Hört auf als Coach in Indersdorf: Frank Peuker
+
Hört auf als Coach in Indersdorf: Frank Peuker

Frank Peuker macht aus beruflichen Gründen Platz

TSV Indersdorf: Peuker hört auf - neues Trainerduo Osmanovic/ Kobilarov

  • vonMoritz Stalter
    schließen

Trainerwechsel beim TSV Indersdorf. Frank Peuker hört berufsbedingt als Trainer auf, Milan Osmanovic und Milos Kobilarov übernehmen die erste Elf als Spielertrainer.

Indersdorf/Dachau – Der Fußball-Kreisligist TSV Indersdorf bekommt in der kommenden Spielzeit 2021/2022 einen neuen Trainer: Frank Peuker hört auf und macht Platz für Milan Osmanovic. Letzterer ist aktuell Co-Spielertrainer, kennt die Mannschaft ganz genau und wird von seinem Bekannten Milos Kobilarov unterstützt. Peuker wurde auch diesmal nicht entlassen – wie übrigens noch nie in seiner Trainerkarriere.

Johannes Popfinger: „Es ist natürlich sehr schade, dass er aufhört – auch für Milan“

„Es gab zwei, drei Gründe von beruflicher Seite. Ich muss schauen, dass ich mein Geschäft am Laufen halte“, sagt Peuker. Der 49-Jährige betreibt einen Getränkemarkt in Weichs. „Ich musste während der Pandemie zwar nicht zusperren, aber Einbußen gibt es durch Corona schon. Und die Zeit, die ich für die Vorbereitung, Training oder Spiele aufbringen muss, will ich gerade nicht aufbringen“, so Peuker weiter.

Die Indersdorfer mussten die Entscheidung Peukers akzeptieren. „Es ist natürlich sehr schade, dass er aufhört – auch für Milan“, sagt Johannes Popfinger, der Leiter der Erwachsenen-Abteilung der TSV-Fußballer. „Er hätte gerne noch mehr von seinem Vorbild Peuker gelernt.“

Milan Osmanovic: „Ich hatte schon sehr viele Trainer, aber der beste, der alles in einem vereinigt ist Frank Peuker“

Peuker kann eigentlich nicht ohne Fußball. Der ehemalige Spieler des TSV 1860 München, FC Augsburg und SSV Jahn Regensburg hat sich dennoch für diesen Schritt entschieden. Er ist überzeugt davon, dass sein Nachfolger Milan Osmanovic die Mannschaft gut führen wird: „Milan war zwar ein bisschen enttäuscht über meine Entscheidung, aber ich habe ihm Mut zugesprochen. Und mit Milos Kobilarov bekommt er einen Freund an seine Seite. Das ist eine gute Lösung.“ Kobilarov kommt vom Landesligisten ASV Dachau und ist wie Osmanovic 31 Jahre alt.

Auch Popfinger ist von Osmanovic überzeugt. „Das mit Frank und Milan hat gut funktioniert. Milan ist die logische Lösung“, sagt Popfinger. Und weiter: „Wir haben eine junge Mannschaft. Da hilft es uns, mit Milan und Milos zwei erfahrene Leute als Spielertrainer zu haben.“ Osmanovic kann ab der kommenden Saison zeigen, was er von Peuker gelernt hat. „Ich hatte schon sehr viele Trainer, aber der beste, der alles in einem vereinigt ist Frank Peuker. Das ist Wahnsinn, was der drauf hat. Menschlich wie fachlich, einfach große Klasse“, so der zukünftige Cheftrainer des TSV Indersdorf.

Frank Peuker: Lobeshymnen für den 49-Jährigen

Nicht nur Osmanovic redet in höchsten Tönen von Peuker. Als dessen Ex-Klub ASV Dachau einen Trainer für die neue Saison suchte, fiel der Name Peuker – nicht als Kandidat, sondern als Maßstab. Der Kontakt zu Michael Dietrich, dem Fußball-Abteilungsleiter der Stadtwälder, ist nie abgerissen. Als Dietrich sagte, er hätte als neuen Trainer gerne einen „Typ wie Frank Peuker“, stand der dennoch nicht auf der Liste. „Michael wusste, dass ich es nicht machen würde. Das musste ich nicht einmal sagen, wir kennen uns zu gut“, erzählt Peuker.

Miteinander gesprochen haben sie aber: „Ich wusste Bescheid, dass sie auf der Suche sind. Und habe ihm angeboten, dass er sich melden kann, wenn er meinen Rat braucht.“ Dieses Angebot dürfte auch für Osmanovic beim TSV Indersdorf gelten.

(Moritz Stalter)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare