Blickt nach vorne: ASVCoach Manuel Haupt
+
Blickt nach vorne: ASVCoach Manuel Haupt

Folgt der zweite Saisonsieg?

ASV Dachau kommt immer besser in Fahrt vor Duell gegen Ampfing: „Es sieht gut aus“

  • VonMoritz Stalter
    schließen

Unter negativ betroffenen Fußballern hatte die „Quotientenregel“ Potenzial zum Unwort des Jahres 2021. Der ASV Dachau gehörte zu jenen, die nicht von der Regelung profitiert haben.

Heute, 19.30 Uhr: Die Stadtwälder stiegen ab, sie haben den Schaden aber nach nur einem Jahr repariert und sind zurück in der Landesliga Südost. „Wir schauen nach vorne. Die Abstiegssaison ist Schnee von gestern“, sagt ASV-Trainer Manuel Haupt.

Wenn sein Team am heutigen Freitag beim TSV Ampfing aufläuft, werden aber sicherlich Erinnerungen an das vergangene Aufeinandertreffen beider Teams aufpoppen. „Es war vor meiner Zeit, aber das Spiel wurde in Dachau als das Schlüsselduell gesehen“, erzählt Haupt. Als sich der ASV und Ampfing am 10. Oktober 2020 im Sepp-Helfer-Stadion begegneten, ging es für beide Teams um den Klassenerhalt. Niedrige Temperaturen, Regen und ein tiefer Platz – die Verhältnisse waren dem Rahmen angemessen.

Und für die überlegenen Dachauer wurde es noch ungemütlicher, denn kurz vor der Halbzeit brachte Irfan Selimovic die Gäste in Führung. Eine Viertelstunde vor Spielende hätte sich für den ASV alles zum Guten wenden können – dank Sebastian Mack: Der Stürmer hatte den Ausgleich erzielt. Danach scheiterte er dann aber per Strafstoß am TSV-Keeper Issa Ndiaye, Ampfing spielte zu diesem Zeitpunkt nur noch zu neunt und kassierte in der 80. Minute den dritten Platzverweis. Der ASV konnte den Vorteil aber nicht nutzen. Ampfing rettete das 1:1 über die Zeit und damit auch seinen Drei-Punkte-Vorsprung in der Tabelle auf die Dachauer.

Diese drei Punkte trennten beide Teams auch, als die Saison unter Anwendung der Quotientenregel abgebrochen wurde. Ampfing jubelte, die Stadtwälder stiegen ab. Der ASV Dachau hat spätestens nach seiner Rückkehr jene Unglückssaison abgehakt. Mit Haupt steht ein Trainer an der Seitenlinie, der die Historie beider Clubs nur aus Erzählungen kennt. Er geht motiviert und unverbraucht in das Duell mit den Ampfingern. Wobei es auch Gemeinsamkeiten gibt. Denn der damalige Torschütze Mack könnte erneut eine Schlüsselrolle einnehmen, auch wenn er nach seiner Weltreise noch ein bisschen Zeit braucht.

„In einigen Situationen gegen Kirchheim hat man gemerkt, dass er sich wieder an seine Fußballschuhe gewöhnen muss“, sagte Haupt. Der Trainer weiß aber auch, dass Mack den Unterschied machen kann. Gleiches gilt für Maximilian Bergner und Leon Schleich, die nach ihren Verletzungen immer besser in Fahrt kommen. „Max und Leon sind wichtige Spieler, so wie auch Tim“, so Haupt.

Er meint Innenverteidiger Tim Bürchner, der nach seiner Rotsperre wieder eingesetzt werden darf. Auch David Dworsky hat den Kopf wieder frei für Fußball, nachdem er seine Prüfungen geschrieben hat. „Es sieht gut aus“, sagt Haupt vor dem Duell mit den Ampfingern. Während der Gegner am vergangenen Spieltag mit dem 1:1 beim Meisterschaftskandidaten Unterföhring überraschte, feierten die Dachauer gegen Kirchheim den ersten Saisonsieg. Das 3:0 hat gezeigt: Der ASV ist in der Liga angekommen. Ein weiterer Sieg in Ampfing würde nicht nur dem Punktekonto gut tun, sondern auch der Vergangenheitsbewältigung. (Moritz Stalter)

Kommentare