65 Dachau erkämpft drei wichtige Punkte

- Das Feinwerkzeug blieb diesmal in der Tasche, statt dessen wurden Hammer und Amboss ausgepackt. Weil sie den von rund 200 fanatischen Anhängern nach vorne gepeitschten Eittingern in punkto Einsatz und Kampfeswillen Paroli boten, konnten die Dachauer Edeltechniker auch die Sportanlage in Eitting als Sieger verlassen. "Ich bin stolz auf die Mannschaft, sie hat sich zwar die Spielweise des Gegners, die nicht unbedingt unser Ding ist, aufdrängen lassen, dann aber sehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass auch sie fighten kann", freute sich 65-Coach Reiner Zott nach dem "heißen Tanz in der Höhle des Löwen."

 Die ob ihrer technisch-taktischen Fähigkeiten gerühmten (und gefürchteten) Dachauer hatten in der ersten halben Stunde einige kritische Momente zu überstehen. Schmidbergers Eigentor und das laxe Verhalten der 65-Abwehrspieler bei Kollbecks Treffer zum 2:1 bestärkten Zott in seiner Meinung, dass Eitting auf eigenem Platz einer der unangenehmsten Gegner in der gesamten Liga ist.

 Doch der TSV 1865 Dachau bewies am gestrigen Sonntag Nervenstärke. Nachdem man den frühen Schock des Ausscheidens von Micky Stefan (Platzwunde am Kopf nach Zusammenprall) verarbeitet hatte, schaffte man es auch, die zweimalige Führung des Gastgebers wegzustecken. Der junge Alkan Ugar sorgte für das 2:2, und Routinier Daniel Crnicki machte im zweiten Durchgang durch zwei weitere Treffer den Auswärtssieg des wieder auf Platz zwei vorgerückten TSV perfekt.

 "Jetzt haben wir es selbst in der Hand, auf einem Spitzenplatz zu überwintern", reibt sich Zott vergnügt die Hände. Nächste Woche empfängt der TSV 1865 den punktgleichen Tabellenführer aus Feldmoching, und eine Woche später, am 23. November, bestreiten die Dachauer das Nachholspiel gegen den Verfolger Mosinning - ebenfalls auf heimischem Terrain. 

 

FC SpFr. Eitting - TSV 1865 Dachau 2:4 (2:2):
TSV 1865 Dachau: Klement, Höhenleitner (80. Bläser), Fischer, Schmidberger, Groß, Hörmann (84. Neff), Lumengo, Holzmann, Zachan, Crnicki, Stefan (7. Alkan).
Schiedsrichter: Max Mangstl (Gars am Inn).
Zuschauer: 250.
Gelbe Karten: 4 x Eitting - 3 x Dachau (Höhenleitner, Fischer, Crnicki).
Tore: 1:0 (10.) - Im Anschluss an einen Eittinger Freistoß lenkt Martin Schmidberger die Kugel ins Netz des eigenen Tores; 1:1 (14.) - Markus Zachan bedient Daniel Crnicki, der dem Eittinger Keeper mit einem trockenen Schuss aus elf Metern keine Abwehrchance lässt; 2:1 (21.) - Tobias Kollbeck schlenzt den Ball nach einem von Manfred Röselmeier eingeleiteten Konter an Franz Klement vorbei ins Eck; 2:2 (28.) - Alkan Ugur hebt die Kugel vom Fünfer gefühlvoll ins lange Eck; 2:3 (46.) - Crnicki wuchtet das Spielgerät per Freistoß aus gut 22 Metern halbhoch neben den Pfosten ins Tor; 2:4 (84.) - Crnicki macht mit seinem zwölften Saisontreffer alles klar.



Auch interessant

Kommentare