1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Dachau

Hiobsbotschaften beim FC Pipinsried: Idrizovic und Langen fehlen gegen Fürth

Erstellt:

Kommentare

Zweites Spiel, zweites Tor: Pipinsrieds Neuzugang Belmin Idrizovic hat sich beim FCP gut eingelebt.
Belmin Idrizovic wird den Pipinsriedern gegen Fürth fehlen © HAE

Der FC Pipinsried hat mit der SpVgg Greuther Fürth II einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt als Auftaktgegner. Verletzungen trüben aber die Vorfreude.

Pipinsried - Los geht’s. Mit einem Auswärtsspiel startet der FC Pipinsried am Sonntag in die Regionalligasaison 2022/2023. Der ranghöchste Dachauer Landkreisverein tritt zum Auftakt bei einer der vier Zweitvertretungen höherklassiger Vereine an. Gespielt wird nicht im Stadion des Sportparks Ronhof sondern auf der Sportanlage Burgfarrnbach. Das Ziel des FC Pipinsried ist auch in der anstehenden Serie einzig und allein der Klassenerhalt, egal, ob direkt oder über den Umweg via Relegation. Die Personalplanungen des Viertligisten haben bis zur Ende der Vorbereitungsphase angedauert, so wurde in der zurückliegenden Woche Defensiv-Akteur Benedikt Lobenhofer vom FC Augsburg U 23 verpflichtet, um den mit unter noch recht löchrig wirkenden Abwehrverbund zu stärken.

Schon vor dem ersten Anstoß flattern Hiobsbotschaften ins Haus des FC Pipinsried. Der so glänzend die Vorbereitung gestartete Neuzugang Belmin Idrizovic hat sich in dieser Woche im Training ohne Fremdeinwirkung an der Wade verletzt; zudem muss Abwehrspieler Alex Langen wegen eines Faserrisses passen. Beide Spieler stehen ihrem Team am Sonntag nicht zur Verfügung. „Das sind zwei Rückschläge, die muss man erst einmal verdauen. Da fehlen uns zum Start in die Saison gleich zwei Stammspieler, die beide richtig gut drauf waren“, erzählt ein frustrierter FCP-Trainer Niko Jelisic.

„Belmin hat sich super eingewöhnt und in der Vorbereitung vier Tore geschossen. Alex habe ich noch nie so fit gesehen. Jetzt fallen beide aus – und wir im Trainer-Team müssen uns nun über einen Plan B Gedanken machen“, so Jelisic weiter. Fehlen wird am Sonntag auch Simon Rauscheder, er hat sich im Testspiel gegen Gundelfingen vor 14 Tagen eine Gesichtsverletzung zugezogen. Der Langzeitverletzte Matt Durrans arbeitet nach seinem Achillessehnenriss eifrig an seinem Comeback, allerdings wird es noch einige Zeit dauern, bis er wieder einsatzfähig ist. „Wir haben jede Position doppelt besetzt, haben verschiedene Spielertypen.

Jetzt müssen wir sehen, wie wir für die Mannschaft die beste Aufstellung finden“, sagt der Chefanweiser der Gelb-Blauen, der selbst nach einem Bänderriss noch nicht aktiv ins Spielgeschehen eingreifen kann. Jelisic war in der vergangenen Saison zusammen mit Benny Kauffmann die Schaltzentrale im Spiel der Ilmtaler. Kauffmann ist mittlerweile im Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) des FC Bayern München tätig, Jelisic selbst ist verletzt, kann Anweisungen nur von außen geben. „Die Ausgangslage im Spiel gegen die Reserve eines Bundesligisten ist wie immer: Wir müssen zeigen, wer der Chef auf dem Platz ist.

Mit Laufbereitschaft und aggressiven Spiel müssen wir den gut ausgebildeten jungen Spielern Paroli bieten“, so Jelisic. Mit Benedikt Lobenhofer hat der FCP jüngst einen, trotz seines jungen Alters, bereits erfahrenen Abwehrspieler verpflichtet. 73 Regionalligaeinsätze hat der 23-jährige bereits absolviert. Die Basics erhielt er in der Jugend der SpVgg Unterhaching. Lobenhofer wurde in der Vergangenheit zumeist als rechter Außenverteidiger eingesetzt, phasenweise spielte er auch in der Innenverteidigung.

Eine weitere gute Nachricht für die Pipinsrieder: Torjäger Pablo Pigl steht wieder zur Verfügung. In Spielen gegen Fürth II setzte es für den FC Pipinsried meist Prügel. In den vergangenen vier Duellen gelang dem FCP kein Punktgewinn. Im vergangenen Juni hatten die Pipinsrieder bei der 0:3-Niederlage gegen die Klettblätter nicht den Hauch einer Chance. (Bruno Haelke)

Auch interessant

Kommentare