Spielerin des SC Vierkirchen setzt sich gegen zwei Gegnerinnen durch

SC Vierkirchen unterliegt gegen FC Puchheim

SCV-Frauen geben Tabellenführung ab

  • schließen

Mit 1:2 hat die Damenmannschaft des SC Vierkirchen ihr Bezirksliga-Heimspiel gegen den FC Puchheim verloren. Das Team von Schorsch Strobawe ist so auf den zweiten Tabellenplatz zurückgefallen.

Das Team von Schorsch Strobawe ist so in der Gruppe 2 auf den zweiten Tabellenplatz zurückgefallen. In die Partie wollten die Vierkirchnerinnen offensiv und aggressiv starten, doch das Gegenteil war der Fall: Puchheim bestimmte von Anpfiff weg das Spielgeschehen. Die Gastgeberinnen kamen nicht richtig in die Zweikämpfe und bekamen so keinen Zugriff auf das Spiel. Folglich fiel das 1:0 für Puchheim durch Stefanie Respondek auch nicht sonderlich überraschend (16.). Auch danach das selbe Bild: Die Vierkirchnerinnen kamen stets einen Schritt zu spät und konnten sich so kaum mal in Richtung gegnerisches Tor kombinieren. Nach einer Ecke traf Puchheims Ruth Wallmeier zum 2:0 (29). Auch nach diesem zweiten Gegentreffer wachten die SCV-Damen nicht auf. Sie agierten weiterhin fahrig und erspielten sich keine nennenswerten Chancen. Die zweite Hälfte bot ein ähnliches Bild: Vierkirchen verzettelte sich, Puchheim tat nur das Nötigste. Erst in der Schlussphase schienen die SCV-Damen aufzuwachen, sie spielten sich in der gegnerischen Hälfte fest; wirklich gefährlich wurde es aber selten. Die Chancen, die Vierkirchen hatte, wurden nicht konsequent genutzt. Nach einem Foul an Bianca Breitenberger traf Carolin Fisch per Elfmeter zum 1:2-Endstand (83.). Die Vierkirchnerinnen warfen nochmals alles nach vorne, blieben aber erfolglos. „Wir haben einfach nicht genug gemacht, um zu gewinnen“, so Trainer Detlef Strobawe nach dem Match.  

Gercke Rolf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weiße Weste in der Heinrich-Loder-Halle
Die Tischtennisdamen des TSV Schwabhausen behalten ihre weiße Weste in eigener Halle. Nach einem 6:1 gegen die Leutzscher Füchse sind die Yahmed-Schützlinge weiter …
Weiße Weste in der Heinrich-Loder-Halle
„Fast schon wie in München“ - Bender spricht über Ende in Pipinsried
Manni Bender stand für zehn Partien als Trainer des FC Pipinsried an der Seitenlinie. In einem Interview spricht der 52-Jährige über die Gründe der Trennung. 
„Fast schon wie in München“ - Bender spricht über Ende in Pipinsried
Dachauer AH-Spielrunde droht das Aus
Im Oktober 1963 ist die erste Fußball-AH-Runde des Landkreises Dachau nach Richtlinien des Bayerischen Fußball-Verbandes gegründet worden, ein halbes Jahr später wurde …
Dachauer AH-Spielrunde droht das Aus

Kommentare