Mit eigenen Waffen geschlagen

- Mit den eigenen Waffen geschlagen. Die Konter-Spezialisten von der Jahnstraße haben am Samstag am eigenen Leib erfahren, wie es ist, wenn man von einem schnellen Gegner überrumpelt wird. Die Gegenstöße der Feldmochinger im Schlagerspiel der Fußball-Bezirksliga waren von frappierender Präzision, gleich zwei dieser überfallartigen Angriffe wurden von den Flitzern des Spitzenreiters erfolgreich abgeschlossen.

Der bis Samstag mit Feldmoching punktgleiche TSV 1865 Dachau fand in keiner Phase des Spieles zur gewohnten Form. In einem über weite Strecken enttäuschenden Spitzenspiel kam der Gastgeber nur zu einer nennenswerten Torchance. In der 54. Minute scheiterte Markus Zachan im Anschluss an einen abgefälschten Crnicki-Freistoß am glänzend reagierenden Feldmochinger Schlussmann Osman Queku, der den Ball mit den Fingerspitzen noch um den Pfosten lenkte

"Tscheku" musste nicht oft eingreifen, aber wenn er einmal in den Brennpunkt des Geschehens rückte, dann war der Feldmochinger Torwart stets Herr der Lage. Allerdings machten es ihm die Dachauer Stürmer auch nicht allzu schwer. Daniel Crnicki beispielsweise zielte bei seinen Kopfbällen immer genau auf die Nummer eins der Gäste, fast schien es, als würde das Trikot des SpVgg-Schlussmannes die Kugel magisch anziehen. Schmerzlich vermisst wurde im 65-Team ein Spielmacher wie Wolfgang Matz oder Joschi Szintai, der System in die Aktionen gebracht hätte. So blieb zu viel dem Zufall überlassen, und da die Defensivkräfte aus Feldmoching sehr konsequent (und machmal auch überhart) zur Sache gingen, war für 1865 meist bereits am Strafraum Endstation.

 "Die Feldmochinger haben es gut verstanden, uns einzulullen", meinte 65-Coach Reiner Zott nach dem Schlusspfiff. "Natürlich bin ich enttäuscht, dass es uns wieder einmal nicht gelungen ist, in einem Spitzenspiel die Akzente zu setzen, aber richtig böse sein kann ich dem Team nicht. Die jungen Spieler wie Ahammer und Alkan waren eifrig und bemüht, die sogenannten Leistungsträger allerdings waren kaum zu sehen."

 Nach der Heimpleite müssen die Dachauer aufpassen, dass sie den Spitzenreiter nicht doch noch vor der Winterpause ziehen lassen müssen. Das Nachholspiel gegen Moosinning am kommenden Samstag sollte der TSV 1865 schon gewinnen, sonst muss das Team von Reiner Zott und Armin Rapp unter Umständen auch noch hinter dem Lokalrivalen vom Stadtwald überwintern...

 
TSV 1865 Dachau - SpVgg Feldmoching 0:2 (0:1):
TSV 1865 Dachau: Klement, Höhenleitner, Schmidberger, Groß, Lumengo (60. Mujic), Ahammer (72. Fischer), Stefan, Alkan (75. Bläser), Crnicki, Zachan, Holzmann.
SpVgg Feldmoching: Queku, Karakaya, Pruscha, Dzafic, Bingöl, Saritas, Yamazaki, Zimmermann, Drechsler, Wäscher (47. Pawlav), Toprak.
Schiedsrichter: Franz Romig (TSV Ampfing).
Zuschauer: 200.
Gelbe Karten: Lumengo (21.), Schmidberger (43.), Mujic (76.) - Bingöl (30.), Karakaya (36.), Wäscher (45.), Drechsler (53.), Saritas (67.).
Tore: 0:1 (24.) - SpVgg-Keeper Osman Queku schlägt die Kugel aus dem eigenen Strafraum weit nach vorne in die Dachauer Hälfte. Andi Wäscher nimmt das Spielgerät aus vollem Lauf an und versenkt es flach im rechten unteren Eck; 0:2 (79.) - 65-Joker Albin Mujic verliert das Leder im Mittelfeld. Sofort starten die Gäste einen Konter, den Tolga Toprak mit einem Flachschuss aus 14 Metern abschließt.

Auch interessant

Kommentare