Initiator für eSport beim SVP: Erik Faber.
+
Initiator für eSport beim SVP: Erik Faber.

Die Idee stammt von Erik Faber

SV Petershausen: Konsole statt Fußball

  • vonRedaktion Dachau
    schließen

Zu fünft kämpfen die Spieler des SV Petershausen um den Sieg beim eSport-Turnier des BFV. Einen wichtigen Sieg durfte man bereits feiern.

Petershausen – Fußballtraining und Punktspiele waren im Sommer wochenlang ausgesetzt. Warum dann nicht mal an der Spielkonsole um Liga-Punkte und Tabellenplätze kicken, überlegte sich Erik Faber, der in der zweiten Herrenmannschaft beim SV Petershausen spielt.

Der Bayerische Fußballverband organisiert seit zwei Jahren einen eSport-Ligabetrieb. Da treffen die Spieler in den bekannten Fußball-Simulationsspielen am heimischen Computer oder an der Spielkonsole aufeinander. In diesem Sommer traten in vier Landesligen insgesamt 80 Mannschaften im Spiel Fifa 21 an. „Bei einem Webinar des Verbands habe ich schon mal mitgemacht“, erzählt Faber. Als dann wegen Corona der Spiel- und Trainingsbetrieb ruhte, hat er die Idee im Verein angestoßen.

SV Petershausen: Fünfköpfiges eSport-Team   

Rasch waren mit Niklas Ziller, Peter Franke, Michael Sänger und Luc Liebetrau unter den aktiven Fußballern beim SV Mitstreiter gefunden, ein fünfköpfiges „eFootball-Team“ aufgestellt. Mit 19 anderen Mannschaften kämpfte der SV Petershausen in der BFV-League West um Siege und Punkte. An insgesamt 18 Spieltagen traten immer zwei aus dem Team gegen zwei Spieler der gegnerischen Mannschaft nacheinander am Controller der Spielkonsole an. „Wir haben uns oft bei einem getroffen und dann die beiden Spiele nacheinander gemacht“, erzählt Erik Faber.

Pro Woche waren zwei Spieltage angesetzt, den Termin vereinbaren die Kontrahenten direkt miteinander. „Gespielt wird im 85er-Modus, anfangs eine Umstellung.“ Schließlich aber waren die Petershausener Fußballer an der Spielkonsole recht erfolgreich, belegten mit sechs Siegen und einem Unentschieden den 15. Platz.

Virtueller Derbysieg

„Ein Highlight war natürlich der Landkreisvergleich gegen den SV Weichs“, sagt Faber. Dieses Match konnte der SV mit 4:3 für sich entschieden. Fazit nach der ersten „Saison“ in der eFootball-Liga: „Es lief super, wir wollen uns auf jeden Fall wieder anmelden!“

Sofern mehr Normalität zurückkehrt, könnte sich Erik Faber auch vorstellen, dass an den Heimspiel-Sonntagen nach dem Match auf dem Platz im Vereinsheim noch eFootball vor Zuschauern gespielt werden könnte. Vielleicht ließen sich auch Jugendliche aus der A-Mannschaft noch begeistern, wer im Kader steht, könnte per vereinsinternen Qualifikationsturnieren ausgetragen werden. Nachdem der BFV ab Herbst im eFootball erstmals eine Bayernliga und vier Landesligen einrichtet, können Teams künftig auf- und absteigen. Auch ein Pokalturnier sei vom BFV geplant, dazu Qualifikationsturniere für Amateure. Auf jeden Fall, sagt Faber, „ist es spannend, wie es weitergeht“.  (ps)

Auch interessant

Kommentare