Fußball

FC Pipinsried tritt beim Verfolger an

  • vonBruno Haelke
    schließen

Auf seiner Reise zur Meisterschaft in der Bayernliga macht das Schiff des Tabellenführers FC Pipinsried am Samstag. 7. März, Halt beim Tabellenzweiten FC Deisenhofen. Es kommt also gleich im ersten Spiel nach der Winterpause zum absoluten Knüller in der Gruppe Süd.

Pipinsried - Auf seiner Reise zur Meisterschaft in der Bayernliga macht das Schiff des Tabellenführers FC Pipinsried am diesem Samstag Halt beim Tabellenzweiten FC Deisenhofen. Es kommt also gleich im ersten Spiel nach der Winterpause zum absoluten Knüller in der Gruppe Süd.

19 Punkte Vorsprung in der Tabelle – was soll da noch groß passieren? Der FC Pipinsried hat bisher eine Saison der Superlative gespielt. 22 Spiele, 19 Siege, drei Remis, keine Niederlage. Dazu 74 Treffer geschossen und nur 18 Gegentore eingefangen. Viel mehr geht nicht mehr.

Doch nach dem letzten Spiel vor der Winterpause am 30. November 2019 hat sich in Pipinsried einiges getan. Es wurden Schlagzeilen produziert, die in dieser Art vom souveränen führenden Ligaprimus nicht zu erwarten waren. Nacheinander sagte die sportliche Leitung des FCP dem Verein Servus. Der Sportliche Leiter Roman Plesche machte den Anfang, er wird mittlerweile bei Türkgücü München gehandelt. Dann erklärte Trainer Muriz Salemovic, er wolle und könne nach der Saison nicht weiter machen. Wenig später kündigte auch Fabian Hürzeler seinen Abgang zum Saisonende an.

Als neuer sportlicher Leiter wurde Tarik Sarisakal verpflichtet. Sarisakal spielte als Profi in der Türkei und war unter anderem auch beim FC Augsburg aktiv, als sportlicher Leiter war er in höheren Ligen noch nicht tätig. Ein neuer Trainer ist offiziell noch nicht gefunden, im Hinblick auf die Kaderplanung der kommenden Saison, wahrscheinlich in der Regionalliga, ist es also höchste Eisenbahn.

Welche Spieler in der nächsten Saison nach das gelbblaue Jersey tragen werden, ist völlig offen. Einige Spieler haben noch einen Vertrag, der auch für die kommende Saison gültig ist. Fakt ist, dass der FCP die Lizenz für die Regionalliga beantragen wird.

„Wir haben aber noch etwas Zeit, da die Unterlagen erst Anfang April abgegeben werden müssen“, so Uli Bergmann, Geschäftsführer der FC Pipinsried Fußball GmbH. Die Ausrichtung der Ilmtaler ist klar: „Wir wollen längerfristig in der Regionalliga verbleiben. Das dies schwer wird, steht außer Frage. Zudem wollen wir heimische Talente fördern und ihnen die Möglichkeit geben, höherklassig Fußball spielen zu können“, so Bergmann, der unter anderem zusammen mit Tarik Sarisakal und Martin Schmidl für die Trainerfrage verantwortlich zeichnet.

Es wird also in den kommenden Tagen und Wochen in Sachen Personal noch interessant werden, zudem steht am Donnerstag, 12. März, die Jahresversammlung in Pipinsried an.

Die Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde lief beim FC Pipinsried etwas unrund, was Coach Hürzeler allerdings gelassen sieht. „Klar sind wir später eingestiegen, aber das hatten wir Trainer der Mannschaft beim Erreichen der 60-Punkte-Marke zur Winterpause versprochen“, erklärt der 27-jährige Pipinsrieder Übungsleiter. „Gegen die Regionalligisten Augsburg und Illertissen haben wir über weite Strecken gut mitgehalten. Da waren wir phasenweise, meiner Meinung nach, die bessere Mannschaft. Allerdings haben wir einfach zu viele Gegentore bekommen. Das muss besser werden“, fordert Hürzeler von seinem Team.

Es war aber auch zu beobachten, dass die Spieler im Training wieder eifriger zur Sache gehen, die Einheiten wieder intensiver werden. „Die Jungs sind erfahren genug. Sie wissen, dass wir jetzt wieder Gas geben müssen. Deshalb bin ich zuversichtlich, dass wir Deisenhofen schlagen können“, gibt Hürzeler, der auch Co-Trainer der deutschen U 18-Nationalmannschaft ist, zu Protokoll.

„Wenn nicht jetzt, wann dann?“, hat schon die Kölner Band De Höhner zum Besten gegeben. Ähnlich wird es im Lager des FC Deisenhofen aussehen. Die letzten Ergebnisse des Gegners aus Pipinsried wecken Hoffnungen, dem bisher ungeschlagenen Tabellenführer die erste Saisonniederlage beizubringen. Die Fans dürfen sich jedenfalls auf einen echten Knüller freuen, denn bereits beim 3:0-Hinspielsieg des FCP zeigten beide Teams eine klasse Leistung.

Auch interessant

Kommentare