Vier Treffer durften die Dachauer im sonnendurchfluteten Sepp-Helfer-Stadion bejubeln. Hier gratulieren Christian Bistran & Co. dem Torschützen Martin Schröder (2:1). Foto: hab

Ein Kantersieg, der eigentlich keiner war

Dachau - Vom Ergebnis her könnte man meinen, die Fußball-Bezirksoberliga-Partie zwischen dem ASV Dachau und dem VfR Garching sei eine hochdramatische Angelegenheit gewesen. Doch nicht nur die Fans, auch Spielertrainer Stefan Hofer wussten den Sieg am Ende richtig einzuordnen: „Wir gewinnen wieder – aber ein 4:1 war es vom Spielverlauf sicher nicht.“

Dafür stimmte es in der jungen Dachauer Mannschaft in Sachen Einstellung – und zwar von Beginn an. Die Stadtwaldkicker standen in der Abwehr sicher und wagten sich auch früh in Richtung Gästestrafraum. Bereits in der 12. Minute hätte Dachau in Führung gehen können – ja: müssen. Doch Steven Zepeda brachte das Leder nach einem schönen Zuspiel nicht im Tor unter.

Bis zur Führung war der ASV klar spielbestimmend, doch dann gab die Hofer-Mannschaft ein wenig das Ruder aus der Hand. Die Garchinger – oft frei nach dem Motto: Ball erobert und Hauptsache weit und hoch weg damit – wussten zunächst nicht, was sie aus ihren Spielanteilen machen sollten. Bis zum Ausgleich, denn dann kamen die Gäste besser ins Spiel. In der 57. Minute konnten sich die Dachauer Spieler bei ihrem Schlussmann Michi Beck bedanken, der dem Joker Robert Fürst die Kugel vom Fuß pflückte und so Schlimmeres verhinderte. Die Parade wirkte bei seinen Vorderleuten offenbar wie ein Weckruf, denn der ASV begann, in der Folge wieder mutiger nach vorne zu spielen. Bereits beim Zuspiel von Christian Bistran, der Steven Zepeda wunderschön in Szene setzte, hatten die Zuschauer den Torschrei auf den Lippen, doch der Stürmer setzte das Leder neben den linken Pfosten. Besser machte es kurz darauf Martin Schröder. Dem großen Zittern um den ersten Sieg nach drei Niederlagen in Folge setzte erst kurz vor Schluss der eingewechselte Maxi Kaltner ein Ende. (cse)

Auch interessant

Kommentare