Stilleben in Landsberg: Während Pipinsrieds Peter Guinari von Landsbergs Physiotherapeutin Skana Hüttl am lädierten Daumen verarztet wird, beobachtet der Ex-Pipinsrieder Dennis Hoffmann das Geschehen von der Massagebank.
+
Stilleben in Landsberg: Während Pipinsrieds Peter Guinari von Landsbergs Physiotherapeutin Skana Hüttl am lädierten Daumen verarztet wird, beobachtet der Ex-Pipinsrieder Dennis Hoffmann das Geschehen von der Massagebank.

Neuzugang Xhemaili überzeugt

FC Pipinsried: Verletzungssorgen bei Wiedersehen mit Salemovic

  • vonBruno Haelke
    schließen

Der FC Pipinsried hat gegen den Ligakonkurrenten TSV Landsberg einen deutlichen Sieg eingefahren. Zwei Pipinsrieder mussten verletzungsbedingt vom Feld.

Pipinsried - Der FC Pipinsried hat beim Ligakonkurrenten TSV Landsberg einen deutlichen 5:2- Sieg eingefahren. Steffen Krautschneider traf doppelt, allerdings mussten zwei Pipinsrieder, Peter Guinari (Daumen ausgekugelt) und Benny Kauffmann (schwere Schienbeinprellung), vorzeitig das Feld verlassen.

FC Pipinsried: Bekannte Gesichter Muriz Salemovic und Sebastian Hollenzer beim TSV Landsberg

Es war ein rassiges Match, und das nicht nur wegen der sieben Treffer. Muriz Salemovic und Sebastian Hollenzer, die beide noch vor der Corona-Pandemie in Pipinsried ihre Stiefel geschnürt hatten, gingen mit keinem allzu guten Gefühl vom Platz, schließlich hatten sie von ihrem alten Klub gleich fünf Buden eingeschenkt bekommen. „Trotzdem war es schön, die Jungs wieder zu sehen. Man konnte sich ja noch nicht einmal richtig verabschieden, das war schon eine blöde Situation“, beschreibt Ex-FCP-Trainer Salemovic das Wiedersehen mit seinem alten Verein. „Basti“ Hollenzer dürfte es ähnlich ergangen sein, fünf Gegentore frustrieren allerdings jeden Torwart.

FC Pipinsried: Krautschneider und Neuzugang Xhemaili stechen heraus

So schrieben zwei aktuelle Pipinsrieder Akteure die Geschichte des Spiels. Steffen Krautschneider netzte am Lech zweimal ein, auf seine typische Art und Weise – kalt wie eine Hundeschnauze.

Der zweite Spieler, der ein dickes Ausrufezeichen setzte, war Neuzugang Faton Xhemaili. Der Defensivspezialist, der vom albanischen Erstligisten KF Skenderbeu ins Ilmtal gekommen ist, trainiert seit einigen Wochen mit und hat das Trainierteam bereits überzeugt. „Faton ist defensiv sehr stabil und hat auch in der Offensive Qualitäten, wie man heute gesehen hat“, freute sich sein Trainer Andreas Thomas nach der Partie. Faton Xhemaili gelang mit dem 3:0 ein überragender Treffer zum Einstand.

FC Pipinsried: Neuzugang Jelisic fehlt die Spielpraxis

Dem zweiten Neuzugang, Nikola Jelisic, sah man die fehlende Spielpraxis noch an. Trotzdem gelang es im, zusammen mit dem einmal mehr sehr gut aufgelegten Max Zischler, das Mittelfeld zu ordnen. Nach seiner Auswechselung nach einer Stunde kam das Gefüge des FCP in der Zentralen ins Wanken. Zischler alleine konnte die Löcher nicht alle Stopfen dem Gastgeber gelangen innerhalb von fünf Minuten zwei Treffer. (BRUNO HAELKE)

Stenogramm

TSV 1882 Landsberg - FC Pipinsried 2:5 (0:2)

Tore: 0:1 (14.) – Oliver Wargalla. 0:2 (45.) – Steffen Krautschneider. 0:3 (57.) – Faton Xhemailii. 0:4 (66.) – Maxi Zischler. 1:4 (68.) – Moritz Nebel. 2:4 (73.) – Philip Gmell. 2:5 (78.) – Steffen Krautschneider.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare