+
Sebastian Waas (r.) steuerte gegen Manching die Hälfte der Treffer bei.

SpVgg zuhause das Maß der Dinge

Doppelpacker Waas und Kammerberg schicken Manching mit Klatsche nach Hause

  • schließen

Die SpVgg Kammerberg ist zu Hause auch nach dem Spiel gegen den SV Manching das Maß der Dinge in der Bezirksliga Nord.

Kammerberg - Das Offensiv-Duo Sebastian Waas und Robin Streit war auch für die Gäste aus dem Süden Ingolstadts zu viel. Beide hatten einen großen Anteil am 4:0-Erfolg, dem siebten Sieg im siebten Heimspiel – und das, obwohl Gästetrainer Florian Stegmaier vor der Partie explizit vor Waas und Streit gewarnt hatte.

„Auf diese beiden müssen wir natürlich besonders achten“, hatte Stegmaier der lokalen Presse berichtet. Es spricht für Waas und Streit Qualität, dass sie trotz der Warnung des gegnerischen Trainers ihre Spuren hinterließen.

In der zwölften Minute brachte Waas die Kammerberger nach einer Ecke per Kopf in Führung. Sieben Minuten später erzwang Niklas Kiermeier mit einer scharfen Flanke das Eigentor von Astrit Topolaj zum 2:0. Von Manchings Offensive kam wenig bis gar nichts. „Sie haben Nadelstiche gesetzt, Abschlüsse waren aber nicht dabei“, sagte SpVgg-Teammanager Gerhard Güntner. Und weiter: „Wir hatten noch Chancen, darunter eine Riesenmöglichkeit in der 28. Minute. Kommt der Querpass in die Mitte an, ist das ein sicheres Tor.“

Nach dem Seitenwechsel hatte Streit seinen Auftritt. Der Toptorjäger der Liga legte sich den Ball 25 Meter vor dem Tor zum Freistoß hin, analysierte die Situation und bezwang SVM-Schlussmann Thomas Obermeier mit einem Schuss ins Torwart-Eck (51. Minute). „Das hat er schön gemacht“, so Güntners Urteil. Als Waas in der 67. Minute nach einem Pass Streits das 4:0 nachlegte, war die Partie entschieden, denn Manching blieb harmlos. Die Ausnahme war ein Lattenschuss der Gäste, der nicht im Tor landete. Auf der Gegenseite hatte der eingewechselte Maxi Held das 5:0 auf dem Fuß, Obermeier parierte aber stark. Doch auch mit dem 4:0 war Güntner zufrieden. „Wir haben nichts zugelassen und hätten sogar mehr Tore schießen können. Zu Hause lassen wir in dieser Saison nichts anbrennen“, so der Kammerberger Teammanager nach dem siebten Sieg im siebten Heimspiel.  stm

Stenogramm

SpVgg Kammerberg - SV Manching 4:0 (2:0)

SpVgg Kammerberg: Stefan Fängewisch, Tim Bürchner, Matthias Eisenkolb (46. Willhelm Ampenberger), Niklas Kiermeier, Benjamin Hofmann, Thomas Eichenseer, Lukas Schmitt (55. Maximilian Held), Thomas Nefzger, Sebastian Waas (68. Patrick Sturm), Kevin Streit, Robin Streit

SV Manching: Thomas Obermeier, Jonas Prawda, Faruk Rencber, Thomas Kurz, Christopher Haas (55. Tim Schmidt), Johannes Dexl, Sezer Gürel (80. Pedro da Silva Wiedl), Astrit Topalaj, Said Magomedov (65. Ousseynou Tamba), Baha Asici, Daniel Spies

Schiedsrichter: Ronny Schmidt

Zuschauer: 70

Tore: 1:0 (12.) – Sebastian Waas. 2:0 (19.) – Eigentor. 3:0 (51.) – Robin Streit. 4:0 (67.) – Sebastian Waas.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Remis im Verfolgerduell - SV Niederroth mit knappen Sieg
Ein Doppelschlag nach der Pause hat dem SC Inhauser Moos im Heimspiel gegen den TSV Allach 09 eine 2:0-Führung beschert.
Remis im Verfolgerduell - SV Niederroth mit knappen Sieg
Vorsprung des TSV Jetzendorf auf die direkten Abstiegsplätze schrumpft
Die Landesliga-Fußballer hatten sich für das Heimspiel gegen den 1. FC Sonthofen viel vorgenommen. Bis in die Schlussphase sah es so aus, als würde der Aufsteiger gegen …
Vorsprung des TSV Jetzendorf auf die direkten Abstiegsplätze schrumpft
ASV Dachau gelingt die Überraschung beim SV Erlbach nicht
Lange Zeit hat es so ausgesehen, als würde dem ASV Dachau beim Tabellenzweiten SV Erlbach eine kleine Überraschung gelingen.
ASV Dachau gelingt die Überraschung beim SV Erlbach nicht
Last-Minute-Tor bringt den TSV Eintracht Karlsfeld um den Sieg
Der TSV Eintracht Karlsfeld stand im Heimspiel gegen den FC Töging kurz vor dem zwölften Sieg in der laufenden Landesliga-Saison, doch dann sind die Gäste zum …
Last-Minute-Tor bringt den TSV Eintracht Karlsfeld um den Sieg

Kommentare