspiel des ASV Dachau gegen den SV Nord Lerchenau.

Dachau - Für die Bezirksliga-Kicker vom Stadtwald war das 1:1-Remis am letzten Spieltag der Bezirksliga Nord gleichzeitig die Generalprobe für die Entscheidungsspiele um die Bayernliga. Dort wartet in der ersten Runde der TSV Aindling (Bezirksliga Schwaben Nord).

Das Hinspiel steigt am Donnerstag, 26. Mai, um 16 Uhr in Aindling, das Rückspiel am Sonntag, 29. Mai, um 16 Uhr im Sepp-Helfer-Stadion. Setzt sich der ASV in der im alten Europapokal-Modus (Auswärtstore zählen doppelt) ausgetragenen Relegationsrunde eins durch, trifft er in der zweiten und entscheidenden Runde in zwei Partien auf den Sieger des Duells 1. FC Dingolfing (Bezirksliga Niederbayern West) gegen TV Aiglsbach (Landesliga Südost).

Fatale Fehler, so wie der Patzer vor dem 1:1-Ausgleich gegen Nord Lerchenau, sollten dann nicht passieren. ASV-Trainer Manuel Haupt schonte wie angekündigt im letzten Ligaspiel der Saison einige seiner Schlüsselspieler; unter ihnen Kapitän Christian Roth, der nicht im Kader stand, sowie dessen Bruder Andreas, der zunächst auf der Bank Platz nahm. „Dafür haben andere die Chance bekommen, sich zu zeigen“, erklärte Haupt. Und weiter: „Außerdem haben wir ein paar Dinge getestet.“

Welche dies waren, verriet der Trainer nicht. Betriebsgeheimnis. „Ich habe aber gute Ansätze gesehen“, so Haupt. Auch mit dem Ergebnis Mitte der ersten Halbzeit war der Trainer zufrieden. Ersatzkapitän und Abwehrchef Zvonimir Kulic hatte den ASV nach einer Ecke in Führung geköpft (23.). Wieder also eine Standardsituation, in dieser Disziplin sind die Dachauer seit einigen Wochen torgefährlich. Aus dem Spiel heraus fehlte aber über weite Strecken die Durchschlagskraft. Ein Ballverlust von Kulic als letzter Mann kostete den ASV dann seinen Vorsprung. Bojidar Georgiev nutzte den Fehler und behielt frei vor Keeper Artem Bykanov die Nerven – das 1:1 (40.).

Nach dem Seitenwechsel hatten die Dachauer wie schon in Durchgang eins bessere und schwächere Phasen. Der eingewechselte Michael Kornprobst hatte eine große Chance auf die erneute Führung, brachte den Ball aber nicht im gegnerischen Kasten unter, nachdem er SVN-Torhüter Matthias Angermeir umspielt hatte. So blieb es beim 1:1 im letzten Test vor der Relegation. „Es hat nicht alles funktioniert, wie wir es uns vorgenommen haben. Aber ich habe gute Phasen gesehen“, sagte Haupt, der nun den Fokus aufs erste Relegationsspiel in Aindling richtet. „Am Montag werden wir uns zum Training treffen und dann gezielt vorbereiten“, so der ASV-Trainer. (Moritz Stalter)

Stenogramm

ASV Dachau - SV Nord Lerchenau 1:1 (1:1)

ASV Dachau: Artem Bykanov, Tim Bürchner, Zvonimir Kulic, Dimitrios Papadopoulos, Thomas Rieger, Miridon Rexhepi, Yazid Ouro-Akpo Adjai, Philipp Schmidt, Fabian Liedl, Christoph Krüger, Antonio Jara Andreu – Michael Kornprobst, Andreas Roth, David Dworsky, Tobias Erl, Leon Schleich SV Nord Lerchenau: Matthias Angermeir, Ilgar Can, Patrick Neser, Christian Roth, Martin Angermeir, Edin Smajlovic, Dominik Besel, Bojidar Georgiev, Satuk Can, Sebastian Bittner, Karl-Heinz Lappe – Christian Fischer, Gabriel Prehl, Giuliano Rubenbauer, Henry Böhm Zuschauer: 150 Tore: 1:0 (23.) – Zvonimir Kulic. 1:1 (40.) – Bojidar Georgiev.

Auch interessant

Kommentare