1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Dachau

TSV Eintracht Karlsfeld: Matchwinner Ivan Ivanovic hört seinen eigenen Weckruf

Erstellt:

Kommentare

Doppeltorschütze Ivan Ivanovic wurde nach seinem Coup schier erdrückt.
Doppeltorschütze Ivan Ivanovic wurde nach seinem Coup schier erdrückt. © HAB

Der TSV Eintracht Karlsfeld krönt eine grandiose Hinrunde mit dem Sieg beim TV Aiglsbach. Zum Matchwinner wird Außenverteidiger Ivan Ivanovic mit einem Doppelpack.

Karlsfeld – Die Landesligapartie des TSV Eintracht Karlsfeld beim TV Aiglsbach startete mit einem Knall: Ivan Ivanovic rauschte in der zweiten Minute in einen Spieler des TV Aiglsbach. Der Schlag war bis auf die Tribüne zu hören. Karlsfelds Außenverteidiger hätte sich über einen Platzverweis nicht beschweren dürfen, der Schiedsrichter zeigte ihm aber nur den gelben Karton.

Gut für Karlsfeld und für Ivanovic, denn letzterer avancierte später zum entscheidenden Spieler der Partie. Der 20-Jährige erzielte beide Tore zum 2:0-Auswärtserfolg der Eintracht in Aiglsbach. Danach feierte der Tabellenführer den Abschluss einer herausragenden Hinrunde.

TSV Eintracht Karlsfeld mit Glück in der Anfangsphase

„Der Platz in Aiglsbach ist breit, aber kurz“, erzählt Eintracht-Trainer Jochen Jaschke. „Alles ist komprimiert. Es war schwierig.“ Die eingangs geschilderte Ivanovic-Aktion früh im Spiel war grenzwertig, aber sie war auch eine Botschaft an den Gegner: Wir können nicht nur Fußball spielen, sondern auch kompromisslos agieren! Ein schmaler Grat.

Philip Lorber grätschte in der 19. Minute einen Aiglsbacher um. „Auch da hatten wir Glück“, gab Jaschke zu. Die Karlsfelder hatten mehr Ballbesitz und erarbeiteten sich eine Reihe von Standardsituationen, gefährlich zum Abschluss kamen sie aber nur selten. Der TVA verteidigte gut, passte aber einmal nicht auf: Nach einer Flanke von Fitim Raqi aus dem Halbfeld inklusive Kopfballverlängerung kam Ivanovic frei zum Abschluss. Der Ball schlug flach im langen Eck ein (16.). Die Gäste waren auf Kurs.

TSV Eintracht Karlsfeld: Stammkeeper Krüger bekommt Verschnaufspause

Aiglsbachs Topstürmer Manfred Gröber war bei den TSV-Innenverteidigern Kilian Cuni und Fabian Schäffer gut aufgehoben. „Beide haben stark gespielt“, lobte Jaschke seine Defensivzentrale.

Der TVA erspielte sich zwar keine hundertprozentigen Torchancen, hatte aber Abschlüsse, wenn die Eintracht unkonzentriert agierte. „Wir haben ein paar Mal den Ball nicht getroffen oder schlecht gestoppt“, sagte Jaschke. Fabian Müske im Tor der Gäste ließ aber nichts anbrennen. Stammkeeper Dominik Krüger saß in Aiglsbach auf der Ersatzbank. „Es war abgesprochen, dass Fabian in Aiglsbach und auch nächstes Wochenende in Traunstein fangen wird. Wir wollten seine Trainingsleistung und seinen Einsatzwillen honorieren“, erklärte Jaschke. Der TSV-Trainer zu Müskes Leistung: „Er hat sehr gut gespielt und war präsent.“

Ivan Ivanovic gelingt erster Doppelpack in der Landesliga

Nach dem Seitenwechsel wollten die Karlsfelder nachlegen. Die Gäste erspielten sich in den ersten zehn Minuten mehrere Topchancen. Aiglsbach konnten sich in dieser Phase bei Torhüter Andreas Schmidt bedanken, dass es ein enges Spiel blieb. Der ließ seine Hand nach oben schnellen, nachdem Leon Ritter auf Zuspiel von Pascal Sattelberger abgezogen hatte. Eine Glanzparade!

Aiglsbach hatte ebenfalls Möglichkeiten und erinnerte die Eintracht daran, dass die Führung dünn war. Dies änderte Ivanovic in der 67. Minute: Der Außenverteidiger köpfte nach einem Eckball zum 2:0 ein und bejubelte anschließend seinen ersten Doppelpack in der Landesliga.

TSV Eintracht Karlsfeld krönt grandiose Hinrunde

In den Minuten danach verteidigten die Karlsfelder konsequent. „Das war wichtig. Wenn Aiglsbach verkürzt, wird es noch einmal richtig eng“, so Jaschke. Torhüter Müske sowie die Defensive um das Innenverteidiger-Duo hielten aber die Null. Die Karlsfelder feierten den 2:0-Sieg am 17. Spieltag, durch den sie ihr hoch gestecktes Ziel erreichten. „Wir wollten den 40. Punkt und das haben wir geschafft“, freute sich Jaschke. Die Mannschaft hat sich gegenüber der vergangenen Saison noch einmal gesteigert. Damals hatten 34 Punkte für die Herbstmeisterschaft gereicht. Dass der TSV aktuell nur auf dem zweiten Platz liegt, kann Jaschke verschmerzen. „Erlbach spielt eine überragende Saison. Das muss man anerkennen“, so der Trainer.

Bis der Eintracht-Tross wieder in Karlsfeld ankam dauerte es einige Zeit. „Es war sehr nett in Aiglsbach. Wir haben dort in der Kabine noch etwas getrunken und auch auf der Heimfahrt einen Zwischenstopp eingelegt“, verrät der Eintracht-Coach Jochen Jaschke. „Danach ging es in Karlsfeld weiter.“ Bei der Karlsfelder Eintracht stimmt es ganz offensichtlich nicht nur auf dem Platz. (Moritz Stalter)

Stenogramm

TV Aiglsbach - TSV Eintracht Karlsfeld 0:2 (0:1)

TV Aiglsbach: Andreas Schmidt, Niklas Schmidbauer, Andreas Blattner, Matthias Dietenhofer, Florian Schweiger, Markus Schmidt, Fabian Rasch, Manfred Gröber, Stefan Liebler, Frederic Rist, Andreas Schweiger – Daniel Bentsch, Paul Helten

TSV Eintracht Karlsfeld: Fabian Müske, Ivan Ivanovic, Marko Juric, Philip Lorber, Fabian Schäffer, Paolo Albanese, Fitim Raqi, Michael Dietl, Leon Ritter, Kilian Cuni, Pascal Sattelberger – Tim Duchale, Abdul Bangura, Dominik Schäffer, Florian Jörg Schrattenecker

Zuschauer: 200

Tore: 0:1 (16.) – Ivan Ivanovic. 0:2 (67.) – Ivan Ivanovic.

Auch interessant

Kommentare