Vereine sollen geschützt werden

BFV: LAG „Vereinswechsel“ präsentiert konkrete Vorschläge

  • Rolf Gercke
    vonRolf Gercke
    schließen

Die LAG „Vereinswechsel“ hat konkrete Vorschläge zu Vereinswechseln im bayerischen Amateurbereich präsentiert. Die Vereine sollen dabei geschützt werden.

Landkreis– Die vom Bayerischen Fußball-Verband (BFV) infolge der pandemiebedingten Saisonunterbrechung eingesetzte Lösungs-Arbeitsgruppe (LAG) „Vereinswechsel“ hat konkrete Vorschläge zu Vereinswechseln im bayerischen Amateurbereich der Männer und Frauen präsentiert. Demnach soll es vor einer Fortsetzung der aktuell ausgesetzten Runde auch in der Phase der Corona-Zwangspause ein Wechselfenster innerhalb des etablierten Zeitraums vom 30. Juni bis zum 31. August 2020 geben – allerdings zu den Modalitäten des Winterwechsel-Fensters.

Verein muss Freigabe erteilen

Das bedeutet, dass der abgebende Verein dem wechselwilligen Spieler/der wechselwilligen Spielerin grundsätzlich die Freigabe erteilen muss. Andernfalls greift eine sechsmonatige Sperre. Bestehen bleibt die Regelung, dass sich ein Spieler/eine Spielerin bis spätestens zum 30. Juni 2020 bei seinem/ihrem Verein abmelden muss. Ebenso unverändert muss der Verein dem Spieler/der Spielerin binnen 14 Tagen nach der Austrittserklärung die Zustimmung erteilen oder eben versagen. 

Sämtliche seit 15. Mai 2020 beim BFV eingegangenen Passanträge für Frauen und Männer sollen nach dieser vorgeschlagenen Regelung bearbeitet werden. Aktuell hat der BFV die Wechselmöglichkeit aufgrund der Covid-19-Pandemie bis zu einer weiteren Entscheidung ausgesetzt. Unverändert muss dagegen die Regelung bei Vertragsspielern/Vertragsspielerinnen bleiben, die aus arbeitsrechtlichen Gründen weiterhin ohne Zustimmung wechseln können - aber auch nur dann, wenn sie auch beim neuen Verein als Vertragsspieler geführt würden. Ein Statuswechsel allerdings vom Amateur zum Vertragsspieler bedarf indes ebenfalls wiederum der Zustimmung des abgebenden Klubs. 

Maximal möglicher Schutz der Vereine

Auch das schützt den abgebenden Verein. „Ohne dem Vorstand als beschließendes Gremium vorgreifen zu wollen, ist dieser erarbeitete und von allen mitgetragene Weg letztlich nichts anderes als die nochmalige Öffnung des bekannten Winterwechsel-Fensters mit dem maximal möglichen Schutz für unsere Vereine“, resümiert BFV-Präsident Rainer Koch, der die LAG geleitet hat: „Nahezu alle Klubs haben in diesem Jahr noch kein Pflichtspiel bestreiten können, von daher verändert sich im Vergleich zum Spielerwechsel im Winter nichts. Wir erleben mit der Unterbrechung gerade quasi eine verlängerte Winterpause. Wir alle sind daher der festen Überzeugung, dass diese Lösung auch den bestmöglichen Interessenausgleich schafft. Die berechtigte Angst der Vereine, sie wären Spielerabgängen schutz- und hilflos ausgesetzt, ist damit genommen. Es waren sehr intensive, aber vor allem äußerst konstruktive Runden mit den LAG-Vertretern, die allesamt diesen erarbeiteten Vorschlag so mittragen, auch wenn der eine oder andere dafür plädiert hatte, im Sommer überhaupt keinen Wechsel zuzulassen. Wir alle stehen zu diesem jetzt gewählten Weg. Dafür möchte ich mich ausdrücklich bei allen bedanken.“ 

Kurzfristige Abgänge im laufenden Betrieb ausgeschlossen

In der LAG „Vereinswechsel“ waren neben den Ehrenamtlichen und Mitarbeitern aus dem Hauptamt des BFV auch insgesamt zwölf Vereinsverantwortliche aus ganz Bayern am Prozess aktiv beteiligt. Die Klubvertreter, die sich für die Mitarbeit gemeldet hatten, deckten dabei nicht nur alle Regionen im Freistaat ab, sondern auch sämtliche Spielklassen von der 3. Liga bis in die B-Klasse - und beheimaten in ihren Vereinen auch Juniorinnen-, Junioren- und Frauenfußball. Der jetzt erarbeitete Vorschlag bietet noch einen weiteren großen Vorteil für die Vereine: Bis dato war es im Sommer stets so, dass Vertragsspieler/Vertragsspielerinnen auch bei schon begonnenen Spielzeiten und bereits absolvierten Partien noch bis zum 31. August hatten wechseln können. 

Diese kurzfristigen Abgänge im laufenden Betrieb sind jetzt ausgeschlossen, weil die Saison in Bayern mit einer Ankündigungsfrist von vier Wochen frühestens zum 1. September 2020 fortgesetzt werden soll - vorausgesetzt, die staatlichen Regelungen lassen dies dann bereits zu. Die vorliegende Lösung wird bereits am kommenden Dienstag allen interessierten bayerischen Vereinsvertretern in Info-Webinaren vorgestellt, der BFV-Vorstand berät dann am nächsten Donnerstag über den Vorschlag und wird eine Entscheidung treffen. Diese Entscheidung gilt zunächst für den Bereich der Frauen und Männer, etwaige Anpassungen für den Nachwuchsbereich können erst dann getroffen werden, wenn die LAG „Spielbetrieb Liga und Pokal Junioren/Juniorinnen“ zu einem Ergebnis hinsichtlich des Umgangs mit der aktuell unterbrochenen Spielzeit gelangt ist. Dies soll zeitnah der Fall sein.  ge

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Moll: Können jetzt nach vier Monaten Tristesse nach vorne blicken
Der Präsident des TSV 1865 Dachau, Wolfgang Moll, freut sich über die Lockerungen beim Kontaktsport. Auch BfV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher zeigt sich glücklich.
Moll: Können jetzt nach vier Monaten Tristesse nach vorne blicken
TSV Schwabhausen: U14 steigt in Bezirksoberliga auf
Die U14 des TSV Schwabhausen steigt in die BOL auf. Das Team von Andre Schaffer und Christian Burkin belegte in der Kreisliga Rang zwei, hatte aber 80 Prozent der …
TSV Schwabhausen: U14 steigt in Bezirksoberliga auf
TSV 1865 Dachau: Florian Mayer kommt vom TSV Landsberg
Der TSV 1865 Dachau holt Abwehrspieler Florian Mayer vom Bayernligarivalen TSV Landsberg. Der 28-jährige Defensivspieler weist mit über 80 Regionalligaspielen viel …
TSV 1865 Dachau: Florian Mayer kommt vom TSV Landsberg
Stephan Thee im Video: Wollen in der Bayernliga noch Rekorde brechen
Stephan Thee wird beim FC Pipinsried künftig spielender Co-Trainer sein. Wir sprechen mit dem 31-Jährigen über seine neue Aufgabe beim Bayernligaprimus.
Stephan Thee im Video: Wollen in der Bayernliga noch Rekorde brechen

Kommentare