+
FC Alte Haide München wird der SpVgg Kammerberg alles abverlangen

„Schwerer Gegner“

Es fehlt die Konstanz - SpVgg Kammerberg erwartet starken FC Alte Haide

  • schließen

Die SpVgg Kammerberg hatte in der laufenden Saison zu Hause jedes seiner sieben Spiel gewonnen – bis der TSV Rohrbach kam und die Serie beendete.

„Dieses Mal wollen wir wieder gewinnen“, sagt Kammerbergs Trainer Matthias Koston vor dem Heimspiel am Sonntag gegen den FC Alte Haide. „Wir wissen aber, dass wir einen schweren Gegner vor der Brust haben“, so Koston beim Blick auf die letzten Ergebnisse der Münchner.

Der FC Alte Haide ist seit vier Spielen ungeschlagen und hat an den vergangenen drei Spieltagen aus den Partien beim Tabellendritten Schwaig (3:3), beim Tabellensiebten Feldmoching (2:1) und gegen den Liga-Primus Eching (4:2) sieben Punkte geholt. „Wir müssen sehr konzentriert in die Partie und von Anfang an engagiert zur Sache gehen“, sagt Koston.

Auf Daniel Neumeier gilt es aufzupassen

Auf einen Spieler in den Reihen des Gegners müssen die Kammerberger besonders gut aufpassen: Daniel Neumeier. Der Mittelfeldspieler ist in Topform und erzielte fünf seiner sieben Saisontore in den vergangenen drei Spielen. Dank ihres Laufs haben sich die Münchner innerhalb von drei Spieltagen von einem direkten Abstiegsplatz in die Grauzone der Liga in Sicherheit gebracht.

Die Kammerberger müssen sich vor dem Gegner aber nicht verstecken. Sie stehen nicht ohne Grund auf Tabellenplatz vier und damit deutlich vor dem kommenden Gegner. Allerdings grassiert momentan die Grippe in Kammerberg. „Am Dienstag mussten sich vier Spieler krankheitsbedingt abmelden. Ich hoffe, dass alle schnell gesund werden“, sagt Koston. Im Training war Raffael Dirrigl nach seinem Nasenbruch wieder dabei. „Gia Sibilia ist in der fünften Trainingswoche nach seinem Auslandsaufenthalt auf einem guten Weg, ein Einsatz kommt aber wahrscheinlich noch zu früh“, so der Kammerberger Trainer.

Zweitbeste Offensive der Liga

In der Offensive hat Koston ohnehin keine Sorgen. Sein Team hat 43 Tore erzielt – nach Eching (50) die zweitmeisten der Liga. Robin Streit führt die Torschützenliste mit 18 Treffern und einem ordentlichen Vorsprung auf Dornachs Robert Rakaric (13 Tore) an.

Koston fordert von seinen Spielern, dass sie in den letzten drei Spielen vor der Winterpause alles aus ihrem Körper heraus holen. „Ich erwarte, dass wir die drei Spiele und vier Trainingseinheiten voll durchziehen. Dann sollten wir die Ergebnisse einfahren, die wir uns vorstellen“, sagt Koston.   

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Karlsfeld erobert den Platz an der Sonne zurück – schon wieder
Der TSV Eintracht Karlsfeld ist mit einer auf vier Positionen veränderten Startaufstellung in das Landesligaspiel gegen den TSV Ampfing gegangen.
Karlsfeld erobert den Platz an der Sonne zurück – schon wieder
SV Sulzemoos ohne Chance gegen Tabellenzweiten Moosinning
Die 1:3-Niederlage beim Tabellenzweiten FC Moosinning wird den SV Sulzemoos nicht umwerfen. „Da darf man verlieren“, sagte Markus Wagenpfeil nach der Partie.
SV Sulzemoos ohne Chance gegen Tabellenzweiten Moosinning
SV Niederroth mit sehr wichtigem Sieg - SpVgg Erdweg mit Remis gegen Tabellenführer
Einen im Abstiegskampf eminent wichtigen 4:1-Auswärtssieg hat der SV Niederroth am Sonntag beim FC Eintracht München eingetütet. Zwei Treffer für das Team aus dem …
SV Niederroth mit sehr wichtigem Sieg - SpVgg Erdweg mit Remis gegen Tabellenführer
Leistungsgerechtes Unentschieden für die SpVgg Kammerberg
Die SpVgg Kammerberg hat gegen den FC Alte Haide aus München 1:1 gespielt. Es war ein leistungsgerechtes Unentschieden.
Leistungsgerechtes Unentschieden für die SpVgg Kammerberg

Kommentare