Schlimmer Einsatz: Wanderer will Schneefeld umgehen - und stürzt wenige Meter vor Hütte in den Tod

Schlimmer Einsatz: Wanderer will Schneefeld umgehen - und stürzt wenige Meter vor Hütte in den Tod

Erst 0:3, dann 4:3 - Endstand: 4:4

- Was für ein verrücktes Fußballspiel - und was für ein ungerechtes Ergebnis! Da liegen die Bezirksoberliga-Aufsteiger vom ASV Dachau nach gut einer Viertelstunde gegen den direkten Abstiegs-Konkurrenten SB Rosenheim mit 0:3 im Hintertreffen, starten eine furiose Aufholjagd, gehen gar in Führung und kassieren dann, in der Nachspielzeit, noch das 4:4. Nur allzu verständlich, dass nach dem verpassten Meilenstein im Kampf um den Liga-Erhalt Tristesse am Stadtwald herrschte.<BR>

<P>Dabei trauten die Dachauer Anhänger zunächst ihren Augen nicht. Die Dachauer Defensive, sonst das Prunkstück der Reischl-Equipe, legte in der Anfangsviertelstunde ein Abwehrverhalten zutage, als habe es vor dem Anpfiff einen Liter Baldrian pro Nase gegeben. Reischl & Co. waren gegen die flinken und trickreichen Rosenheimer geistig noch in der Kabine - da stand es schon 0:3. Doch plötzlich lief das ASV-Sturmduo Andi Wölkhammer und Micky Stefan zur Höchstform auf. Erstmals bildeten sie das ASV-Sturmduo. Sie machten nicht viel, aber was sie anpackten, hatte Hand und Fuß. Allerdings erwiesen sich die Gäste nicht gerade als Taktik-Experten. Anstatt beim Stand von 3:0 in der Deckung Beton anzurühren, spielten sie munter nach vorne. <P>Und weil die ASV-Hintermannschaft nach der Schreck-Viertelstunde endlich zur gewohnten Sicherheit fand, gab`s noch in der ersten halben Stunde die große Wende. <P>Nach dem Pausentee drosselten die Dachauer etwas das Tempo, sie blieben aber weiter gefährlich. Fünf Minuten vor dem Ende sorgte Micky Stefan für den hochverdienten ASV-Führungstreffer, doch die jubelnden Dachauer hatten ihre Rechnung ohne den Wirt, sprich: den Unparteiischen, gemacht. Schon im ersten Durchgang hatte Gerhard Kirchbichler bei einer Tätlichkeit von SB-Keeper Johannes Rottmüller beide Augen zugedrückt, zwei Minuten vor dem Ende entschied er erneut höchst merkwürdig. Statt einen Rosenheimer wegen einem Ellenbogenchek an Micky Stefan zum Duschen zu schicken, zeigte er dem Dachauer die gelbe Karte. Und so kam es, wie es kommen musste. Kirchbichler verwies den aufgebrachten Stefan des Feldes und ließ völlig grundlos minutenlang nachspielen. In der 94. Minute glich Rosenheim schließlich aus. <P>Herbert Reischl war fassungslos: "Wir haben heute Moral gezeigt, der Rest war ein Skandal." <P><P>ASV Dachau - SB DJK Rosenheim 4:4 (3:3)<BR><BR>ASV Dachau: Dietrich, Forster, Puhlmann, Reischl, Jaschke, Sandmann, Stefan, Kampinski (63. Fleischer), Wölkhammer, Patacca (75. Wenninger), Kammergruber (78. Heuring) <P>Rosenheim: Rottmüller, Sylla, Stahuber (65. Reichl), Schmidmeier, Pletzer, Spreitzer (78. Köse), Rothstein, Kirchberger, Puschanke, Greger (46. Schmitt), Czermak <P>Schiedsrichter: Gerhard Kirchbichler (ASV Antdorf) <P>Zuschauer: 120 <P>Gelb-Rote Karte: Micky Stefan (89.) <P>Tore: 0:1 (9.) - Matthias Puchanke schlägt eine Ecke auf Adrian Czermak. Der Rosenheimer Top-Goalgetter löst sich blitzschnell von Herbert Reischl und köpft per Flugkopfball ein; 0:2 (15.) - Paul Stahuber flankt aus dem Halbfeld - eine scheinbar lösbare Aufgabe für die ASV-Deckung. Doch Thomas Rothstein springt höher als zwei ASV-Akteure und locht ein; 0:3 (16.) - Alex Spreitzer und Adrian Czermak mischen vier Dachauer auf. Spreitzer schiebt am Ende überlegt ein; 1:3 (18.) - Jochen Jaschke köpft eine Forster-Ecke ein; 2:3 (23.) - Micky Stefan dreht sich mit dem Ball am Fuß samt Gegenspieler um die eigene Achse. Sein Zuspiel landet bei Jochen Jaschke, der cool einschiebt; 3:3 (33.) - Andi Wölkhammer und Micky Stefan zeigen bei einem Konter, was sie drauf haben. Stefan passt den Ball exakt in den Laufweg von Wölkhammer, der den SB-Keeper umspielt und einlocht; 4:3 (85.) - Eine Flanke von Valli Sandmann segelt durch den Rosenheimer Strafraum. Micky Stefan nimmt sie am langen Pfosten dankbar auf und trifft; 4:4 (90.+4) - Nach einer scharfen Hereingabe stürmen zwei Rosenheimer auf ASV-Spielertrainer Herbert Reischl zu. Adrian Czermak bringt die Kugel schließlich über die Linie</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BFV: LAG „Vereinswechsel“ präsentiert konkrete Vorschläge
Die LAG „Vereinswechsel“ hat konkrete Vorschläge zu Vereinswechseln im bayerischen Amateurbereich präsentiert. Die Vereine sollen dabei geschützt werden.
BFV: LAG „Vereinswechsel“ präsentiert konkrete Vorschläge
BFV und Lotto Bayern verlängern ihre Partnerschaft um zwei Jahre
Der BFV und Lotto Bayern haben ein Zeichen der Solidarität und des Zusammenhalts gesetzt. Die Partnerschaft wurde um zwei weitere Jahre verlängert.
BFV und Lotto Bayern verlängern ihre Partnerschaft um zwei Jahre
FC Pipinsried: Unstimmigkeiten führten zur Bergmann-Trennung
Gestern wurde bekannt gegeben, dass Uli Bergmann ab Juni nicht mehr für den FC Pipinsried arbeitet. Anscheinend ist eine Person aus dem Umfeld von Bergmann dafür …
FC Pipinsried: Unstimmigkeiten führten zur Bergmann-Trennung
FC Pipinsried: Geschäftsführer Uli Bergmann wirft hin
Der FC Pipinsried und Geschäftsführer Uli Bergmann gehen ab sofort getrennte Wege. Das teilte der Bayernliga-Tabellenführer am Mittwoch auf seiner Facebook-Seite mit. 
FC Pipinsried: Geschäftsführer Uli Bergmann wirft hin

Kommentare