+
Wird es wieder ein so torreiches Derby wie in der Hinrunde? Damals holte 1865 Dachau ein 2:2 in Pipinsried.  

„Wir haben nichts zu verlieren“

Derby-Time! - TSV 1865 Dachau fordert Liga-Giganten FC Pipinsried

  • schließen

Unterschiedlicher könnte die Ausgangslage zu diesem Zeitpunkt der Saison kaum sein.

Der FC Pipinsried führt nach 18 von 34 Spielen die Tabelle mit zehn Punkten Vorsprung auf „Verfolger“ Wasserburg an (48/38), der TSV 1865 Dachau hingegen dümpelt mit 24 von 54 möglichen Punkten in der Grauzone der Liga vor sich hin.

Nach einer Durststrecke im Oktober wähnten sich die 65-Kicker nach dem 4:1-Sieg in Donaustauf wieder im Aufwind, doch bereits eine Woche später kassierte die Lamotte-Elf beim SV Türkspor Augsburg eine ärgerliche, da vermeidbare 0:1-Niederlage – allerdings nach einer durchaus sehenswerten spielerischen Leistung.

Pipinsried an den Rand der Niederlage gebracht

Am zweiten Spieltag Mitte Juli war diese Entwicklung natürlich noch nicht abzusehen. In der Pipinsrieder NAT-Arena bekamen die Zuschauer damals ein 2:2-Unentschieden zu sehen, die Dachauer Treffer erzielten Alexander Weiser und Sebastian Brey. Die Gäste von der Jahnstraße hatten bis zur 87. Minute sogar den Sieg in der Hand, ehe Pablo Pigl das 2:2 für die Hausherren erzielen konnte.

Dachaus Problemzone ist die Offensive – sprich: Die Effektivität im Angriff. Hinten stehen die 65-Fußballer meist gut, nur im Spiel nach vorne hapert es gewaltig. So auch am vergangenen Spieltag bei Türkspor Augsburg, als Ryosuke Kikuchi das Kunststück fertig brachte, dreimal Pfosten bzw. Latte zu treffen.

„Härtester Brocken der Liga“

Zum bevorstehenden Derby meinte Dachaus Fußball-Chef Ugur Alkan: „Wir freuen uns sehr auf dieses Duell, es ist ein weiterer Höhepunkt im Fußballjahr 2019. Wir wissen natürlich, dass Pipinsried sich jetzt mit der neu formatierten Mannschaft richtig gut eingespielt hat. Dass es der härteste Brocken ist in der Liga, das ist uns allen bewusst. Aber wir haben nichts zu verlieren. Wir werden versuchen, selbstbewusst und konzentriert in das Spiel zu gehen, wir wollen den Gegner zumindest ärgern. Die Tatsache, dass wir keine Chance auf dem Papier haben, ist vielleicht unsere große Chance. Vielleicht ist es das letzte Derby für längere Zeit, denn dass der FCP die besten Chancen hat, aufzusteigen, ist sicherlich nicht von der Hand zu weisen.“

Ähnlich sieht es der Dachauer Spielertrainer Fabian Lamotte: „Das Spiel gegen Pipinsried ist natürlich für uns immer etwas Besonderes. Auch wenn Pipinsried der große Favorit ist, wir werden versuchen, uns mit allen Mitteln zu wehren – darin liegt unsere Chance.“

Fehlen werden beim TSV Dachau Sebastian Brey (Außenbandriss) und Stefan Vötter (Trainingsrückstand).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

TSV Jetzendorf heiß auf Revanche gegen 1. FC Sonthofen
Der TSV Jetzendorf ist vor der Winterpause noch dreimal in der Landesliga Südwest im Einsatz, aber nur noch einmal zu Hause.
TSV Jetzendorf heiß auf Revanche gegen 1. FC Sonthofen
ASV Dachau hat nur noch Endspiele: Mammutaufgabe beim SV Erlbach
Der ASV Dachau steht am morgigen Sonntag vor einer der schwersten Prüfungen, die es in der Landesliga Südost gibt.
ASV Dachau hat nur noch Endspiele: Mammutaufgabe beim SV Erlbach
Ja nicht unterschätzen: TSV Karlsfeld trifft auf kriselnden FC Töging
Der TSV Eintracht Karlsfeld geht am heutigen Samstag top aufgestellt in die Heimpartie gegen den FC Töging.
Ja nicht unterschätzen: TSV Karlsfeld trifft auf kriselnden FC Töging
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Der SV Sulzemoos geht selbstbewusst, aber mit Respekt in die Partie gegen den FC Schwabing. Beide Teams trennt in der Tabelle nur ein Punkt. 
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“

Kommentare