+
Alexander Schäffler möchte mit seinem Team den Abstieg um jeden Preis verhindern.

Jetzendorf setzt abschließendes Statement gegen die TuS Geretsried

Schäffler: „Wir werden alles dafür tun, die Klasse zu halten“

Der abstiegsgefährdete TSV Jetzendorf kann in Geretsried einen Punkt mitnehmen. Dert TSV steht nun mit 20 Punkten auf dem vorletzten Platz.

Gleich nach ihrem abschließenden Spiel vor der Winterpause beim TuS Geretsried ging es für die Landesliga Fußballer des TSV Jetzendorf weiter zur Vereinsweihnachtsfeier. Spielertrainer Alexander Schäffler hat nach dem 1:1-Remis beim Tabellenvierten gesagt, dass „mit etwas Spielglück sogar drei Punkte möglich gewesen wären“, die Laune wollte er sich aber nicht vermiesen lassen. „Es war ein tolles Fußballjahr – und das haben wir gefeiert.“ Der Aufsteiger von der Dachauer Landkreisgrenze lieferte in Geretsried ein starkes Spiel ab, obwohl die Voraussetzungen nicht optimal waren. „Wir sind auf der letzten Rille dahergekommen, weil wir sieben, acht Ausfälle hatten“, sagte Schäffler. Er nahm drei Spieler aus der zweiten Mannschaft mit, obwohl die seit drei Wochen in der Winterpause waren und kein Spiel mehr bestritten hatten. Doch die TSV-Spieler zeigten zum wiederholten Male, dass sie Charakter haben. „Die Jungs haben das super gemacht“, lobt Schäffler. Bis in die 20. Minute hatten die Grün-Weißen die Partie im Griff. Dann schlug Geretsried zu. Liga-Toptorjäger Srdan Ivkovic köpfte den TuS nach einer Ecke mit seinem 18. Saisontreffer in Führung. Ärgerlich aus Sicht der Gäste, denn aus dem Spiel heraus ließen sie wenig zu. Nach einem Freistoß von Stefan Nefzger hatte der TSV die große Chance auf den Ausgleich, doch Geretsrieds Torhüter Kai Fritz mit einer starken Parade, die Latte bei Josef Keimels Nachschuss sowie ein TuS-Spieler auf der Linie verhinderten das 1:1.  

Die TuS übernimmt die Kontrolle

Danach übernahm Geretsried die Kontrolle. Bis zur Pause lief Jetzendorf viel hinterher, hielt aber das Ergebnis. Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste wieder auf Augenhöhe – und nach der Ampelkarte für Geretsrieds Jean Monty Mendama (68.) nah dran am Ausgleichstreffer. Nachdem erneut ein TuS Spieler auf der Linie geklärt hatte, verhinderte die Latte bei einem Abschluss der Hausherren das 0:2. „Es war eine Phase mit vielen hochkarätigen Chancen“, sagt Schäffler. Und die nächste nutzte seine Mannschaft. In der 78. Minute setzte sich Rene Hamann im Mittelfeld gegen drei Geretsrieder durch und passte in die Schnittstelle auf Ivan Rakonic. Der vier Minuten zuvor eingewechselte 19-Jährige behielt alleine vor dem Tor die Nerven und traf zum Ausgleich. Mit seinem ersten Landesliga-Tor im elften Spiel sicherte er dem TSV einen Punkt und damit das von Schäffler gesteckte Ziel. „Wir wollten mit einer zwei vorne in der Punktzahl in die Pause gehen. Jetzt stehen wir bei 20 Zählern“, so Schäffler. Es war das achte Unentschieden für die Jetzendorfer, die damit die Remis-Könige der Liga sind. Davon kann sich der Tabellenvorletzte zwar nichts kaufen, es zeigt aber, dass er mithalten kann. „Das haben wir auch gegen Top-Teams wie Neuburg und Sonthofen gesehen. Wir können sehr unangenehm sein“, sagt Schäffler. Nach der Winterpause stehen noch zwölf Spiele an. „Dann werden wir alles dafür tun, um die Klasse zu halten“, so der Jetzendorfer Spielertrainer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

TSV Eintracht Karlsfeld erneut Favorit beim Herbert-Reischl-junior-Gedächtnisturnier
Die Gruppen des 20. Herbert-Reischl-junior-Gedächtnisturniers um den VR-Cup 2019/2020 sind ausgelost worden. Die Vorrunde wird von Freitag, 27. Dezember, bis Montag, 30. …
TSV Eintracht Karlsfeld erneut Favorit beim Herbert-Reischl-junior-Gedächtnisturnier
Plesche kontert Schwabmünchen: „Sich ärgern darf man, aber...“
Nach den verbalen Angriffen aus Schwabmünchen meldet sich Pipinsrieds sportlicher Leiter Roman Plesche zu Wort und bezieht im Interview Stellung.
Plesche kontert Schwabmünchen: „Sich ärgern darf man, aber...“
FC Pipinsried: Die Unbesiegbaren aus dem Ilmtal
Nach einem 3:1 Sieg gegen die Ingolstädter-Amateure geht der FC Pipinsried als Spitzenreiter in der Bayernliga in die Winterpause.
FC Pipinsried: Die Unbesiegbaren aus dem Ilmtal

Kommentare