+++ Eilmeldung +++

Streik hat in München begonnen: U-Bahn und Tram fahren nicht - Busse nur sehr eingeschränkt - News-Ticker

Streik hat in München begonnen: U-Bahn und Tram fahren nicht - Busse nur sehr eingeschränkt - News-Ticker
Freut sich auf das Wiedersehen mit seinem Ex-Verein SV Pullach: Pipinsrieds Daniel „Leuges“ Leugner. 
+
Freut sich auf das Wiedersehen mit seinem Ex-Verein SV Pullach: Pipinsrieds Daniel „Leuges“ Leugner. 

FC Pipinsried mit Chance auf Titelgewinn

Holt Pipinsried am Wochenende die Meisterschaft? 

  • vonBruno Haelke
    schließen

Wird der FC Pipinsried bereits am 26. Spieltag Meister der Bayernliga Süd? Mit einem Sieg könnten die Pipinsrieder den Titel vorzeitig nach Hause holen.

Diese Frage wird an diesem Wochenende in zwei Tranchen geklärt. Zunächst muss der Tabellenführer aus dem Dachauer Hinterland sein Heimspiel gegen den SV Pullach gewinnen. Sollte das gelingen, beginnt das lange Warten. Denn erst 24 Stunden später tritt der FC Deisenhofen beim TSV Schwabmünchen an. Sollte Deisenhofen verlieren oder remis spielen, ist Pipinsried Meister. Auch der derzeitige Tabellenzweite FC Ingolstadt II könnte einen gegen Pullach siegreichen FCP nicht mehr überflügeln, denn die Schanzer haben beide Matches gegen die Ilmtaler verloren.

Der SVP ist nicht zu unterschätzen

„Ob und wenn und wann – alles egal. Wir müssen erst unsere Hausaufgaben machen. Das wird schwer genug, denn Pullach hat auf Rang 17 überhaupt nichts verloren. Der SVP hat einige Spiele nur knapp verloren, zudem merkt man, dass Kapitän Michael Hutterer nach seiner Verletzung wieder mit dabei ist“, weiß FCP-Trainer Andreas Thomas. „In erster Linie müssen wir auf uns schauen und unser Ding machen. Wenn wir das hinkriegen, dann werden wir gewinnen“, ist sich der Pipinsrieder Trainer sicher.

Dass der SV Pullach richtig gut kicken kann, bewies das Team von Spielertrainer Alexander Benede jüngst im Toto-Pokal, als man den Bayernliga-Aufstiegskandidaten FC Deisenhofen mit einer 3:0-Packung nach Hause schickte.

Pipinsried kann wieder auf mehr Personal zurückgreifen

Personell sieht es beim FC Pipinsried wieder etwas besser aus. Beim Pokalspiel in Jettingen (6:1) hatten die Pipinsrieder gerade mal zwei Spieler auf der Reservebank – einen Torwart und einen Feldspieler.

Oliver Wargalla hat eine leichte Leistenverletzung auskuriert, er steht seinem Team wieder zur Verfügung. Fehlen werden weiterhin Rene Hamann (Fußverletzung), André Gasteiger (krank), Marc Koch (Schulter-OP), Paolo Cipolla (Rekonvaleszent nach Kreuzbandriss) und Marian Knecht (Schambeinentzündung).

Aufeinandertreffen von alten Bekannten

Für einen Spieler im Pipinsrieder Dress ist das heutige Match ein ganz besonderes: Daniel Leugner. Der Pipinsrieder Offensiv-Akteur kickte vier Jahre bei den Raben, wie die Pullacher auch genannt werden. „Alexander Benede ist wie ein Vater für mich, Michael Hutterer wie ein Bruder“, so Leugner. „Fehlt nur noch die Schwester“, meint Leugner mit einem Augenzwinkern.

Mit einer Schwester kann zwar niemand dienen, dafür stehen im Kader der Pullacher mit Marco Kammergruber, Özgür Sütlü und Gilbert Diep gleich drei Akteure, die bereits im Ilmtal gespielt haben.“

Karten gibt es noch an der Tageskasse am neuen Parkplatz. Diese sollen die Fans nach Möglichkeit bereits eineinhalb Stunden vor dem Spiel abholen, damit kein Stau vor dem Match an der Kasse entsteht. Zudem wird darauf hingewiesen, dass alle Zuschauer am Spielfeldrand einen Mundschutz tragen müssen. 

(Bruno Haelke) 

Auch interessant

Kommentare