Neuzugänge beim FC Pipinsried (v.l.): Hinten Trainer Andreas Thomas, Co-Trainer Stephan Thee, Marc Koch, Rene Hamann und Marian Knecht; vorne Peter Guinari, Tim Oberwahrenbrock, Julian Kirr und Andre Gasteiger.
+
Neuzugänge beim FC Pipinsried (v.l.): Hinten Trainer Andreas Thomas, Co-Trainer Stephan Thee, Marc Koch, Rene Hamann und Marian Knecht; vorne Peter Guinari, Tim Oberwahrenbrock, Julian Kirr und Andre Gasteiger.

Viele Fans bei Trainingsauftakt

Fan-Ansturm beim FC Pipinsried: Ihr habt uns fast überrollt

  • vonBruno Haelke
    schließen

Beim FC Pipinsried hat sich während der Unterbrechung einiges getan. Entsprechend neugierig waren die Fans beim Trainingsauftakt unter dem neuen Trainer Andreas Thomas.

Pipinsried – (Fast) alles ist neu beim FC Pipinsried: Neues Trainer-Team, neuer Hauptsponsor, Teile der Mannschaft neu, neuer Geschäftsführer der GmbH, neues Modell bei der Jugendarbeit. Der souveräne Tabellenführer der Bayernliga Süd hat sich in der Corona-Krise quasi runderneuert.

Küspert: Mit so vielen Fans haben wir nicht gerechnet

Wegen der vielen Neuigkeiten kamen so viele Kiebitze und Fans wie noch nie am vergangenen Freitag zum Trainingsauftakt der Gelb-Blauen. „Ihr habt uns fast überrollt“, sagte FC-Präsident und neuer Geschäftsführer der FC Pipinsried Fußball GmbH, Roland Küspert, zur Begrüßung der Fans nach dem Training im Bereich vor dem Sportheim des FCP. „Mit so vielen Fans haben wir nicht gerechnet“, zeigte sich Küspert aber auch erfreut darüber, „dass die Fans und Gönner und nicht vergessen haben“.

Auch der neue Bürgermeister der Gemeinde Altomünster, Michael Reiter, hatte den Weg auf das Pipinsrieder Sportgelände gefunden. „Das Feld ist gesät und ich hoffe, dass wir bald wieder die Regionalliga hier in Pipinsried sehen können“, gab sich das Oberhaupt der Marktgemeinde hoffnungsvoll.

Thomas: Wir freuen uns, dass es endlich losgeht

Im Mittelpunkt stand ohne Frage der neue Übungsleiter des FC Pipinsried, Andreas Thomas. Der 38-jährige Bankangestellte hat am 1. Juli das Ruder von Fabian Hürzeler übernommen. Zusammen mit dem, ebenfalls neuen, Co-Trainer Stephan Thee bat er sein neues Team am Freitag zum Aufgalopp.

Thee ist allerdings nicht neu in Pipinsried, der 31-jährige Polizist ist seit Anfang der Saison hier. Der Defensiv-Allrounder, der einen mit 123 Kilometer pro Stunde gemessenen Schuss hat, ist auch Kapitän der Mannschaft. „Die Mannschaft habe ich vor dem ersten Training zum ersten Mal in Gänze gesehen. Corona hat es früher nicht möglich gemacht. Nun aber freuen wir uns, dass es endlich losgeht“, so Thomas.

Thomas: Meisterschaft schnell klarmachen, wollen auch den Liga-Pokal gewinnen

„Natürlich haben wir einige Spieler mit Qualität verloren, aber ich denke, dass wir noch immer eine große Qualität in unserer Mannschaft haben, wir gute Spieler dazubekommen haben“, ist sich der neue Coach sicher.

„Wir werden natürlich den Fokus darauf legen, dass wir die Meisterschaft so schnell wie möglich unter Dach und Fach bringen. Die Ligapokalspiele werden wir dazu nutzen, damit wir im Rhythmus bleiben und dass jeder, der vielleicht nicht so im Fokus steht, sich zeigen kann. Aber eins ist auch klar: Wenn wir am Liga-Pokal teilnehmen, dann wollen wir ihn auch gewinnen“, stellt der neue Trainer klar.

FC Pipinsried: Hazrolli Unternehmensgruppe ist neuer Hauptsponsor

Ganz in diesem Sinne stellte sich auch der neue Hauptsponsor des FC Pipinsried, die Hazrolli Unternehmensgruppe aus Pfaffenhofen an der Glonn vor. „Der FC Pipinsried hat als kleiner Verein sehr viel geschaffen. Das passt sehr gut zu uns, denn wir haben auch praktisch bei null angefangen. Wir freuen uns auf eine prima Zusammenarbeit und wünschen den Verein viel Erfolg“, so Burim Hazrolli. Der Kontakt kam über den sportlichen Leiter des FCP, Tarik Sarisakal, zustande. „Ich habe bis dahin nicht viel von Pipinsried gekannt. Dann habe ich den FC Pipinsried mal gegoogelt. Was ich gesehen habe, hat mir sehr gefallen“ erzählt Burim Hazrolli.

Schmidl: Dank an Fabian Hürzeler

Zum Abschluss des Abends dankte der Vize-Präsident des FC Pipinsried, Martin Schmidl, allen, die den FCP durch die schwere Zeit begleitet haben. „Was ich hier heute Abend sehe und höre, das stimmt mich positiv. Der Verein ist praktisch ein kleines Unternehmen. An dieser Stelle möchte ich auch dem alten Trainer Fabian Hürzeler ein herzliches Dankeschön für die Arbeit sagen. Ich werde das aber noch persönlich machen, denn per E-Mail ist das zu unpersönlich“, betonte Schmidl.

FC Pipinsried: Wollen uns breiter aufstellen, auch in die Jugendarbeit investieren

„Wir wollen uns breiter aufstellen, dazu gehört auch, dass wir in die Jugendarbeit investieren. Als ersten Schritt haben wir eine B-Jugend angemeldet“, erzählt er weiter. „Zudem haben wir sehr gute Gespräche mit dem Verband und auch den umliegenden Vereinen geführt, stehen aber noch am Anfang“, so Schmidl. Man darf also gespannt sein, was sich im Norden des Landkreises in Sachen Jugendarbeit noch tun wird.

Vorbereitungsspiele hat der FC Pipinsried zwar schon geplant, ob diese stattfinden und in welchen Rahmen, ist allerdings noch ungewiss. Die Ilmtaler starten die Freundschaftsspiele mit einem Match beim TSV Eintracht Karlsfeld. Zudem sind die Teams aus Eichstätt, Jetzendorf und Garching die geplanten Gegner.

Gegen den VfB Eichstätt soll das Match in der heimischen NAT-Arena stattfinden – wieder etwas Neues, denn wann das letzte Vorbereitungsspiel in Pipinsried stattgefunden hat, daran können sich selbst die eingefleischtesten FCP-Fans nicht mehr erinnern. (BRUNO HAELKE)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare