Florian Fleischer trifft zweimal

- ASV Dachau besiegt FC Lengdorf mit 5:1 - Fünfter Sieg in Folge

ASV Dachau - FC Lengdorf 5:1 (2:1):

Dachau: Dietrich, Forster, Fleischer, Reischl (66. Gerstner), Jaschke, Wenninger, Stefan (63. Bistran), Hofer, Wölkhammer (63. Puhlmann), Buchner, Sandmann

Lengdorf: Neumeier, Litzlbeck, Fugmann, Dahlmann, Altmann, Bauer (63. Biewer), Schien, Dahlmann, Lanzinger (87. Stark), Lex, Tschepe (63. Ecker)

Schiedsrichter: Peter von Kleinsorgen (Puchheim)

Zuschauer: 120

Gelbe Karten: Forster - Biewer

Tore: 1:0 (14.) - Reto Buchner schickt Micky Stefan auf die Reise. Versuch Nummer eins pariert FC-Keeper Josef Neumeier, Versuch Nummer zwei sitzt; 2:0 (16.) - Der stark aufspielende Florian Fleischer narrt seinen Gegenspieler mit einem Übersteiger, Ralf Forster drückt den Ball nach Fleischers Flanke über die Linie; 2:1 (39.) - Josef Lex hat auf der linken Dachauer Seite freie Bahn. Er flankt nach innen und findet Michael Fugmann; 3:1 (51.) - Micky Stefan setzt sich bei einem Konter gegen zwei Gegenspieler durch, trifft dann aber nur den Pfosten. Flo Fleischer steht goldrichtig und vollendet; 4:1 (54.) - Reto Buchner schlägt eine Freistoßflanke exakt auf die Stirn von Flo Fleischer; 5:1 (86.) - Ein Abpraller landet genau vor den Füßen von Reto Buchner, der aus acht Metern FC-Schlussmann Josef Neumeier keine Chance lässt.

Mit einem hochverdienten 5:1-Triumph über einen in allen Belangen unterlegenen FC Lengdorf baute der Fußball-Bezirksligist ASV Dachau seine Erfolgsserie auf fünf Siege in Folge aus. Die Mannen um Spielertrainer Herbert Reischl waren den Gästen in allen Belangen überlegen. Die Gäste durften sich nach der Partie bei ihrem ausgezeichneten Torhüter Josef Neumeier sowie den einmal mehr abschlussschwachen Dachauern bedanken, dass sie mit einem einigermaßen erträglichen Ergebnis im Gepäck die Heimreise antreten durften.

Der ohne den verletzten Spielertrainer Edi Weißmüller angetretenen Gast hätte am Stadtwald gut und gerne zehn Tore kassieren können, so munter ging es beim Preisschießen auf den Lengdorfer Kasten zu. Dabei begann das Spiel gleich mit einem Aufreger in der ASV-Hälfte. Nach drei Minuten schien es, als könne der junge Andreas Lanzinger dem ASV-Spielertrainer Herbert Reischl enteilen. Doch Reischl zupfte kurz clever am Trikot des Lengdorfer Stürmers, um es dann sofort wieder loszulassen. Lanzinger spürte wohl Reischls Hand an seinem Trikot, postwendend sank er theatralisch ins Grün. Der Unparteiische fiel auf diese Einlage nicht herein, er reagierte nicht.

Mit einem Doppelschlag nach einer Viertelstunde sorgten die spielbestimmenden Dachauer dann endlich für klare Verhältnisse. Die ASV-Mittelfeldachse Peter Wenninger - Stefan Hofer - Reto Buchner, ergänzt um die beiden Dauerläufer Valli Sandmann und Flo Fleischer zeigte den Gästen die Grenzen auf. Allerdings versäumten es die Hausherren, den Sack früher zuzumachen. Und so kam es, wie es kommen musste - Lengdorf verkürzte mit seiner ersten vernünftigen Offensivaktion auf 1:2.

Unmittelbar nach dem Pausentee setzte Gästestürmer Andreas Lanzinger eine schöne Kopfballchance neben das Dachauer Tor. Den Weckruf schienen die Reischl-Kicker benötigt zu haben, denn was nun folgte, war ASV-Wirbel pur. Schnell hieß es 3:1, dann 4:1, und zwischen der 57. und 62. Minute brachten es gar vier Dachauer in Folge fertig, das Leder aus nächster Nähe nicht über die Linie zu bringen. Erst in der 86. Minute sorgte Reto Buchner für einen würdigen Abschluss.

Nach diesem Kantersieg werden die Dachauer voller Selbstvertrauen nächste Woche zum Derby nach Karlsfeld fahren. ASV-Coach Herbert Reischl wollte sich denn auch nicht unnötig lange mit dem Lengdorf-Spiel beschäftigen, sein Blick richtete sich bereits aufs kommende Wochenende, als er warnte: "Die Eintracht ist sicherlich ein anderes Kaliber als dieses Lengdorf."MAD

Auch interessant

Kommentare