Der FC Pipinsried und der TSV 1860 München feierten ein großes Fest mit ihren Fans.
+
Der FC Pipinsried und der TSV 1860 München feierten ein großes Fest mit ihren Fans.

FC Pipinsried blickt auf Kult-Spiel gegen TSV 1860 München zurück

Internet-Aktion: „FC Pipinsried vs. TSV 1860 München-Revival“

  • vonBruno Haelke
    schließen

Am 5. Mai 2018 feiern die Fans des FC Pipinsried und des TSV 1860 München ein großes Fußball-Fest. Der FC Pipinsried erinnert in Corona-Zeiten an dieses Tag.

Pipinsried - 

Die in der Anfangsphase der nach wie vor akuten Coronakrise ins Leben gerufene Internet-Aktion „FC Pipinsried vs. 1860-Revival“ zum Jahrhundert-Spiel gegen die Löwen am 5. Mai 2018 des Bayernliga-Spitzenreiters ist mittlerweile abgeschlossen worden.

FC Pipinsried: Fabian Hürzeler und Daniel Leugner kommentieren

Höhepunkt war die Online-Kommentierung der Partie durch FCP-Trainer Fabian Hürzeler und Offensiv-Akteur Daniel Leugner. In bester Kommentatoren-Manier reichten sie ihr Wissen an die Zuschauer weiter – sehr zur Freude der Online-Gemeinde. Natürlich gab es noch den einen oder anderen lässigen Spruch zum damaligen Geschehen – teilweise mit Bezug auf die heutige Mannschaft des FCP.

Beispiel gefällig? „Also wenn der rein geht, dann will ich sie sehen, liebe Löwen. Dann werdet ihr zu kleinen Kätzchen – glaub’ ich“ (Leugner). „Rudelbildung. Was ist da los? Kein Problem, damals gab es für Trainer noch keine gelbe Karte“ (Hürzeler).

Nebenbei fragte der FCP-Coach Hürzeler seinen Offensiv-Mann Leugner, welchen neuen Mitspieler für das aktuelle Team er sich wünsche. Die Antwort von Leugner kam prompt und trocken: „Am liebsten den Michael Hutterer aus Pullach. Mit dem hab ich da schon zusammengespielt. Gruß an ihn!“

FC Pipinsried: 100l Freibier nach Coronakrise

Die Übertragung begann aus technischen Problemen eine Stunde später als vorgesehen, doch die Pipinsrieder nutzten die Zeit, um die Verlosung der Trikots von Johann Hipper, Steffen Krautschneider und Pablo Pigl vorzuziehen. Die glücklichen Gewinner waren Alex Lauth (Trikot von Krautschneider), Helmut Hölzl (Hipper), Anni Reif (Pigl). Aber alle Fans dürften sich freuen, dass der FC Pipinsried wegen der, nicht eingeplanten, Verzögerung 100 Liter Freibier von der Brauerei Kapplerbräu beim ersten Heimspiel nach der Corona-Krise ausschenkt.

45 Sondertrikots mit dem Schriftzug „Dorf meets Kult“ wurden verkauft. 477 Eintrittskarten und Verköstigungs-Bons wurden angefordert. Besonders das Stehplatz-Ticket für 1,96 Euro erlebte kurz vor Beginn der Übertragung einen kurzzeitigen „Run“ und verdeutlichte das starke Interesse an der „Übertragung“.

FC Pipinsried: Einnahmen zum Teil für karitative Zwecke

Der Noch-Geschäftsführer der FC Pipinsried Fußball-GmbH, Uli Bergmann, dankte den Unterstützern dieses virtuellen Spiels: „Ein Dankeschön nochmals an die Mitorganisatoren und an die zahlreichen Fans den FC Pipinsried, in dieser schweren Zeit den FC Pipinsried zu unterstützen. Das Franziskuswerk in Schönbrunn, sowie die Ulrichswerkstätten in Aichach bekommen zeitnah eine Info und einen Besuch zur Übergabe der zugesagten Unterstützung.“

Die Einnahmen des virtuellen Matches gegen die Löwen behält der FC Pipinsried nicht alleine für sich, sondern er unterstützt, wie versprochen, auch noch karitative Einrichtungen. hae

Auch interessant

Kommentare