Korbinian Regert kehrte zum SC Weichs zurück.
+
Korbinian Regert kehrte zum SC Weichs zurück.

Spannender Zweikampf um die Spitze

Aufstiegs-Duell unter veränderten Vorzeichen

  • vonRedaktion Dachau
    schließen

Der SC Weichs hat mit Korbinian Regert einen neuen Cheftrainer. Kann er mit seiner Mannschaft Eintracht Karlsfeld II noch abfangen?

In der Derbyliga haben sich nur wenige personelle Veränderungen ergeben. Doch eine könnte entscheidend sein. Der Kreisklassen-Zweite SV Weichs(13 Spiele/31 Punkte) hat den Trainer gewechselt. Für Routinier Alen Ruzak, der nun den SV Günding 1 coacht, hat Korbinian Regert übernommen. Der 31-Jährige war Ruzaks Vorgänger. Nun kehrt Regert zurück. Der Pädagoge kennt die Verhältnisse in Weichs bestens, eine gute Voraussetzung, um den Primus TSV Eintracht Karlsfeld 2 (13 Spiele /35 Punkte) noch einmal anzugreifen. 

SV Petershausen und TSV Dachau II mit Außenseiterchancen

Wie gut Regert mit dem wichtigsten Weichser Kicker Alen Muminovic umzugehen weiß, wird sich zeigen. Eventuell können in den kommenden 13 Spieltagen der SV Petershausen (13/26) oder auch der TSV Dachau 1865 2 (13/24) noch in das Duell eingreifen. Daher ist auch für die beiden Letzten noch nicht alles verloren. Auch wenn der Rückstand des Schlusslichts SV Lohhof 2 (13/4) auf den rettenden zwölften Platz schon sieben Zähler beträgt. Dank des Ligapokals wäre theoretisch ein Aufstieg in die Kreisliga denkbar. Doch da scheint es realistischer, dass der Vorletzte SpVgg Hebertshausen (13/7) durch einen Kraftakt zum TSV Bergkirchen oder der SpVgg Röhrmoos-Großinzemoos (beide 13/11) aufschließt.

Auch der TSV Schwabhausen (13/14) und AEG Dachau (13/14) können sich ihrer Sache noch nicht sicher sein. Apropos TSV Bergkirchen: Der Verein hat im Sommer einen echten Personalcoup gelandet. Der langjährige Pipinsrieder Kultkicker und Publikumsliebling Michael Holzhammer (33) hat bei den Grün-Weißen angeheuert. Holzhammer fungiert als kickender Co-Trainer an der Seite von Philipp Englich. Gleichzeitig haben mit Martin Hainzinger (35) und Florian Brummer (31) zwei Urgesteine ihr Karriereende bekannt gegeben. 

Mittelfeld-Teams wollen Saison ordentlich beenden

Bei den Mannschaften, die zwischen Platz fünf und acht liegen, scheint es nur noch darum zu gehen, „die Saison ordentlich zu Ende zu spielen“, wie Florian Mayr, der Spielertrainer des Sechsten TSV Arnbach (13/20), repräsentativ für viele Kollegen formuliert. Die meisten Klubs konnten im Sommer ihr Personal zum Weitermachen bewegen. Kleinere Kaderveränderungen hatte Türk Dachau zu verzeichnen: Abwehrmann Göksel Mete wechselte zu Rot-Weiß Eschenried in die A-Klasse, dafür kam mit Emir Egin ein Stürmer aus der U19 des SC Fürstenfeldbruck an die Römerstraße. (kra)

Auch interessant

Kommentare