Keine Gefahr für ein Spitzenteam

- Nach der 1:3-Heimniederlage gegen Dachau 65 befinden sich Erdings FC-Fußballer weiterhin im Abstiegskampf. Den Gästen genügte eine durchschnittliche Leistung. Der FC zeigte sich zwar leicht verbessert, doch es gibt in der Mannschaft momentan zu viele Schwachstellen, um ein gestandenes Bezirksligateam spielerisch zu besiegen.

Vor 100 Zuschauern erwischten die Gäste den besseren Start. Guilherme Lumengo hatte bereits nach zwei Minuten nach Fehler von Frank Ullrich die größte Möglichkeit zum Führungstreffer, verzog aber freistehend. Nach acht Minuten musste Alex Krenauer mit einer Sprunggelenksverletzung das Spielfeld verlassen, für ihn kam Manuel Haslbauer zu seinem ersten Einsatz nach längerer Verletzungspause.

Die Dachauer beherrschten mit dem Wind im Rücken zwar die Partie, zwingende Tormöglichkeiten konnten sie aber auch nicht herausspielen. Überraschend kam der FC in der 22. Minute zum 1:0. Anton Warmuth zog einen Freistoß von der linken Seite in den Strafraum. Douglas Wilson wurde beim Kopfballversuch von Markus Groß zu Boden gedrückt, und Schiedsrichter Martin Weidner aus Rosenheim zeigte sofort auf den Punkt. Michael Schirbl scheiterte mit dem Strafstoß zwar an Franz Klement, doch Stefan Wurm brachte den zurückprallenden Ball sicher im Kasten unter.

Die Gäste brauchten einige Minuten, um sich vom Schock des Rückstandes zu erholen, doch dann übernahmen sie wieder das Kommando und berannten das von Tom Niedermaier gut gehütete Tor. Es dauerte jedoch bis zur 43. Minute, bis ihnen der Ausgleich gelang. Florian Holzmann zog einen Eckball von der rechten Seite nach innen, und der nach vorne geeilte Libero Martin Schmidberger konnte unbedrängt einköpfen.

Nach der Pause brachten die Gäste mit Jozsef Szintai und Michael Stefan zwei neue Angreifer, die für frischen Wind sorgten. Einer der Erdinger Konter hätte zum Erfolg führen müssen, doch der emsige Wilson verzettelte sich noch, anstatt den kurz zuvor eingewechselten, völlig freistehenden Kohlmann zu bedienen (68.).

Nur eine Minute später kamen die Gäste zum zweiten Treffer. Nach einem schnellen Angriff über die rechte Seite kam Szintai im Strafraum frei an das Leder. Der herauseilende Niedermaier brachte ihn zu Fall, und auch hier zögerte der Schiri keine Sekunde mit dem Strafstoßpfiff. Holzmann verwandelte sicher.

Der FC bäumte sich noch einmal auf, doch Warmuth schoss zuerst knapp daneben und dann war sein Schuss nach Ecke von Hans Bruckmeier zu schwach. Die Dachauer machten es in der 77. Minute besser. Nach schöner Vorarbeit von Szintai auf der linken Seite kam der Ball zu Goalgetter Daniel Crnicki, der voll draufhielt und dessen Schuss im linken Tordreieck einschlug. Damit war die Partie endgültig entschieden. Der überragende Szintai hatte noch den vierten Treffer auf dem Schlappen, doch Niedermaier klärte mit gekonnter Fußabwehr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare